Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 12°C
Mieterfragen

Muss die Haustür eines Miethauses nachts verschlossen sein?

16.10.2012 | 18:50 Uhr
Muss die Haustür eines Miethauses nachts verschlossen sein?

Castrop-Rauxel. Muss die Haustür in einem Mehrfamilienhaus nachts abgeschlossen sein oder nicht? Diese Frage stellte jetzt ein Leser am Redaktions-Telefon - vor allem im Hinblick auf die gestiegene Zahl der Wohnungseinbrüche in der letzten Zeit.

Der Grund: In seinem alten Mietvertrag war das nächtliche Abschließen der Haustür vorgeschrieben, der neue Besitzer des Hauses aber will das auf keinen Fall und führt als Grund den besseren Brandschutz an.

Fragen an den Mieterbund

Christian Vester vom Deutschen Mieterbund ist die Problematik bestens bekannt. Fragen zu diesem Thema werden immer wieder an ihn gerichtet. „Da geht es um Einbruchschutz auf der einen und mehr Sicherheit im Brandfall auf der anderen Seite“, weiß der Experte, der die Beratung für den Mieterschutzverein in Castrop-Rauxel durchführt. Eine gesetzliche Regelung gibt es allerdings nicht, so Vester. „Das muss über die Hausordnung geregelt werden.“

Ganz klar: Stellt man den Schutz vor Einbrechern in den Vordergrund, dann muss die Eingangstür verschlossen sein. Ist einem aber ein schneller Zugang für die Feuerwehr im Notfall wichtiger, sollte die Tür auch nachts unverschlossen sein.

Mittlerweile, so Christian Vester, seien aber auch moderne Schließsysteme auf dem Markt, die ein Öffnen von Innen trotz Verriegelung ermöglichen.

Versicherungstechnisch sei im Fall eines Einbruchs zudem aber auch eine verschlossenen Wohnungstür wichtiger als eine abgeschlossene Haustür. Und in einem Notfall würden Feuerwehr oder Rettungsdienst sowieso die Tür aufbrechen, falls niemand in der Lage sei von innen zu öffnen.

So zum Beispiel auch, wenn ein Hausbewohner dringend ärztliche Hilfe benötigen würde. Kann er selbst die Tür nicht mehr öffnen und ist kein anderer Mieter im Haus, dann bricht die Feuerwehr die Tür natürlich auf.

Gesetzliche Grundlage fehlt

„Für die Reparatur muss in so einem Notfall auch nicht der Mieter aufkommen“, erklärt der Experte vom Deutschen Mieterbund. Allerdings, so Christian Vester, mache die fehlende gesetzliche Grundlage die Sache generell nicht gerade einfacher. Vester nennt ein Beispiel: Widersetzt sich ein Mieter aus Angst vor Dieben der Hausordnung, die das Abschließen vorschreibt, und landet die Sache dann als Kündigungsklage zum Schluss vielleicht sogar vor Gericht, liege die Entscheidung für oder gegen den Mieter allein im Ermessen des Richters.

Stehe das Haus etwa in einer Gegend, in der häufig eingebrochen wird, könne das durchaus die Entscheidung des Richters beeinflussen. Genau so gut könne er aber zum Brandschutz tendieren. „Das ist eben in der Rechtsprechung nach wie vor strittig.“

Katrin Walger-Stolle



Kommentare
17.10.2012
10:35
Und wenn einem dann noch langweilig ist
von Catman55 | #2

zählt man die Zeichen und kommentiert alles schön dazu. ;-)

16.10.2012
19:14
Frage ohne Antwort
von nike8 | #1

Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeit, eine zunächst durchaus interessant erscheinende Frage über 2.570 Zeichen (ohne Überschrift) zu diskutieren ohne sie letztlich zu beantworten. Offen gestanden: Das geht auch kürzer!

„Es gibt keine gesetzliche Regelung. Und: Auf hoher See und vor deutschen Gerichten ist man in Gottes Hand! Will sagen: Es kann so oder auch so ausgehen – keiner weiß es.“

Die Saure-Gurken-Zeit muss ja den Redaktionsalltag im Moment sehr prägen, dass solche Anfängerübungen aus dem ersten Jura-Semester den Weg in den Lokalteil finden. Naja, wenn’s das Blatt füllen hilft …

Aus dem Ressort
Der Intendant verrät: So wird die neue WLT-Spielzeit
Im Video
Die Sommerpause ist vorbei, das Westfälische Landestheater (WLT) startet in seine 81. Spielzeit - mit einem umfangreichen Programm und vielen verkauften Stücken. Worauf Theaterfreunde sich in den kommenden Monaten freuen dürfen, hat uns WLT-Intendant Ralf Ebeling im Video-Interview verraten.
Ehemaliger EBG-Schulleiter Dietmar Scholz ist tot
Langjähriger...
Trauer um Dietmar Scholz: Der ehemalige Leiter des Ernst-Barlach-Gymnasiums und langjährige Stadthistoriker ist am Samstag im Alter von 80 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Der Autor hatte sich auch immer wieder in der Lokalpolitik pointiert zu Wort gemeldet.
Fußballtrainer wegen Tritten gegen Schiedsrichter verurteilt
Urteil
Eine Gehirnerschütterung hatte ein Schiedsrichter aus Castrop-Rauxel bei einem Fußballspiel der Kreisliga C erlitten. Nach einem Platzverweis hatte es Tumulte gegeben. Der Trainer von BW Baukau II wurde nun wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen. Er hatte den Schiri getreten.
Verurteilt: Fußball-Trainer hat Schiedsrichter getreten
Gefährliche...
Prellungen und eine Gehirnerschütterung hat ein Schiedsrichter aus Ickern bei einem Fußballspiel der Kreisliga C im September erlitten. Nach einem Platzverweis hatte es Tumulte gegeben. Der Trainer von BW Baukau II wurde nun wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen. Er hatte den...
Straßen.NRW saniert keine "Krachkreuzungen" mehr
Anwohner haben Pech
Sarah Lamsterfuß aus Ickern hat Pech gehabt. Sie wohnt an der Recklinghauser Straße und leidet unter dem lautstarken LKW-Verkehr vor ihrer Haustür. Genau wie Karin Kniefeld, über die wir vor gut zwei Wochen berichteten. Ihre "Krachkreuzung" wurde saniert - die vor Sarah Lamsterfuß' Tür bleibt laut....
Fotos und Videos