Das aktuelle Wetter Dorsten 14°C
Straßenreinigung

Bürger sollen in Dorsten selbst zum Besen greifen

05.06.2012 | 16:12 Uhr
Bürger sollen in Dorsten selbst zum Besen greifen
Die Intervalle für die Straßenreinigung sollen deutlich reduziert werden, schlägt die Verwaltung vor. Foto: Thomas Schmidtke

Dorsten.   Weil der Entsorgungsbetrieb in Dorsten gut gewirtschaftet hat, gibt's aus dem Gebührenüberschuss Geld zurück. Gleichzeitig muss die Stadt weiter sparen. Deswegen soll jetzt der Bürger in die Verantwortung genommen werden. „Viele erkennen, dass es ein Komplettangebot nicht mehr gibt", sagt Bürgermeister Lütkenhorst.

Eine gute und eine schlechte Nachricht für die Bürger: Weil der Entsorgungsbetrieb gut gewirtschaftet hat, gibt’s aus dem Gebührenüberschuss wahrscheinlich Geld zurück. Weil aber die Stadt Geld sparen will durch die Senkung der Standards bei der Straßenreinigung, müssen viele Dorstener künftig selbst vor der eigenen Haustür kehren.

Hintergrund: Die Kosten für die Reinigung trägt derzeit zu 18 Prozent die Stadt. Diesen Anteil auf 13 Prozent zu reduzieren, schlägt die Verwaltung in ihrem Konzept zur Haushaltssanierung vor. Das würde bedeuten: Der Kehr-Rhythmus würde an zentralen Stellen wie Fußgängerzone und Busbahnhof nicht mehr täglich, sondern nur noch alle zwei Tage erfolgen, in Anliegerstraßen würden die Intervalle deutlich ausgeweitet. „Eine typische Standardreduzierung“, nennt das Kämmerer Hubert Große-Ruiken, „es bringt 300 000 € pro Jahr, aber man wird es merken in der Stadt."

„Mit der Sauberkeit der Stadt steht auch ihr Image zur Diskussion“

Die Politik reagierte mit Zurückhaltung auf den Vorschlag. „Vielleicht können wir den Standard halten, wenn wir dem Bürger eine Erhöhung zumuten“, so Rainer Thieken (CDU). Fünf Prozent vom städtischen Anteil, verteilt auf die Schultern aller Bürger, koste den Einzelnen nicht viel. Auch die SPD hat noch nicht zu einem abschließenden Urteil gefunden. „Mit der Sauberkeit der Stadt steht auch ihr Image zur Diskussion“, warnte Wolfgang Koischwitz. Der ehemalige Geschäftsführer des Entsorgungsbetriebs riet dazu, Schwerpunkt zu setzen im Frühjahr und Herbst, statt den Rhythmus pauschal zu reduzieren.

„Eine große Bereitschaft“ erkennt Bürgermeister Lambert Lütkenhorst bei den Bürgern, den Besen selbst in die Hand zu nehmen: „Viele erkennen, dass es ein Komplettangebot nicht mehr gibt.“ In die Verantwortung nehmen müsse man die Dorstener, da ist sich der Entsorgungsbetrieb einig. Allerdings soll’s von den zuviel gezahlten Gebühren auch was zurückgeben. „400 000 € sollen den Gebührenzahlern zugute kommen“, schlug Werner Schroer (CDU) vor. Komplett will die SPD den 2011er Jahresüberschuss von gut einer Mio € erstatten, statt ihn in die Rücklage der Entsorger zu buchen. Auch eine Senkung der Eigenkapitalquote des Entsorgungsbetriebs von derzeit 30 Prozent befürwortet die SPD. Über die zulässige Untergrenze sei man in Gesprächen, so Kämmerer Große-Ruiken.

Martin Ahlers



Kommentare
08.06.2012
13:10
Bürger sollen in Dorsten selbst zum Besen greifen
von Luke_Filewalker | #4

Was mich bei diesen Vorschlägen am meisten wundert ist die Tatsache, dass die Dorstener Bürger sich verhalten wie das berühmte Kanninchen vor der Schlange. Es gibt (mit meinem) gerade 4 Kommentare zu dem Thema "Sparbeschlüsse".

Sparbeschlüsse, die sich aus 2 Komponenten zusammen setzen:
a) Kosten erhöhen
b) Leistungen senken

Ich habe in den ganzen Vorlagen noch keinen Hinweis gesehen, wie sich die Verwaltung der Stadt Dorsten daran beteiligen will oder sich wenigstens selbst auf den Prüfstand stellt. Es werden Zuschüsse für den Schulweg gestrichen aber das schwarze Loch Atlantis weiter gefüttert. Auch wenn die 2 Mio EUR für den Schuldendienst bestehen bleiben, muss ich den mit meinen Steuergeldern auswärtige Besucher mit rund 1,5 Mio pa alimentieren?

KInder sind die Zukunft der Stadt? Mit solchen Aktionen wird sich die Stadt Dorsten sicherlich empfehlen können...

06.06.2012
08:29
Bürger sollen in Dorsten selbst zum Besen greifen
von freischwimmer | #3

für ein Foto in der Presse nimmt der Bürgermeister sogar einen Besen in die Hand !

06.06.2012
07:47
Bürger sollen in Dorsten selbst zum Besen greifen
von B.Schmitz | #2

Wenn die Bürger dabei mitmachen kann man sich nur fragen wie dämlich sie sind.

06.06.2012
06:38
Was ist das denn für eine krause Denke ?
von meigustu | #1

Die Straßenreinigung erwirtschaftet soviel Gewinn, dass die Kommune, die ja keinen Gewinn machen darf, dem Bürger Geld erstatten muss. Da würde jeder normale Mensch eine Party machen, wenn Bürgerselbstverwaltung so hervorragend funktioniert.

Und was macht der Dortener Dorfschulte. Er will das erfolgreiche Angebot zurückfahren und die immer älter werdenden Bürger zum Strassenputzen abkommandieren. Da glaubt ein misstrauischer Zeitgenosse ganz schnell dass ein privater Unternehmer der in die Lücke stoßen will die der Bürgermeister hier "aus Versehen" aufreißt.

Denn der private Unternehmer muss anders als die Bürgerselbstverwaltung Überschüsse nicht an seine Kunden zurückgeben. Im Gegenteil er kann noch jammern, Aufstocker einstellen und trotzdem die Gebühren erhöhen. Und er kann sich sicher sein, das ein WAZ Redakteur das noch als Beweis für eine erfolgreiche Privatisierung nimmt, denn der Private macht ja 15 % Rendite.

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke