Das aktuelle Wetter Dorsten 5°C
Obduktion

49-Jähriger gesteht, Stiefmutter in Dorsten getötet zu haben

09.06.2013 | 12:32 Uhr
Funktionen
49-Jähriger gesteht, Stiefmutter in Dorsten getötet zu haben
Die Polizei hat am Samstag in Wulfen eine Frau tot in ihrer Wohnung gefunden. Der Stiefsohn der Frau hatte zuvor erklärt, die 69-Jährige getötet zu haben.Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Dorsten-Wulfen.   Einem Arzt in einem Krankenhaus in Hamm offenbarte ein 49-jähriger Dorstener am Samstag, dass er bereits am Donnerstag seine 69-jährige Stiefmutter in Wulfen getötet habe. Die Polizei fand die Frau auch tatsächlich tot in ihrer Wohnung. Sie wurde offenbar erstickt.

Tot durch Ersticken, das ergab die Obduktion einer 69-jährigen Frau aus Dorsten, die die Polizei am Samstag tot in ihrer Wohnung in Wulfen gefunden hat. Der Stiefsohn der Frau hatte zuvor erklärt, die 69-Jährige getötet zu haben.

Der 49-jähriger Mann, der ebenfalls aus Dorsten kommt, war am Samstag in einem Krankenhaus in Hamm erschienen und hatte dem diensthabenden Arzt erklärt, dass er bereits am Donnerstag in Dorsten seine Stiefmutter umgebracht habe. Die sofort eingeleiteten Ermittlungen der Polizei führten dann auch tatsächlich zum Auffinden der Toten in ihrer Wohnung in Wulfen.

Opfer ist erstickt worden

Noch am Samstag wurde von der Statasanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Die ergab, dass die Frau erstickt worden ist. Dies ist einer gemeinsamen Presseerklärung zu entnehmen, die Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag herausgegeben haben.

Lesen Sie auch:
Haft und Sicherungsverwahrung für Sexualstraftäter

Ein einschlägig vorbestrafter Gelsenkirchener hatte eine sexuelle Beziehung zu einer 13-Jährigen. Den Kontakt stellte der 51-Jährige über die...

Wie es darin weiter heißt, sollte der Beschuldigte noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen, dass die vorläufige Unterbringung des 49-Jährigen in einem Landeskrankenhaus angeordnet werde.

Dass der Mann seit längerem psychisch krank war und in dem Krankenhaus in Hamm bekannt gewesen ist, wollte die Polizeileitstelle in Recklinghausen aber nicht bestätigen. Weitere Informationen zu den Tatumständen soll es frühestens am Montag von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Essen geben.

Von Ute Hildebrand-Schute

Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies...
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur...
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderung profitieren
EU-Mittel
Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden von der Europäischen Union gefördert. Ohne die Hilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den...
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke