Vorbestrafter Kinderschänder erneut vor Gericht

Ein vorbestrafter Kinderschänder steht seit Donnerstag in Dortmund erneut vor Gericht. Der 33-jährige Mann aus Lüdenscheid soll sich im Dezember 2014 an drei Kindern aus Castrop-Rauxel vergangenen haben.

Castrop-rauxel/dortmund.. Der Lüdenscheider war zuletzt Ende 2012 wegen Kindesmissbrauchs zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Damals legten die Richter außerdem fest, dass der Angeklagte keinerlei Kontakt mehr zu Kindern aufnehmen darf.

Zwei Jahre später setzte sich der Mann über diese Weisung aber offenbar dreist hinweg. In einem Internet-Chat gab er sich als 13-jähriges Mädchen aus und machte sich so an drei Jungen aus Castrop-Rauxel heran.

Geständnis? Angeklagter will sich äußern

Wenig später soll es laut Anklage zu ersten Treffen gekommen sein. Offenbar lud der Angeklagte die Jungen ins Schwimmbad oder zu Spaziergängen über die Schrebergartenanlage Henrichenburg ein. Dabei soll er die Jungen schließlich befummelt und sexuell bedrängt haben.

Zu Prozessbeginn erklärte der Angeklagte erst einmal nur, dass er grundsätzlich bereit sei, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Ob er die mutmaßlichen Übergriffe gestehen wird, ließ er dabei noch nicht durchblicken.