Kita-Streik: Neue Notgruppe für den Süden?

Sollte der bislang knapp vierwöchige Kita-Streik auch in der nächsten Woche noch andauern, wird die Stadt auch im Süden von Castrop-Rauxel eine Notgruppe anbieten. Das versicherte Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Die Gespräche mit der Gewerkschaft liefen schon.

Castrop-rauxel.. Seit Beginn des Streiks, der jetzt in der vierten Woche läuft, bietet die Stadt im Kindergarten Lummerland in Ickern zwei Notgruppen für jeweils 20 Kinder für die Kinderbetreuung an. "Wir stocken auf jeden Fall im Süden auf, wenn der Streik andauert," erklärte Hilleringmann.

Natürlich hoffe man, dass es bald zu einer Einigung in Sachen Bezahlung kommt. Wieviel Plätze dann in der Notgruppe im Süden angeboten werden können und welche Einrichtung dafür ausgeguckt wird, steht nach Angaben der Stadtsprecherin noch nicht fest. "Wir sind in Gesprächen und bemühen uns um eine Klärung", so Hilleringmann.

Gespräche mit Verdi

Um überhaupt weitere Betreuungsplätze während des Streiks anbieten zu können, mussten laut Hilleringmann auch Gespräche mit Verdi geführt werden. "Wir müssen die Gewerkschaft da mit ins Boot nehmen", verdeutlichte Hilleringmann. Prinzipiell gebe es von Verdi grünes Licht für die Notgruppe im Süden.

Bereits Freitag (29. Mai) hatte Bereichsleiterin Regina Kleff protestierenden Eltern auf einer Demo im Rathaus versprochen, dass sich die Stadt um die Schaffung weiterer Angebote im Falle eines anhaltenden Streiks bemühen werde.