Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 24°C
Politik

SPD erklärt sich solidarisch mit Opel-Mitarbeitern

17.12.2012 | 18:14 Uhr
SPD erklärt sich solidarisch mit Opel-Mitarbeitern

Castrop-Rauxel. Die Mitglieder vom SPD Stadtverband Castrop-Rauxel erklären sich solidarisch mit den Opel-Beschäftigten in Bochum. In einer entsprechenden Resolution fordert die SPD die Konzernspitze in Detroit auf, alles zu unternehmen, dass auch nach dem Jahr 2016 in Bochum Fahrzeuge auf Rädern gefertigt werden. Die Belegschaften hat es nicht verdient, nach 50 Jahren Automobilbau so behandelt zu werden.

Mit Empörung und Entsetzen haben die Sozialdemokraten die Einstellung der Fahrzeugproduktion in Bochum zur Kenntnis genommen. Die Schließung sei sei eine Katastrophe auch für die Stadt Castrop-Rauxel.

„Sollte es tatsächlich so kommen, dass bei Opel in Bochum nur noch ein kleiner Teil und die Komponentenfertigung verbleibt, verlieren rund 300 Castrop-Rauxeler und 800 Opel-Beschäftigte aus der Emscher-Lippe-Region ihren Arbeitsplatz. Dies stellt einen erneuten Aderlass für die Industrie im ohnehin arg gebeutelten Ruhrgebiet dar“, so der SPD Stadtverbandsvorsitzende Rajko Kravanja. Es sei geradezu fahrlässig, dass Opel eines seiner effektivsten Werke schließen wolle. Und ärgerlich zudem, wie General Motors mit den Beschäftigten umgeht. „Ohne jede Kenntnis vor Ort lassen sie erst die gesamte Belegschaft jahrelang zittern, um dann trotz aller Verhandlungen und Zugeständnisse mal eben kurz vor Weihnachten zu verkünden, das Werk aufzugeben – gerade zu einem Zeitpunkt, als die Mitarbeiter berechtigt neue Hoffnung für ihren Standort geschöpft haben“, erklärt Kravanja.

Der Belegschaft und dem Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel, der sich trotz der jetzt verkündeten Schließungspläne optimistisch zeigte, dass auch über das Jahr 2016 hinaus Autos in Bochum gebaut werden, sichert der SPD Stadtverband seine volle Solidarität und Unterstützung zu.

„Wir werden mit den Opelanern gemeinsam für den Werkerhalt kämpfen. Es geht nicht nur um 4.000 Arbeitsplätze in Bochum, sondern um die Zukunft der umliegenden Städte und der ganzen Region“, heißt es in der Resolution.


Kommentare
Aus dem Ressort
60 Tagessätze: Geldstrafe für Todesfahrer
Unfall im Februar 2011
Mehr als drei Jahre nach dem tragischen Unfall auf der Bahnhofstraße musste sich ein 55-Jähriger vor dem Amtsgericht Castrop-Rauxel der Vergangenheit stellen. Er hatte in den Morgenstunden des 14. Februar 2011 einen 80-Jährigen übersehen und überrollt. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.
Promi-Hochzeit von Jörg Dussa und Karsten Schlösser
Standesamt wird zur Bühne
Wenn sich Jörg Dussa und Karsten Schlösser am Samstag, 26. Juli, das Ja-Wort geben, wird selbst das Standesamt im Rathaus zur Bühne. Kathy Kelly, Kopf der ehemaligen Kelly-Family, singt während der Trauung einen Song a-capella. Nicht der einzige Prominente, der sich angekündigt hat.
Immer mehr ausländische Ärzte - Sprache als Problem?
Krankenhäuser in...
Der eklatante Ärztemangel ist seit Jahren bekannt. Eine Lösung sind junge Mediziner aus dem Ausland. Fachlich hervorragend ausgebildet, hapert es jedoch häufig noch an der Sprache. Müssen sich Patienten in Castrop-Rauxel Sorgen machen? Wir haben nachgefragt.
Hier wird in und um Castrop-Rauxel geblitzt
Geschwindigkeitskontrolle...
Polizeibehörden und Kreisverwaltungen kündigen einen Teil ihrer Geschwindigkeitskontrollen an. In unserem Blitzer-Alarm erfahren Sie, wo die mobilen Radarwagen in dieser Woche in und um Castrop-Rauxel an welchem Tag im Einsatz sind.
Junge aus Castrop-Rauxel stürzt aus Fenster im ersten Stock
Unglück
Ein neunjähriger Junge ist am Freitagabend in Castrop-Rauxel aus einem Fenster gefallen. Er spielte im ersten Stock, als plötzlich seine Geschwister laute Schreie hörten und nach ihm suchten. Der Junge wurde schwer verletzt. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.
Fotos und Videos
Helmut Orwats Fotos im Kalender 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Clown-Besuch im Altenheim
Bildgalerie
Fotostrecke