Zwei Trickbetrügerinnen bestehlen 77-Jährige

Angeblich wollten sie nur der Nachbarin eine Nachricht hinterlassen. Stattdessen ließen zwei Trickbetrügerinnen am Mittwoch Geld und Schmuck aus der Wohnung einer 77-jährigen Castrop-Rauxelerin mitgehen. Die Polizei warnt: Nicht nur der Zetteltrick ist bei Kriminellen eine beliebte Masche.

Castrop-rauxel.. Gegen 14 Uhr klingelten zwei unbekannte Frauen an der Wohnungstür einer 77-Jährigen an der Ohmstraße. Unter dem Vorwand, einer Nachbarin eine Nachricht hinterlassen zu wollen, folgten sie der Seniorin in die Wohnung. Die 77-Jährige holte daraufhin Stift und Zettel aus der Küche.

Diebstahl erst im Nachhinein bemerkt

Während eine Täterin die Nachricht aufschrieb, muss die andere heimlich in den anderen Räumen nach Wertsachen gestöbert haben. Denn nachdem die beiden Frauen die Wohnung wieder verlassen hatten, stellte die Seniorin fest, dass Schmuck und Geld fehlten.

Typisch für solche Fälle des Trickbetrugs, sagt Polizeisprecher Michael Franz: "Es kommt immer wieder vor, dass Täter unter einem Vorwand die Wohnung betreten. Ob, wie in diesem Fall, mithilfe des Zetteltricks oder mit einer anderen Masche. Die Betroffenen bemerken den Diebstahl dann meistens erst im Nachhinein." Weiterhin beliebt seien bei Trickbetrügern auch Vorwände wie den Wasserstand oder den Gaszähler ablesen zu wollen.

Die Polizei mahnt zu Vorsicht


Vor dem Hintergrund des aktuellen Vorfalls warnt die Polizei und bittet um besondere Vorsicht. "Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch. Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an." Die 77-jährige Castrop-Rauxelerin konnte die Täterinnen beschreiben:
Eine Frau war etwa 24 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, hatte längere Haare und war schwarz gekleidet.
Die zweite Täterin war etwa gleich alt, 165 cm groß, gekleidet mit einer bräunlichen Strickjacke oder einem Pullover. Zeugenhinweise erbittet das Fachkommissariat unter Tel. (02361) 550.