Das aktuelle Wetter Dorsten 16°C
100 Jahre St. Marien

„Es wird immer Marienkinder geben“

21.03.2010 | 17:55 Uhr
„Es wird immer Marienkinder geben“

Marienviertel. „Hier ist ein ganz anderes Flair, St. Marien ist anders, war anders und wird immer anders bleiben“, lautete der Kernsatz der Grußworte, die der Pastor der evangelischen Großgemeinde Hervest und Wulfen, Michael Laage, den Marienkindern zurief, die sich das ein oder andere Tränchen nicht verkneifen konnten.

Waren es Freudentränen über das 100-jährige Jubiläum, oder Tränen der Trauer über den anstehenden Verlust der Selbstständigkeit? Der Münsteraner Domvikar Stephan Sühling streifte das heikle Thema Fusion nur am Rande seiner ansprechenden Predigt. Aber es schwebte über dieser Feierlichkeit, die mit viel Liebe von den Frauen der Gemeinde bewirtet wurde und einmal mehr mit der hauseigenen Blasmusik zum musikalischen High-Light geriet. Weit mehr als 100 Gemeindemitglieder erfreuten sich daran und nicht wenige waren glücklich darüber, die emeritierten Pfarrer Wolfgang Schulte-Berge und Theo Bollrath begrüßen zu können. Beide hatten es sich nicht nehmen lassen, den 100. Geburtstag mit ihren ehemaligen Schäfchen zu feiern. Aber: Die Feier war auch Abschied. Pfarrer Vidas Vaitiekunas sitzt auf gepackten Koffern und sein evangelischer Kollege Michael Laag bedauerte es, dass künftig der west-östliche Dialog der beiden Geistlichen nicht mehr stattfinden könne.

Bedauerlich, wie Hans Frerick vom Pfarrgemeinderat sagte. Er versprach aber unter dem donnernden Beifall der Gemeinde, dass es immer Marienkinder geben wird. Die haben ihre eigene Geschichte und ihre eigene Identität. Auch in einer noch so großen Gemeinde. In den nächsten Ausgaben mehr dazu.

Jo Gernoth



Kommentare
22.03.2010
08:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke