Wieder Autos zerkratzt - Das sagt die Polizei

Schon wieder sind in Castrop-Rauxel Autos zerkratzt worden - dieses Mal vier und in Henrichenburg. Ein Problem, das typisch ist für die Stadt? Woher kommt die Lust an der Zerstörung? Was kann man tun? Fragen, die wir der Polizei gestellt haben.

Castrop-rauxel.. In der Nacht zu Karfreitag erwischte es sieben Autos an der Adlerstraße, noch während des Osterwochenendes waren ebenfalls sieben Autos auf einem Hinterhof an der Ickerner Amselstraße an der Reihe. In der vergangenen Woche wieder sieben Fahrzeuge an der Ringstraße und nun vier Autos auf der Borghagener Straße: Bestimmt nicht die Arbeit von organisierten Banden, aber trotzdem eine immer wieder kehrende Art von Straftat, die so überflüssig wie ein Kropf erscheint: Autos zerkratzen.

Oftmals der Verdacht: Der Tatzeitpunkt liegt in der späten Nacht, also war jemand im betrunkenen Zustand mal wieder nicht Herr seiner Sinne. Gehirn ausgeschaltet, Schlüssel in die Hand genommen und schon ist es passiert.

In diesem Fall war es anders

Diesmal aber liegt der Fall wieder einmal etwas anders: Am hellichten Sonntag, zwischen 11.45 und 15.30 Uhr, zerkratzten Unbekannte auf der Borghagener Straße in Höhe des Kleingartenvereins Henrichenburg an mindestens vier Autos den Lack. Es entstanden 2000 Euro Sachschaden.

Warum zerkratzt jemand einfach mal an ein paar Autos den Lack? Ist das angesichts der Häufung ein reines Castrop-Rauxeler Problem? Wir haben bei Ramona Hörst von der Polizei Recklinghausen nachgefragt. Die weiß auch nicht, warum jemand zum Autokratzer wird, weiß aber, dass es keine Castrop-Rauxeler Spezialität ist: "Solche Meldungen haben wir leider regelmäßig. Mal handelt es sich nur um ein Fahrzeug, mal wird eine ganze Straße entlang zerkratzt", berichtet Ramona Hörst aus ihrer Erfahrung.

Woher kommt die Lust an der Zerstörung?

Woher die Lust an der Zerstörung kommt, kann sie aber wieder nicht beantworten. Auch, weil leider viel zu weniger der Kratzer gefasst werden. Klar, das passiert zumeist in der Nacht, und viel zu hören oder zu beobachten gibt es auch nicht. "Darum bekommen wir leider viel zu wenige Hinweise auf derartige Taten", sagt Ramona Hörst.

Und appelliert wieder einmal an alle Bürger, die Augen und die Ohren offen zu halten: "Das gilt übrigens auch für Autoeinbrüche. Viele Menschen stellen sich vor, dass so ein eingeschlagenes Fenster richtig Krach macht. Das ist aber nicht so, das Einschlagen einer modernen Verbundglasscheibe macht gar nicht viel Geräusch", so Hörst. Umso besser sei es, wenn man mit offenen Augen unterwegs sei und auch kleine Merkwürdigkeiten melde.

Aufmerksamer Zeuge: In Haltern wurden Täter ertappt

Noch am Wochenende hätten sich die Kollegen in Haltern mächtig gefreut, weil eine aufmerksame Zeugin zwei junge Männer verdächtig vorkamen, die sich an einem Auto aufgehalten hätten. Die gerufene Polizei konnte die Männer auf frischer Tat beim Aufbruch erwischen und noch eine Tasche mit der Beute eines bereits erfolgten Autoaufbruchs sicherstellen.

Hinweise, die auf die Autozerkratzer auf der Borghagener Straße hindeuten, erbittet das Verkehrskommissariat in Herten unter Tel. (02361) 550.