Das aktuelle Wetter Dorsten 9°C
Lesung im Perspektivhaus

Die „Ehre” und die Prügel

28.11.2009 | 06:00 Uhr

Dorsten. „Hennamond”-Autorin Sonja Fatma Bläser hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für die Rechte der moslemischen Frauen.

Mit klaren Worten, doch ohne dabei Vorurteile zu schüren, verblüffte Sonja Fatma Bläser ihr Publikum im Perspektivhaus an der Molkerei. Anlässlich des Tages der Gewalt gegen Frauen hatten Gleichstellungsstelle, Frauenhaus und Perspektivhaus die Autorin eingeladen.

Die zierliche Frau kündigte schon vorweg ein Hin- und Herspringen zwischen den drei Reizworten „Gewalt”, „Zwangsheirat” und „Ehrenmord” an, denn die seien „nicht voneinander zu trennen”. Bekannt geworden ist die Tochter einer Kurdin und eines Türken mit dem zunächst unter einem Psseudonym veröffentlichten Buch „Hennamond”, in dem sie eigene Gewalt- und Unterdrückungs-Erfahrungen aufgeschrieben hatte. Heute ist Sonja Fatma Bläser als Migrationshelferin in Kindergärten, Schulen und Behörden unterwegs und leitet Fortbildungen bei Polizei und Justiz.

Ihr Vortrag war nicht nur eine Situationsbeschreibung wie es heute „in der dritten Generation der Migranten aussieht”, sondern auch düstere Bestandsaufnahme von Gewalt, Demütigung und Unterdrückung gegen Mädchen und Frauen in den eigenen Familien. „Ich habe gedacht, das war vor 20 Jahren so und ist heute vorbei, aber dem ist leider nicht so.” In ihrer Beratungsstelle in Leverkusen wird sie mit Zuständen in islamischen Familien konfrontiert, die sie ähnlich selbst erlebt hatte.

Sie hörte von Mädchen, die im Namen der „Familienehre” mit Gürteln, Stöcken, Besen, Kabeln und Aschenbechern geschlagen wurden. Zigaretten wurden auf ihrer Haut ausgedrückt, sie wurden gewürgt, bespuckt oder mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen „um ihnen die Flausen aus dem Kopf zu jagen”. Das islamische Rollenverständnis sehe die absolute Unterwerfung der weiblichen Familienmitglieder vor.

„Wie weit sind wir in Deutschland mittlerweile gekommen? Mädchen nehmen in Burkhinis (Mischung aus Burkha und Bikini) am Schwimmunterricht teil!” Der Fehler liegt nach Meinung von Sonja Fatma Bläser in einer falschen Auslegung der Religionsfreiheit. „Im Namen der Religion wird das Grundgesetz missachtet, werden Menschrechte mit Füßen getreten, das dürfen wir nicht zulassen”, forderte sie. Sie erschütterte mit Berichten über Zwangsverheiratungen – wohlgemerkt, in Deutschland – von zwölfjährigen Mädchen, die ein Geistlicher in der elterlichen Wohnung traut. „Nach außen streiten sie natürlich alles ab.”

„Wofür haben die Frauen hier in Deutschland eigentlich damals gekämpft?” Doch auch Männern gehe es nicht gut. „Denn wer nicht beherrschen oder herrschen will, der gilt als Schwächling und wird ebenfalls schlecht behandelt”, weiß sie von jungen Männern, die ihre Beratungsstelle aufsuchen. Ihren leidenschaftlichen Vortrag ergänzte Sonja Fatma Bläser durch die Lesung einzelner Episoden ihres ersten Buches: Sie machte klar, warum ihr diese Missstände so zu Herzen gehen: Sie hat alles selbst erlebt und es mit letzter Kraft geschafft, sich daraus zu befreien.

Patricia König-Stach



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke