Das aktuelle Wetter Dorsten 6°C
Im Krankenhaus

Dr. Schulze Bertelsbeck wird neuer Chef

04.08.2009 | 16:28 Uhr
Funktionen

Dorsten. Dr. med. Dirk Schulze Bertelsbeck wird neuer Chefarzt im Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus und Marler Marien-Hospital.

Zum 1. September übernimmt Dr. Schulze Bertelsbeck die Leitung der Unfallchirurgie und Orthopädie in beiden Häusern und wird dabei von einem gemeinsamen, neu aufzubauenden Team von Fachärzten und Spezialisten unterstützt.

Einer seiner Schwerpunkte in Dorsten liegt dabei auf dem Gebiet der Endoprothetik, (Knie- und Hüft-Operationen). Der 43-jährige Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, Spezielle Orthopädische Chirurgie und Spezielle Unfallchirurgie wechselt vom St. Josef Krankenhaus in Moers, wo er zurzeit als leitender Oberarzt tätig ist.

Dr. med. Schulze Bertelsbeck studierte Medizin an den Universitäten Münster, Lille (Frankreich) und Oklahoma City (USA), arbeitete danach in Bonn und Hamburg. In diesem Jahr schloss er zudem den Studiengang „Master of Health Administration” der Uni Bielefeld ab.

Dr. Schulze Bertelsbeck verfügt über zahlreiche Zusatzqualifikationen in den Bereichen Kinderorthopädie, Physikalische Therapie und Balneologie, Spezielle Schmerztherapie, Manuelle Therapie, Sportmedizin und Gesundheitswissenschaften. Der Mediziner ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies...
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur...
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderung profitieren
EU-Mittel
Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden von der Europäischen Union gefördert. Ohne die Hilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den...
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke