Das aktuelle Wetter Dorsten 20°C
Maßregelvollzug

CDU Wulfen: Bedenken zur Forensik

30.10.2012 | 15:43 Uhr
CDU Wulfen: Bedenken  zur Forensik
Schacht 9 des Bergwerks Auguste Viktoria in der Hohen Mark: Hier soll die Forensik entstehen.Foto: Hans Blossey

Wulfen/Lippramsdorf. Der Vorstand des CDU-Ortsverbandes Wulfen/Deuten teilt die Kritik der CDU Haltern am See am geplanten Forensikstandort auf dem Gelände des Wetterschachtes Auguste Viktoria 9 an der Dorstener Stadtgrenze.

„Die Kritik unserer Halterner Parteifreuden tragen wir mit“, unterstreicht Wulfens CDU-Chef Hans-Peter Jungblut. Es fehle Transparenz bei der Entscheidung der grünen NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens. „Bis heute ist nicht begründet, warum für diesen Standort und gegen andere Standorte entschieden wurde“, bemängelt Dorstens CDU-Stadtverbandsvorsitzender Tobias Stockhoff.

„Völlig inakzeptabel“ ist für die CDU das Verhalten der RAG. „Wenn sie solche Grundstücksgeschäfte hinter dem Rücken einer Stadt als ihren Beitrag zum Strukturwandel sieht und einen Forensikstandort als Abschiedsgeschenk präsentiert, dann läuft in diesem Konzern etwas falsch“, betont der stellv. CDU-Ortsverbandsvorsitzende Günter Lück.

Der CDU-Ortsverband Wulfen/Deuten greift das Thema bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 15. November (ab 20 Uhr Hotel Humbert, Wulfen) auf. Alle Bürger sind dazu eingeladen. Referent ist der Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Josef Hovenjürgen, der im Kontakt mit dem NRW-Gesundheitsministerium und der RAG steht.



Kommentare
30.10.2012
23:46
CDU Wulfen: Bedenken zur Forensik
von Ausrufezeichen | #2

„Die Auswahl erfolgte in enger Abstimmung mit den Gemeinden.“ sagte Frau Ministerin Steffens am Dienstag.
Ebenso wurde verlautbart „Auch wenn die wenigsten Städte daraufhin gleich selbst Grundstücke für den Bau einer Klinik angeboten haben, so hat doch die Mehrheit zu erkennen gegeben, dass sie die Notwendigkeit dieser Maßnahme sieht“, so Steffens.

Man erfährt unschwer, dass im November 2011 alle Gemeinden in NRW angeschrieben wurden und sogar sechs Gemeinden geeignete Grundstücke angeboten hatten. Diese Angebote wurden jedoch kommentarlos ausgeschlagen. Gleichzeitig kann man am 27.10.2012 in der WAZ lesen: „Wald müsste für Forensik weichen“ als Ergebnis einer Begehung des Geländes durch einen CDU- und einen SPD-Landtagsabgeordneten.

Soweit ich weiß, gab es auch Alternativvorschläge aus Haltern, zudem es dort bereits eine ähnliche Einrichtung auf der Haardt bereits gibt.

Das passt zu den Grünen:
Ganze Wälder alternativlos umlegen aber in der Stadt für jeden Baum protestieren.

30.10.2012
17:48
Politpopulismus vom Feinsten
von Pilger | #1

Es läuft doch immer nach demselben Schema ab: Baut eine Forensik ...aber bitte nicht vor meiner Haustüre. - Baut Überlandleitungen... aber bitte nicht in Sichtweite unseres Dorfes. Baut die Straßen aus... aber bitte keine Autobahntrasse in unserer Nachbarschaft…

Die Gründe, die die Kritiker an zukünftigen Standpunkten forensischer Einrichtungen anbringen, sind alle nachvollziehbar. Aber so wahrhaftig sie auch klingen, ihr Ursprung ist rein egoistischer Natur. Alternativen werden nämlich keine genannt.

Das, was Wulfener und Halterner Christen und Demokraten in Sachen Foensik gerade veranstalten, ist nichts als blanker Populismus - Schüren von Ängsten in der Bevölkerung für ein paar Sympathiepunkte.

1 Antwort
CDU Wulfen: Bedenken zur Forensik
von adenauer | #1-1

Es dürfte kaum um des "ob" gehen. Sondern um das "wie". Und hier muss man sich ernsthaft fragen, ob, lieber Pilger, der Standort wirklich objektiv herausgesucht wurde? Das NRW-Gesundheitsministerium hat bis heute nicht offengelegt, warum man sich für diesen Standort entschieden hat. Gerade von einer rot-grünen Landesregierung, die viel von Transparenz und Bürgerbeteiligung spricht, könnte man das erwarten.

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke