Stadt Castrop-Rauxel entfernt Graffiti im Grutholz

Nur kurz hingen die Folien in einem Wald in Castrop-Rauxel, auf die Graffiti gesprüht war. Die Stadt entfernte die bunte Kunst am Donnerstag. Die Begründung dazu hatte eine Sprecherin schon am Tag zuvor geliefert.

Castrop-rauxel.. Die Begründung: Die Aktion sei nicht angemeldet gewesen. Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann erklärte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Bevor die Graffiti in Fetzen von den Bäumen hängen und Lackreste womöglich auf den Boden fallen, haben wir sie entfernen lassen."

Eine Leserin hatte zwar berichtet, ein Stück Plastikschlauch samt Schraube sei an einem Baum geblieben. Doch Stadtsprecherin Hilleringmann rückte das zurecht: Alles, was irgendwie mit den Graffiti im Grutholz zu tun hatte, sei am Donnerstag rückstandslos beseitigt worden, versicherte sie nach erneuter Rücksprache mit dem Grünflächenamt.

Der Plastikschlauch, den unsere Leserin Marianne Scheer entdeckt hat, könne nur ein Stückchen weiter davon entfernt an einem Baum hängen.

Hatte "der Waldschrat" einen Kompressor benutzt?

Unsere Leserin Marianne Scheer vermutete, dass sich "der Waldschrat", so wie er sich selber bei Facebook genannt hat, beim Sprühen der Hilfe eines Kompressors bedient hat.

Zu Hören sei das sicher nicht gewesen - bei dem Lärm der Autobahn in der Nähe. Warum bei dem Aufräum-Einsatz nicht auch der Plastikschlauch entfernt wurde? Diese Frage will die Stadt noch beantworten.

Bitte melde dich!
Wenn Sie hinter der Kunst-Aktion stecken oder vielleicht wissen, wer Urheber ist, dann melden Sie sich bitte bei uns. Entweder per Mail an lokalredaktion.castrop@mdhl.de oder per privater Nachricht an unser Facebook-Profil.