Marktplatz-Neugestaltung: Umbau geht bald weiter

Die gute Stube der Altstadt, der Marktplatz, wird weiter aufgemöbelt: Am Mittwoch, 24. Juni, wenn der Beifall fürs WLT-Open-Air längst verklungen ist, geht es an die Kanalbaustelle auf der Sparkassen-Seite. Der erste Bauabschnitt zum Stadtgarten hin ist schon im vergangenen Jahr abgehakt worden. Vor Ort haben die maßgeblich Beteiligten am Freitagmittag über die wichtigsten Daten und Fakten informiert.

Castrop-rauxel.. Sechs bis acht Wochen soll die Kanalbaustelle dauern. Auswirkungen:

  • Die erste Parkreihe auf dem Markt wird dazu wegfallen.
  • Der Wochenmarkt wird ein Stück zum Reiterbrunnen hin verschoben.
  • Für die Dauer der Bauzeit bleiben deshalb die beliebten Sitzbänke abmontiert.

Erstmals betreuen gleich zwei Ingenieure des Stadtbetriebs EUV diesen zweiten Bauabschnitt. Michael Friedrich und Kay Grondorf werden täglich vor Ort sein. Bei Bedarf wird auch eine Sprechstunde angeboten. Friedrich: "Ich denke, dass es aber im nächsten Jahr spannender wird." Bauausführende Firma ist MD aus Dortmund, die auch den ersten Bauabschnitt gemeistert hat.

Der EUV hat einen gesonderten E-Mail-Account für Fragen und Anliegen eingerichtet.

Wichtig: Sowohl Kirmes als auch Adventszelt wird es trotz der Baustelle in diesem Jahr noch geben.

Für die Geschäftsleute in der Altstadt steht die zügige Abwicklung der Baustelle ganz oben an. CasConcept-Vorsitzender Matthias Zimmer verdeutlichte: "Die Kunden reagieren nicht in ein, zwei Tagen, die Kunden reagieren sofort." So habe die Baustelle im vergangenen Jahr zu Einnahmeausfällen in Höhe von 40 Prozent geführt.

Ist die diesjährige Kanalbaustelle, bei der auch Hausanschlüsse erneuert werden, beendet, soll der Bereich so gestaltet werden, wie er auf dem planerischen Wunschzettel steht. Das ist allerdings abhängig davon, dass die Fördermittel kommen. Sonst muss womöglich mit einem Provisorium gelebt werden.

Wo findet das Gourmetfest statt?

Fürs nächste Jahr müssen die Karten da allerdings neu gemischt werden, 2016 wird der Marktplatz in großem Stil umgebaut. Wo zum Beispiel das Gourmetfest "Castrop kocht über" stattfindet, wird noch überlegt. Bürgermeister Johannes Beisenherz betonte beim Pressegespräch: "Wir haben den Bürgern versprochen, dass wir den Umbau transparent gestalten wollen und daran halten wir uns auch."

Der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt und EUV-Chef Michael Werner ermunterten Bürger, möglicherweise drängende Fragen nicht zurückzuhalten, sondern sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Alter Wallgraben unter der Erde?

Besonderheit am Rande: Es gibt Hinweise, dass sich unter der Pflasterfläche vor der Sparkasse möglicherweise ein alter, trockener Wallgraben aus grauer Vorzeit befindet. Viel Kopfzerbrechen macht sich die Stadtspitze deshalb offenbar aber nicht.

Die Umgestaltung des Marktplatzes ist ein seit über zehn Jahren immer wieder heftig diskutiertes Thema. Im vergangenen Jahr schlug die Auseinandersetzung um die Pflaster-Frage hohe Wellen. Am Ende gab es Kompromisse und doch eine relativ einvernehmliche Lösung. Mit der sich auch die eigens gegründete Bürgerinitiative anfreunden konnte.

Es wird Segmentbogenpflaster aus Kunststein für die bewirtschaftete Parkplatzfläche geben und Natursteine drumherum. Der städtische Eigenanteil liegt bei unter 300.000 Euro.

Auf der Website der Stadt Castrop-Rauxel sind weitere Details zum Umbauprojekt beschrieben.