Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 12°C
Garten

Schlechtes Wetter – Miese Ernte

22.07.2012 | 15:31 Uhr
Schlechtes Wetter – Miese Ernte
Zumeist mickrig sind die Kartoffeln, die Stephan Bevc, Vorsitzender des Bezirksverbandes der Kleingärtner, nach dem vielen Regen derzeit erntet. Foto: Thomas Gödde

Castrop-Rauxel.   Die Kleingärtner befürchten durch die anhaltenden Regenfälle der vergangenen Wochen massive Einbußen bei Obst und Gemüse. Fäule tritt bereits bei Kartoffeln und Tomaten auf.

„Obst und Gemüse werden dieses Jahr richtig teuer“, blickt Stephan Bevc, Vorsitzender des Bezirksverbands Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner, in die nicht allzu ferne Zukunft. Die Folgen des vielen Regens in den letzten Wochen begegnen ihm in seinen eigenen Beeten im Kleingartenverein Nord derzeit tagtäglich.

„Kartoffeln sind es leider nur ganz wenige geworden und sie sind auch nur klein gewachsen. Aber der Brokkoli könnte noch was werden“, sagt er mit prüfendem Blick auf seine Pflanzen. Rund um sein Gartenhaus hat Stephan Bevc in den letzten Jahren auf 723 Quadratmetern eine kleine Idylle im Grünen angelegt. Viele Sonnenstunden konnte er dieses Jahr allerdings noch nicht auf seiner mediterran gestalteten Terrasse genießen.

Reiche Auswahl an selbst gezogenen Kräutern

„Man sieht ja, was das Wetter mit dem Anbau in meinem Garten gemacht hat. Die Kartoffeln haben Krautfäule und die Tomaten sind von Braunfäule befallen. Zumindest den Kiwis tut das Wasser aber gut“, erklärt Bevc. Er fügt hinzu: „Sie gedeihen ganz prima.“ Auf dem Streifzug probiert er immer wieder von seinen selbst gezogenen Kräutern. Wenigstens die scheinen zu schmecken.

„Viel Sonne ist eigentlich für Kräuter wichtig. Aber meine Erdbeerminze und das Aztekische Süßkraut haben auch so einen unverkennbaren Geschmack und eignen sich für frische Sommerrezepte“, weiß der Gartenexperte. Insgesamt hat er etwa 150 verschiedene Kräuter in seinem Garten. Die nutze er gern zum Würzen der unterschiedlichsten Gerichte, von Salat bis zur Pizza.

Die Bohnen bekommen durch die anhaltenden Regenfälle braune Stellen. Foto: Thomas Gödde

Der Vorsitzende des Bezirksverbandes bedauert, dass es bereits im Frühjahr massive Ausfälle in der Pfirsich-, Nektarinen und Pflaumenanzucht gegeben hat. Selbst seine äußerst widerstandsfähige Tomatenzüchtung hat die zurückliegenden Wochen nicht gut verkraftet. Dazu hat auch der Befall mit der sogenannten weißen Fliege beigetragen. „Wenigstens ist mir bis jetzt eine Schneckenplage erspart geblieben“, so Bevc.

Auf der Suche nach den kleinen Weichtieren kann er weder unter seinen diversen Pflanzentöpfen, noch unter Steinen größere Schnecken entdecken. Nur eine kleine Ackerschnecke hat es sich in der Erde an seinem Fußweg bequem gemacht. „So eine macht nichts. Bei den größeren Schnecken helfen im Extremfall nur geschickt platzierte Bierfallen oder Schneckenkorn“, informiert Stephan Bevc.

Unter seinen exotischen Anbauten befindet sich zudem eine Indianerbanane. Diese spezielle Art stamme ursprünglich aus Mittelamerika und müsse nach dem Reifen am besten direkt vom Baum verzehrt werden. „Die Indianerbanane schmeckt ganz frisch geerntet vorzüglich. Der lange Transportweg aus Amerika ist einer der Gründe, warum es sie nicht im Supermarkt zu kaufen gibt“, berichtet er.

Für die weitere Sommerzeit wünscht sich der Kleingärtner gutes Wetter und hofft auf einen goldenen Herbst. Bis dahin möchte er noch Grünkohl, Rosenkohl und Salat in seinem Garten anbauen – wenigstens dann mit einer richtig erfolgreiche Ernte.

Tipp der Kleingärtner für den heimischen Garten

Rosen sollten Ende Juli die letzte Düngegabe erhalten , damit die Triebe bis zum Herbst gut ausreifen. Zum Düngen werden kalkreiche Volldünger verwenden, deren Stickstoffanteil gering ist. Am besten geeignet sind spezielle Rosen-Dünger. Wer keine Mineraldünger verwenden will, arbeitet Kompost in das Rosenbeet ein.

> Zur Internetseite des Bezirksverbandes der Kleingärtner

Katharina Kalhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau übergoss sich mit Spiritus und wollte sich anzünden
Drama
Am Castrop-Rauxeler Busbahnhof ist es am Dienstagmorgen beinahe zu einem schrecklichen Drama gekommen: Eine Frau übergoss sich mit Brennspiritus und wollte sich anzünden. Das Feuerzeug hatte sie bereits in der Hand, nur durch das Eingreifen von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden.
Frau übergoss sich mit Spiritus und wollte sich anzünden
Drama
Am Castrop-Rauxeler Busbahnhof ist es am Dienstagmorgen beinahe zu einem schrecklichen Drama gekommen: Eine Frau übergoss sich mit Brennspiritus und wollte sich anzünden. Das Feuerzeug hatte sie bereits in der Hand, nur durch das Eingreifen von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden.
Posse geht weiter: Telekom-Netz ist weiter gestört
Internet und Telefon...
Mehrfach hatte die Telekom angekündigt, die Störung im Castrop-Rauxeler Stadtteil Merklinde zu beheben. Rund 150 Kunden hatten kein Internet und Telefon. Seit Freitag sollte eigentlich alles wieder funktionieren. Doch jetzt stellt sich heraus: Noch immer sind einige Leitungen gestört.
Öl-Film entstand durch Panne bei Heizöl-Lieferung
EUV: "Gefahr beseitigt"
Die Ursache für den Ölfilm, der in den letzten Tagen durch den Becklemer Bach bis in den Rhein-Herne-Kanal zog, scheint gefunden: Offenbar hat ein Heizöl-Lieferant einen Teil seiner Ware verschüttet. Ihn erwarten nun Konsequenzen, denn er hat den Vorfall nicht gemeldet.
Motorradfahrer stirbt nach Unfall auf der A2
Autobahn war gesperrt
Bei einem Unfall auf der Autobahn 2 in Höhe der Anschlussstelle Henrichenburg ist am Sonntagabend ein 23-jähriger Motorradfahrer aus Bochum gestorben. Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Autobahn war mehrere Stunden lang gesperrt.
Fotos und Videos
Bilder von Rock im Pool in Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke