Das aktuelle Wetter Dorsten 5°C
Vor Gericht

Aussage gegen Aussage

24.05.2012 | 16:31 Uhr

Dorsten. Das Schöffengericht spricht vier Angeklagte aus Mangel an Beweisen frei. In zwei Fällen lautete die Anklage Körperverletzung, vier Männern, 23 und 24 Jahre alt, wurde Falschaussage vorgeworfen.

Zwei der Angeklagten sollen im Januar 2010 einen Mann körperlich misshandelt haben. Zuvor waren sie mit dessen Sohn in eine Schlägerei verwickelt. Als sie diesen später in seiner Wohnung aufsuchen wollen, treffen sie nur den Vater an. Nach Aussage des Vaters sei es im Hausflur zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung gekommen, dann hätten die jungen Männer brutal auf ihn eingeschlagen und ihn in den Schwitzkasten genommen. Der Geschädigte trug unter anderem Prellungen, Stauchungen und Schürfwunden davon.

In einer ersten Verhandlung im Juni 2010 konnte einer der Täter mit einem Beweisfoto eindeutig identifiziert und verurteilt werden. Den weiteren Angeklagten war aber keine Schuld nachzuweisen. Das Gericht vermutete daraufhin, dass sie im Prozess Falschaussagen gemacht hätten. So waren sich die Angeklagten einig, dass der zuvor Verurteilte die Tat allein begangen habe, dass der Geschädigte selbst die Schlägerei gestartet und sogar einen Besenstiel als Waffe benutzt hätte.

In der Verhandlung am Donnerstag kam es dann zum klassischen Fall von „Aussage gegen Aussage“.

Die vier Angeklagten weigern sich, vor Gericht Stellung zu nehmen und die Kammer muss sich verlassen auf die Aussagen der Frau des Geschädigten, eines Nachbarn und einer Polizistin. Keiner dieser Zeugen kann sich an einen Besenstiel erinnern, allerdings waren sie zu Beginn der Auseinandersetzung nicht vor Ort. Dazu kommt, dass der Geschädigte sich in Widersprüche verstrickt hatte und seine Aussagen daher für eine Verurteilung nicht ausreichen.

Obwohl Staatsanwalt und Richterin sich einig sind, dass Aggressivität und auch Alkohol auf Seite der jungen Männer mit im Spiel waren, endet die Verhandlung mit einem Freispruch: Weder die Körperverletzung noch die Falschaussage sind eindeutig nachzuweisen.

Nora Tech


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben