Das aktuelle Wetter Dorsten 12°C
Wirtschaft

Bald Mineralwasser aus Dorsten

08.06.2012 | 19:20 Uhr
Bald Mineralwasser aus Dorsten
Der Mineralwasserabfüller Johann Spielmann GmbH zieht von Essen nach Dorsten. .v.l.: Werner Arnd (Bürgermeister Marl), Michael Brodmann (Geschäftsführer der Johann Spielmann GmbH), Klaus Langenberg (Geschäftsführer des Industrieparks) und Lambert Lütkenhorst, Bürgermeister der Stadt Dorsten.Foto: André Elschenbroich WAZ/Fotopool

Dorsten. Ab Frühjahr 2013 wird es wieder ein Mineralwasser aus Dorsten geben. Die Essener Johann Spielmann GmbH schließt nach 118 Jahren ihre Produktion in Essen und baut im Interkommunalen Industriepark Dorsten/Marl auf einem 40 000 m² großen Areal einen neuen Betrieb für Abfüllung und Betrieb ihrer Wässer der Marke „Stiftsquelle“. Das Investitionsvolumen beziffert Geschäftsführer Michael Brodmann auf rund 15 Mio Euro. Alle 40 bisher in Essen beschäftigten Mitarbeiter sollen auch am neuen Standort beschäftigt werden, weitere 15 Arbeitsplätze sollen dort neu entstehen.

Die Spielmann GmbH will in ihrer neuen Produktionsstätte künftig bis zu 40 000 Kisten Mineralwasser täglich produzieren. Abgefüllt wird sowohl in Glas- wie auch in PET-Flaschen. Sieben Brunnen entstehen, über die aus etwa 100 Meter Tiefe das Wasser gefördert wird. Die Suche nach einem Vorkommen mit besonders hochwertigem Mineralwasser hat bereits vor anderthalb Jahren begonnen. An vielen Stellen im nördlichen Ruhrgebiet sei gebohrt worden, erklärt Michael Brodmann, der am Freitag mit Sohn Sebastian das Projekt vorstellte. „Schließlich hat das Wasser in Dorsten unsere Ansprüche erfüllt, außerdem stand hier eine Gewerbefläche in passender Größe zur Verfügung.“ Am Standort in Essen, umgeben von Wohngebieten, habe keine Möglichkeiten zur Erweiterung gegeben.

Die Qualität des Grundwassers unter den sogenannten „Lippeterassen“ ist nicht neu, hier fördern auch Trinkwasser-Versorger wie RWW und Gelsenwasser im großen Stil. „Wir müssen allerdings nicht nur die Natürlichkeit, sondern auch eine bestimmte Mineralisierung nachweisen“, erklärt Brodmann. Das Wasser sei „schwach mineralisiert, leicht und mit neutralem Geschmack“, beschreibt er die Charakteristika, die dem Nass der Quelle nahe Stiftskirche am Essener Stoppenberg entsprechen, dass seit 1959 als Mineralwasser abgefüllt wird.

Der Quell-Wechsel werde damit für den Kunden weitgehend unbemerkt verlaufen, hofft der Geschäftsführer. Erhalten bleibt der vertraute Name, gewechselt wird nur der Name des Quellortes auf der Banderole. Die Umsiedlung -Absicht hielt das Unternehmen lange zurück, die Belegschaft wurde erst vor einigen Tagen informiert. Sie habe die Nachricht aber „überaus positiv aufgenommen“, berichtet Michael Brodmann. Verkauf oder Schließung des Familienbetriebs in sechster Generation sei allerdings zu keinem Zeitpunkt ein Thema gewesen, betont Michael Brodmann: „Obwohl die Discounter mittlerweile mehr als die Hälfte des Marktes erobert haben, konnten wir uns im mittleren Preissegment gut behaupten.“

Martin Ahlers



Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke