Zum letzten Mal "Heizspargel" in Deininghausen

Langsam geht der Spargel auf dem Feld an der Oststraße zu Ende. Hier, wo Landwirt Alfons Hester jahrelang immer als erster Spargelzüchter das Edelgemüse erntete. In diesen Momenten endet die Erfolgsgeschichte seines Castrop-Rauxeler "Heizspargel"-Feldes.

Deininghausen.. Zum letzten Mal stechen die Erntehelfer aus Rumänien an der Oststraße Spargel. Das nahe Kraftwerk ist seit dem Ende des vorigen Jahres abgeschaltet. Und damit funktioniert auch die Riesenheizung für den Spargel nicht mehr, mit der Alfons Hester aus Waltrop vor 14 Jahren bundesweit Schlagzeilen machte. Mit der Abwärme aus dem Kraftwerkskühlturm heizte er seinem Spargel ein. Das war neu. Aber wirkungsvoll.

Hester war teilweise schon vor Ostern mit seinem frischen Spargel auf dem Markt. "Das war schon etwas Besonderes", erinnerte er sich, als wir ihn auf dem Feld besuchten. Und selbst Feinschmecker schätzten immer das frühe Ruhrgebiets-Gemüse. "Durch die ständige Wärme wuchs unser Spargel besonders gleichmäßig", so Hester. Vor allem in den ersten Jahren funktionierte alles reibungslos. Erst als das Kraftwerk immer öfter nicht mehr unter Volllast lief, gab es Probleme.

Wärmemaßnahmen zur Sicherheit

Alfons Hester installierte zur Sicherheit noch Mini-Tunnel oder auch aufblasbare, hohe Tunnel, in denen der Spargel wie in einem Gewächshaus gedeihen konnte. "Ohne solche Wärmemaßnahmen ist es nun soweit, wir stechen hier den letzten Spargel. Die Kultur ist in die Jahre gekommen, es geht nicht mehr", erklärt der Landwirt, der im Jahr 2000 das Feld von der Familie Menken anmietete. "14 Erntejahre", fügt Hester an, "die sind nur mit der Sorte Backlim und auf beheizten Feldern möglich."

Die letzte Ernte gedeiht unter einer einfachen, schwarzen Folie. Die Anbaufläche wurde von drei auf zwei Hektar reduziert. Neu gepflanzt wird an der Oststraße nicht. "Wir haben ausreichend Flächen, dann pflanzt man nicht Spargel nach Spargel", erläuterte Hester. Und seinen "Heizspargel", den kann er dort eh nicht mehr ernten.

Spargel aus Dingen
Castrop-Rauxel bleibt weiterhin Spargelanbaugebiet.
Jan-Frederik Menken, der vor zweieinhalb Jahren den Hof seines Vaters an der Oststraße übernommen hat, baut mit Landwirt Haumann aus Frohlinde an der Westheide in Dingen Spargel an. Normaler Spargel wird dort bereits geerntet, im nächsten Jahr soll es violetten Spargel geben.
Der Preis für ein Kilo heimischen Spargel liegt zwischen acht und zwölf Euro.