Wohneinrichtung für Suchtkranke in Ickern geplant

Eine neue Wohneinrichtung für Suchtkranke plant die Stiftung Bethel in Ickern. 18 Menschen sollen an der Waldenburger Straße in einem Wohnheim untergebracht und von Sozialarbeitern, Therapeuten und Krankenpflegern unterstützt werden. Ein anderes Gebäude ist deshalb dem Abriss geweiht.

Ickern.. Die Einrichtung soll an der Stelle der stillgelegten Turnhalle gegenüber der "Glückauf-Kampfbahn" gebaut werden.

Kosten: rund zwei Millionen Euro

"Wir sind da noch in einem Vorstadium. Um das geplante Projekt zu realisieren, sind vor allem die Änderung eines Bebauungsplanes sowie die noch ausstehende Zustimmung des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe erforderlich", verdeutlichte Michael Fallenstein, Regionalleiter der Stiftung Bethel, im Rahmen einer Pressekonferenz mit der Stadtspitze.

Rund zwei Millionen Euro sollen investiert werden. 18 Vollzeitarbeitsplätze in der Einrichtung sind geplant. "Die zukünftigen Bewohner und Bewohnerinnen kommen in der Regel aus Castrop-Rauxel oder dem Kreis Recklinghausen. Sie werden beim Aufbau einer suchtmittelfreien und selbstständigen Lebensführung, der sozialen Eingliederung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft unterstützt", erklärte Michael Fallenstein. Es gehe um Wohnunterstützung.

Beisenherz: "Wichtige Aufgabe im Rahmen der Inklusion"

Bürgermeister Johannes Beisenherz machte deutlich, dass die Versorgung dieser schwer kranken Menschen eine "wichtige Aufgabe im Rahmen der Inklusion" sei. Das Zusammenleben mit einer solchen Menschengruppe habe sich gerade in Ickern, wo die Stiftung Bethel bereits an der Lange Straße und an der Friedhofstraße den Heimathof Ruhr für Menschen mit Suchterkrankungen betreibt, bewährt. "Mir ist kein Konfliktfall bekannt", so Beisenherz.

Auch der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt freut sich auf die geplante bauliche Entwicklung auf der 2700 Quadratmeter großen Fläche und den Abriss der maroden Turnhalle. "Das Grundstück", so Dobrindt, "würde nicht besser, wenn es so bliebe." Die neue Wohneinrichtung werde wohl als langgestreckter, maximal zweigeschossiger Baukörper entlang der Waldenburger Straße errichtet. Weitere Informationenüber Bethel Regional finden Sie im Internet auf der Homepage der Stiftung.