Lichtblumen blühen im Atelier

Recklinghausen..  Während die Natur draußen noch in der Warteschleife hängt, blüht es im Atelier von Ludger Hinse am Beckbruchweg schon mächtig. „Lichtblumen“ nennt der Künstler seine neueste „Züchtung“, die wahlweise von der Leinwand oder vom Edelstahlblech leuchtet.

Seit dem vergangenen Herbst sprießen die Fantasieblumen. Mit seinen neuen Arbeiten knüpft Ludger Hinse an die Farbigkeit der ersten Jahre an, die ganz im Zeichen seiner „strukturellen Malerei“ standen. Nach einer Phase des Experimentierens mit klassischen Blumenmotiven und Weißblech hat er inzwischen seine eigene Handschrift gefunden. Der mit einem Spachtel pastos aufgetragene Hochglanzlack lässt auf dem Edelstahlblech reliefartige Blumen entstehen. Ludger Hinse ist begeistert: „Mein Anspruch ist immer, Dinge zu machen, die es vorher noch nicht gab.“

Erste Liebhaber haben die neuen „Farblichter“ schon gefunden, 2016 ist eine Ausstellung in Herne geplant. Auch dem Hersteller der Farben will Ludger Hinse ein Ausstellungskonzept vorlegen. „Berührungsängste mit der Industrie hatte ich ja noch nie“, lacht der langjährige Generalbevollmächtigte der IG Metall.

Auch die Nachfrage nach seinen Arbeiten zum großen Thema „Kreuz“ ist ungebroben. In diesem Jahr konzentrieren sich die Ausstellungen auf die Niederlande. Im September starten im Nachbarland gleich drei Projekte: „Novae Lucis“ heißt es im Museum „Klooster Ter Apel“ im Rahmen einer 550-Jahr-Feier in der Provinz Groningen. Die Schau „Im Licht gewandelt“ findet an zehn Orten in Vreden und Umgebung und zeitgleich in der „New Calixtuskerk“ in Groenlo statt.

„Die Anfrage kam schon 2009, der dortige Pfarrer stammt aus Recklinghausen und hat seinerzeit die Ausstellung in St. Peter gesehen“, erzählt Ludger Hinse. Die Prototypen von neuen Lichtkreuzen hängen schon im Atelier. Die Großversion feiert ihre Premiere in Holland. Auch seine Lichtgestalten und eine begleitende Fotoausstellung wird Ludger Hinse dort zeigen. Dazu gibt es ein Begleitprogramm aus Lesungen, Konzerten und Vorträgen.