Das aktuelle Wetter Dorsten 26°C
Vortrag

Der Mönchsberg Athos: Eine fremde, faszinierende Welt

16.03.2011 | 16:42 Uhr
Der Mönchsberg Athos: Eine fremde, faszinierende Welt
Foto: Ulrich Brenscheidt

Hervest. Elfmal hat der Dorstener Weltenbummler Ulrich Brenscheidt den griechischen Mönchsberg Athos besucht. Auf der Deele des Heimatvereins Dorf Hervest (Tenderichstraße) hält er darüber am Donnerstag (17. März, 19 Uhr) einen Diavortrag in Überblendtechnik.

Seit mehr als tausend Jahren leben orthodoxe Mönche zurückgezogen auf dem heiligen Berg. Was ist die Faszination an Athos? „Das Eintauchen in die Welt des Mittelalters, besser gesagt in die byzantinische Welt mit der Kultur des alten christianisierten Oströmischen Reiches“, sagt Brenscheidt.

Seit 1981 lässt ihn der Athos nicht mehr los. Elf Mal war er dort, vier mal ist er mit dem Auto angereist. Über Ungarn, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Albanien, Italien und natürlich Griechenland. Vier mal ist er vom Meeresspiegel bis zum Gipfelkreuz (2033 Meter hoch) gewandert. Einmal fiel Schnee. Brenscheidt übernachtete auf 1500 Metern Höhe in einer Kapelle und kehrte am nächsten Tag um.

Athos ist bis heute schwer zugänglich. Wer den Berg betreten will, braucht Empfehlung eines Pfarrers und der deutschen Botschaft, wird von der griechischen Polizei überprüft. Nur zehn Ausländer dürfen täglich dorthin. Frauen und Kindern ist der Zutritt nicht erlaubt. Den Besucher erwartet eine byzantinische Welt. Es gibt kein elektrisches Licht, kein Fernsehen, keine Autos. Und: Es gilt noch der Julianische Kalender. Brenscheidt: „Für mich ist Athos heute die Schnittstelle, die früher am Bosporus in Byzanz, dem heutigen Istanbul, lag.“

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke