Das aktuelle Wetter Dorsten 8°C
Wirtschaft

Die Alu-Nägel sind der Clou

11.05.2010 | 16:50 Uhr
Die Alu-Nägel sind der Clou

Wulfen. 2,6 Millionen Euro investiert der Lembecker Zimmermann Bernhard Cosanne gemeinsam mit seinen Partnern Klaus Goecke und Jochen Frenster in eine Produktion von Haus-Fertigteilen aus Holz. Die neue GmbH Massiv-Holzbau-Produkte (MHP) im Köhler Feld nutzt weltweit erstmalig eine neue Technik.

Holzhäuser gelten auf dem Baumarkt noch als Nische: Bundesweit sind 12 % aller neuen Gebäude aus Holz, in NRW nur 7 %. Der Markt wächst nicht absolut, aber relativ – weil insgesamt wenig gebaut wird (zuletzt 160 000 Häuser pro Jahr, in Boomzeiten waren’s über 700 000).

Auf einem 8000-m2-Grundstück in der Erweiterung des Wulfener Gewerbegebiets Köhl startet in wenigen Tagen der Bau einer 3000-m2-Halle für die Fertigung von Hausbauteilen aus „Brettstapeln“.

Trockene Fichtenbretter, zehn Zentimeter breit, aus heimischen Sägewerken werden in Wulfen zu massiven Elementen zusammen genagelt. Und zwar mit 55 Millimeter langen Aluminiumstiften . . .

Die sind der Gag an der neuen Technik, erklärt Klaus Goecke. Die Alunägel lassen sich in der Maßfertigung von Bauelementen fräsen oder sägen, ohne miese Macken in die Maschinen zu machen. Mit Stahlstiften ginge das nicht. Die Nägel ersetzen den sonst in der Produktion von Brettstapeln verwendeten Kleber.

Das Prinzip simpel erklärt: Auf der einen Seite der Wulfener Halle werden Bretter angeliefert, auf der anderen ein Architektenplan. Und hinten kommen – mit computergesteuerter CNC-Technik präzise auf Maß gefertigt – die hölzernen Bausteine für ein Haus heraus. Kabelschächte, Steckdosenlöcher und Aussparungen für Fenster inklusive. Versierte Zimmerleute stellen diese Elemente an einem Tag zum Rohbau inklusive Decken und Dachkonstruktion auf.

Für ein „normales“ Haus werden etwa 30 Kubikmeter Holz benötigt. Elemente für bis zu 300 Gebäude kann die Wulfener Anlage mit acht Mitarbeitern im Jahr herstellen. Ende Juli soll die Anlage stehen, die Produktion beginnen.

In Verbindung mit einer Außen-Isolierung entsprechen solche Holzhäuser dem energetischen Standard von Passivhäusern, erklären die drei Firmengründer. Und sie seien auch nicht teurer als vergleichbare konventionelle Gebäude. Klaus Goecke: „Wir machen den Öko-Bau damit wirtschaftlich.“

Abnehmer der individuell gefertigten Bausätze sollen bundesweit Zimmerleute, Architekten und Bauträger sein. Auch aufs Ausland spekuliert MHP: In Frankreich wurde ein erstes Vertriebsbüro gegründet.

Die Wulfener Werkhalle wird bautechnisch ein durchaus spektakuläres Projekt: Natürlich baut MHP das eigene Domizil „ab Oberkante Fundament“ aus Brettstapeln, auch von außen mit Holz verkleidet, erklärt Jochen Frenster. Selbst die tragenden Stützen (müssen zwei Fünf-Tonnen-Kräne halten) sind aus dem Natur-Rohstoff. Das fertige Gebäude soll nach einer neuen Richtlinie zum nachhaltigen Bauen bewertet werden.

Was übrig bleibt bei der Produktion: Riesenberge Späne von unbehandeltem Holz. Kein Problem: Die werden verkauft. Klaus Goecke lachend: „Für Späne gibt’s einen Riesenmarkt. Und bei uns ist ja auch nichts Böses dran . . .“
Infos über das neue Unternehmen im Internet auf www.
massiv-holzbau-produkte.de

Ludger Böhne



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke