Tierheim: Betrieb geht trotz Streit weiter

Wie geht es weiter im Tierschutzverein Castrop-Rauxel? Das ist auch wenige Tage nach dem umstrittenen Misstrauensvotum gegen die Vorsitzende unklar. Der Betrieb indessen lief am Wochenende wie gewohnt.

Castrop-rauxel.. Die verfahrene Situation im Tierschutzverein wird wohl noch eine Weile anhalten. Die langjährige Vorsitzende Roswitha Heise, der am Freitagabend knapp 100 von 320 Vereinsmitgliedern das Misstrauen aussprachen, war auch am Wochenende für unsere Redaktion nicht zu erreichen.

Wie aus gut informierten Kreisen verlautete, soll Heise die für Freitagabend vorgesehene Jahreshauptversammlung aus rechtlichen Gründen kurzfristig abgesagt haben. Zunächst solle die einstweilige Verfügung des Amtsgerichts, nach der ihr Gegenkandidat Nils Bettinger mit sofortiger Wirkung als Vereinsmitglied zu führen ist, angefochten werden.

Betrieb geht weiter - "Wir wären auch da gewesen"

Ungeachtet der juristischen Auseinandersetzung und des Misstrauensvotums gegen Roswitha Heise ging der Betrieb im Tierheim am Deininghauser Weg am Wochenende normal weiter. "Wenn die Arbeit niedergelegt worden wäre, wären wir da gewesen", erklärte Nils Bettinger für sich und seine Oppositionsgruppe "Alternative Tierschutz".

Von den 100 Mitgliedern, die trotz der Absage der Jahreshauptversammlung am Freitagabend ins Haus Callenberg in Obercastrop gekommen waren, war er kurzerhand einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Ob diese Wahl einer rechtlichen Überprüfung standhält, ist weiterhin offen.