Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 7°C
Fridtjof-Nansen-Realschule

Zuspruch ist weiterhin ungebrochen

12.08.2012 | 17:21 Uhr
Zuspruch ist weiterhin ungebrochen

Castrop-Rauxel. Die Solidarität ist groß, der Zuspruch ungebrochen: Nach nur zwei Wochen hat sich die Zahl der Unterschriften vervielfacht – über 5000 Castrop-Rauxeler, so der Stand am Samstag, unterstützen die Initiatoren des Bürgerbegehrens zur Rettung der Fridtjof-Nansen-Realschule. Und mit jeder Sammelaktion werden es mehr. Nicht etwa weniger, wie der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Michael Breilmann betonte.

„Nachdem wir es angeboten hatten, wollte bisher jedenfalls noch keiner seine Unterschrift wieder streichen lassen“, sagte er am Samstag bei einer weiteren Sammelaktion in der Altstadt. Breilmann bezog sich damit auf eine öffentliche Äußerung des SPD-Chefs Rajko Kravanja, der erklärt hatte: Er habe mit mehreren Personen, die für den Erhalt der FNR unterschrieben haben, geredet.

Nach Darlegung seiner Argumente sei ihre Reaktion laut Kravanja gewesen: Hätten sie das vorher gewusst, hätten sie nicht unterschrieben. „Ich weiß nicht, mit wem Herr Kravanja da gesprochen hat“, kommentierte Michael Breilmann, der zugleich für mehr Sachlichkeit plädierte.

Plädoyer für mehr Sachlichkeit

Die SPD habe der CDU jüngst vorgeworfen, grundsätzlich gegen Bürgerentscheide zu sein (wir berichteten). „Es wäre hilfreich, wenn Herr Kravanja die Initiative einfach ihren Weg gehen ließe und sie nicht weiter diskreditiert“, entgegnete Michael Breilmann. Mit seinem Verhalten, fuhr der Christdemokrat fort, trage der SPD-Chef nur dazu bei, dass sich die Fronten weiter verhärten. „Möglicherweise hat das mit Nervosität zu tun, weil er sieht, wie viele bereits für den Erhalt der FNR unterschrieben haben“, so die Deutung Breilmanns.

Ähnlich verständnislos reagierte er auf die Kritik Alexander Slonkas, Geschäftsführer der Initiative „Mehr Demokratie“. In einem Gastbeitrag auf „Welt online“ schrieb der Sozialwissenschaftler, es handele sich weniger um ein Bürgerbegehren denn um ein Parteienbegehren. „Ich sehe den Sinn nicht, die Initiative derart zu rügen“, sagte Breilmann. Zumal es der Demokratie gut tue, wenn Parteien und Bürger zusammenarbeiteten.

Es geht um die Bildungsvielfalt

Auch die drei Vertretungsberechtigten sowie die vielen anderen engagierten Personen haben auf jene Kritik mit großem Unverständnis reagiert, berichtete der CDU-Chef. „Die Initiative geht ganz klar von den Bürgern Castrop-Rauxels aus“, betonte FNR-Lehrerin Anna John, die an diesem Samstag auch wieder fleißig Unterschriften sammelte. „Es geht uns um Bildungsvielfalt.“

Von vielen Eltern habe sie gehört, dass sie auf andere Städte ausweichen müssten, wenn es die Realschule nicht mehr gäbe. Das könne doch nicht Sinn der Sache sein, betonte Sarah Plata. „Warum will man eine funktionierende Schule abschaffen?“, fragte sie. „Ich habe an der FNR meinen Abschluss gemacht und habe nur positive Erfahrungen gesammelt“, erzählte die Erzieherin.

„Das ist es, was mich immer wieder so beeindruckt“, sagte FW-Fraktionschef Manfred Postel. „Viele erzählen an den Ständen von ihren durchweg guten Erfahrungen, von ihrem erfolgreichen Werdegang nach dem FNR-Abschluss.“ Die Schule, so Postel, genieße ein enormes Ansehen.

Sabine Latterner



Kommentare
13.08.2012
10:13
Zuspruch ist weiterhin ungebrochen
von Ruhrpottadonis | #2

Wie das Fähnlein auf dem Turme: sich kann drehn bei Wind und Sturme so ist der SPD-Chefs Rajko Kravanja in Ickern auch bekannt. Warum überrascht mich das also nicht?.

13.08.2012
10:07
Zuspruch ist weiterhin ungebrochen
von Ruhrpottadonis | #1

Wie das Fähnlein auf dem Turme: sich kann drehn bei Wind und Sturme, so ist der SPD-Chefs Rajko Kravanja in Ickern ja auch bekannt.

Aus dem Ressort
Luxuslärm im Interview: "Wir haben uns entwickelt"
Freitag in der...
Die Pop-Rock-Formation Luxuslärm steht am Freitagabend auf der Bühne der Europahalle. Christian Püls unterhielt sich mit Sängerin Janine Jini Meyer über den anstehenden Auftritt in Castrop-Rauxel, ihr neues Album Alles was du willst und die Entwicklung der Iserlohner Band.
Vereine wollen Castrop-Rauxels Stadtteile aufwerten
Ickern und Habinghorst
Das Leben im Stadtteil aufwerten: Das ist die Idee hinter Bürgervereinen wie jenem, der im Castrop-Rauxeler Stadtteil Habinghorst gegründet werden soll. Im Nachbarstadtteil Ickern ist man sogar schon einen Schritt weiter.
Hier wurde in Castrop-Rauxel illegal Müll entsorgt
Übersicht
In Castrop-Rauxel wird Müll immer wieder illegal in Straßengräben, einsamen Waldwegen und Parks entsorgt. Allein in den letzten zwei Wochen kam es zu zwei weiteren Vorfällen: Auf der Wittener und der Herner Straße. Auf unserer Übersichtskarte sehen Sie, wo in Castrop-Rauxel bereits illegal Müll...
Was Geldabheben in Castrop-Rauxel kostet
Als Fremdkunde
Das Problem kennt wohl jeder: Man benötigt dringend Bargeld und nirgendwo ist ein Geldautomat der eigenen Bank in Sicht. Wer aber bei fremden Instituten Geld abhebt, muss mit hohen Gebühren rechnen. Welche Bank in Castrop-Rauxel die höchsten Gebühren hat und wie Sie der Gebührenfalle entkommen...
Unbelehrbare spazieren auf Baustellen herum
Appell an Bürger
Die Emschergenossenschaft hat eindringlich appelliert, Absperrungen an Baustellen zu beachten. Bereits nach dem tragischen Unfalltod eines 85-Jährigen am 10. Oktober in einer Baustelle auf der Lange Straße in Habinghorst (wir berichteten), wendete sich die Stadt mit dieser Bitte an die Bürger.
Fotos und Videos
Tierische Aufklärung im BoGi's
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön ist der Herbst in Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke
So sah die Spielzeugausgabe bei der Aktion Kuscheltonne aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Castroper Viktualienmarkt 2014
Bildgalerie
Fotostrecke