Das aktuelle Wetter Dorsten 17°C
Innenstadt

Das Lippetor hat ausgegammelt

28.07.2010 | 16:59 Uhr
Das Lippetor hat ausgegammelt
Am Freitag wird das Lippetor vor dem Dorstener Amtsgericht (formal) zwangsversteigert.

Dorsten. Das gammelnde Lippetorcenter (seit zehn Jahren insolvent) wird am Freitag einen neuen Besitzer bekommen.

Formal wird es zwar um 11 Uhr im Amtsgericht Dorsten zwangsversteigert. Hinter den Kulissen jedoch ist Investor Herbert Krämer (hkm Management AG Bergisch-Gladbach) längst mit der Sachsenbank als Hauptgläubiger des seit zehn Jahren insolventen Zentrums über Kauf und Preis einig. Seit einiger Zeit trägt er bereits die laufenden Kosten für den Standort.

Projektentwickler Krämer interessierte sich bereits seit 2008 für das Objekt. In Bergisch-Gladbach betreibt er zwei ähnliche Center. Seine Dorstener Pläne hat er erst vor einigen Wochen vorgestellt. Hier will er nach dem Abriss auf der Grundfläche des alten Gebäudes ein neues Einkaufscenter mit etwa 10 000 Quadratmetern Verkaufsfläche errichten. Ein Jahr kalkuliert er für die Planungsphase und Verhandlungen mit Mietern, ehe der Bau beginnen kann.

Für den Fall, dass die hkm-Pläne nicht verwirklicht werden können, sichert sich die Stadt ein (günstiges) Vorkaufsrecht, um die Leidensgeschichte des alten Centers auf jeden Fall zu beenden.

Ludger Böhne



Kommentare
30.07.2010
07:20
Das Lippetor hat ausgegammelt
von Bänka | #5

Hop oder Top. Wenn das heute nix wird mit der Versteigerung muss der Kämmerer ran an den Tresor im Keller vom Rathaus und die vielen, vielen Geldbündel rausholen für den Plan B (Stadt sichert sich millionen-günstiges Vorkaufsrecht).

29.07.2010
17:23
Das Lippetor hat ausgegammelt
von einBeobachter | #4

@wunderlos: Zunächst einmal würde ein Umzug größerer Geschäfte aus der Innenstadt in das Lippetorcenter keinerlei Probleme lösen, sondern die Leerstände nur in die Innenstadt verschieben. Gesucht sind attraktive Ankermieter mit einem Sortiment, das komplementär ist zu dem der bisher vorhandenen großen Geschäfte in der Stadt. Diese Ankermieter sind für das bestehende, marode Gebäude sicher nicht zu gewinnen. Daher auch der Plan eines Neubaus.

Im Übrigens ist das Central Kino in Holsterhausen inzwischen nicht mehr pleite. Das Insolvenzverfahren wurde beendet und das Kino wird inzwischen von der Apollo Kino GmbH aus Gelsenkirchen betrieben. Dennoch wäre die Integration des Kinos in einen Neubau sicher eine Überlegung wert, zumal das Kino selbst auch eine Renovierung nötig hätte.

29.07.2010
11:08
Das Lippetor hat ausgegammelt
von freischwimmer | #3

das riecht schon wieder nach LORMO

29.07.2010
08:48
Das Lippetor hat ausgegammelt
von wunderlos | #2

Welche Millionen? Die Kosten wurden doch bereits, wie im Artikel beschrieben, hauptsächlich von dem Investor getragen.
Ich finde die Idee gut.
Finde aber auch, dass ein rund-um-neuanstrich dem Center guttun würde. Im Grunde bräuchten nur die größeren Geschäfte wie H&M, C&A und Rossmann etc ins Center ziehen, um die Besucherscharen anzulocken.
Das Holsterhausener Kino, welches pleite ist, würde in der Innenstadt auch um einiges mehr Gewinn machen. Vorallem, weil dort die Busanbindung viel besser sind und es nicht so weit außerhalb ist.
Oder man packt Fitnessstudios darein.
Ich weiß gar nicht, was so schwer daran ist.
Kik ist ja schon ein gutes Beispiel, dass solche normalen Geschäfte genug Leute anlocken um die Miete bezahlen zu können.
Aber Dorsten ist dafür einfach wieder zu verklemmt oder zu langsam, oder, sorry, einfach zu blöd.

28.07.2010
17:40
Das Lippetor hat ausgegammelt
von Zelter | #1

Wo hat den die Stadt Dorsten die Millionen plötzlich her? Vom Verkauf des Freibads übrig geblieben?

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke