Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 15°C
Mieterfragen

Muss die Haustür eines Miethauses nachts verschlossen sein?

16.10.2012 | 18:50 Uhr
Muss die Haustür eines Miethauses nachts verschlossen sein?

Castrop-Rauxel. Muss die Haustür in einem Mehrfamilienhaus nachts abgeschlossen sein oder nicht? Diese Frage stellte jetzt ein Leser am Redaktions-Telefon - vor allem im Hinblick auf die gestiegene Zahl der Wohnungseinbrüche in der letzten Zeit.

Der Grund: In seinem alten Mietvertrag war das nächtliche Abschließen der Haustür vorgeschrieben, der neue Besitzer des Hauses aber will das auf keinen Fall und führt als Grund den besseren Brandschutz an.

Fragen an den Mieterbund

Christian Vester vom Deutschen Mieterbund ist die Problematik bestens bekannt. Fragen zu diesem Thema werden immer wieder an ihn gerichtet. „Da geht es um Einbruchschutz auf der einen und mehr Sicherheit im Brandfall auf der anderen Seite“, weiß der Experte, der die Beratung für den Mieterschutzverein in Castrop-Rauxel durchführt. Eine gesetzliche Regelung gibt es allerdings nicht, so Vester. „Das muss über die Hausordnung geregelt werden.“

Ganz klar: Stellt man den Schutz vor Einbrechern in den Vordergrund, dann muss die Eingangstür verschlossen sein. Ist einem aber ein schneller Zugang für die Feuerwehr im Notfall wichtiger, sollte die Tür auch nachts unverschlossen sein.

Mittlerweile, so Christian Vester, seien aber auch moderne Schließsysteme auf dem Markt, die ein Öffnen von Innen trotz Verriegelung ermöglichen.

Versicherungstechnisch sei im Fall eines Einbruchs zudem aber auch eine verschlossenen Wohnungstür wichtiger als eine abgeschlossene Haustür. Und in einem Notfall würden Feuerwehr oder Rettungsdienst sowieso die Tür aufbrechen, falls niemand in der Lage sei von innen zu öffnen.

So zum Beispiel auch, wenn ein Hausbewohner dringend ärztliche Hilfe benötigen würde. Kann er selbst die Tür nicht mehr öffnen und ist kein anderer Mieter im Haus, dann bricht die Feuerwehr die Tür natürlich auf.

Gesetzliche Grundlage fehlt

„Für die Reparatur muss in so einem Notfall auch nicht der Mieter aufkommen“, erklärt der Experte vom Deutschen Mieterbund. Allerdings, so Christian Vester, mache die fehlende gesetzliche Grundlage die Sache generell nicht gerade einfacher. Vester nennt ein Beispiel: Widersetzt sich ein Mieter aus Angst vor Dieben der Hausordnung, die das Abschließen vorschreibt, und landet die Sache dann als Kündigungsklage zum Schluss vielleicht sogar vor Gericht, liege die Entscheidung für oder gegen den Mieter allein im Ermessen des Richters.

Stehe das Haus etwa in einer Gegend, in der häufig eingebrochen wird, könne das durchaus die Entscheidung des Richters beeinflussen. Genau so gut könne er aber zum Brandschutz tendieren. „Das ist eben in der Rechtsprechung nach wie vor strittig.“

Katrin Walger-Stolle



Kommentare
17.10.2012
10:35
Und wenn einem dann noch langweilig ist
von Catman55 | #2

zählt man die Zeichen und kommentiert alles schön dazu. ;-)

16.10.2012
19:14
Frage ohne Antwort
von nike8 | #1

Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeit, eine zunächst durchaus interessant erscheinende Frage über 2.570 Zeichen (ohne Überschrift) zu diskutieren ohne sie letztlich zu beantworten. Offen gestanden: Das geht auch kürzer!

„Es gibt keine gesetzliche Regelung. Und: Auf hoher See und vor deutschen Gerichten ist man in Gottes Hand! Will sagen: Es kann so oder auch so ausgehen – keiner weiß es.“

Die Saure-Gurken-Zeit muss ja den Redaktionsalltag im Moment sehr prägen, dass solche Anfängerübungen aus dem ersten Jura-Semester den Weg in den Lokalteil finden. Naja, wenn’s das Blatt füllen hilft …

Aus dem Ressort
Video: Castrop-Rauxeler verrät Tricks für ''Risiko''
Vor Teilnahme an...
Andre Fechner hat die Deutsche Meisterschaft im Blick: Mit Würfelglück und strategischem Geschick will er Deutscher Risiko-Meister werden. Uns hat der Student verraten, mit welcher Strategie er gewinnen will. Im Video erklärt er Spielregeln und Taktik.
Skurriler Streit um die Sitzordnung im Castrop-Rauxeler Rat
Politik-Posse
Die politischen Parteien streiten um die Sitzanordnung im Stadtrat in Castrop-Rauxel. Donnerstag soll im Rat darüber debattiert werden, wer neben wem sitzt. Bürgermeister Johannes Beisenherz, früher Lehrer, ist entsetzt: So etwas habe er nicht mal bei den ganz Kleinen in der Schule erlebt.
Projekt Tauschbär: Kinder suchen sich Sachen aus
Bekleidung, Schulbedarf...
Shirts, Skateboards, Spielsachen und Schulmaterial: Beim Projekt Tauschbär sollen Kinder Dinge abgeben, die sie nicht mehr benötigen - und können sich dafür andere aussuchen, die ihnen gefallen und die sie gebrauchen können. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu diesem neuen Projekt in...
Anwohner wettern gegen geplanten "Riesenbau"
Am Gevelskamp
Er ist zu hoch, er passt nicht zum Ortsbild: Der Gebäude-Komplex, in dem am Gevelskamp in Henrichenburg generationengerechte Wohnungen und Geschäftsräume entstehen sollen, sorgt für Verstimmung unter den Anwohnern. Ihr Widerstand ist aber zwecklos: Die Politik hat den geplanten Neubau bereits...
Prostitution: Castrop-Rauxel kündigt Kontrollen an
Nach Beschwerden in...
Ordnungsamt und Polizei werden sich im Castrop-Rauxeler Stadtteil Henrichenburg umsehen, welche Probleme dort durch Prostitution zu Tage treten. Das hat die Stadt klargestellt - und reagiert damit auf Sorgen von Anwohnern und Politikern. Derweil unterstützt die Stadt auch einen Appell der...
Fotos und Videos
Stadtteilfest in Ickern 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Die spektakulären Sprünge von Tim Behrend
Bildgalerie
Fotostrecke