Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 12°C
Castrop-Rauxel

Keine großen Sprünge

07.09.2008 | 17:15 Uhr

Das "Castroper Chaos-Team" wollte mit seinen Partnern die Kinder- und Jugendarbeit fördern. Doch der Aktionstag am Forum verlief allenfalls durchwachsen - und die abendliche Gala wurde zum Fiasko

Keine großen Sprünge dürfte das "Chaos-Team" mit den Einnahmen seines Aktionstages machen. Das Programm war zwar kunterbunt, doch der Himmel meist trüb. Foto: Gödde/HG

Sie wollten Geld für die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Stadt erwirtschaften. Spiel und Spaß des Aktionstages sollten in einer glanzvollen Abendgala ihren Abschluss finden. Doch zumindest das Finale wurde zum Fiasko.

Seit dem Frühjahr hatten Claudia Lehmhaus (55) und ihr fünfköpfiges "Castroper Chaos-Team" auf den Tag X hingearbeitet. Gemeinden, Vereine, Verbände, Künstler, Firmen, Kindergärten und Schulen wurden als Partner gewonnen. Gemeinsames Ziel: mit einem Familienfest am vergangenen Samstag die heimischen Kinder- und Jugendeinrichtungen zu unterstützen. "Denn die", weiß Claudia Lehmhaus, "haben nach den jahrelangen Kürzungen jeden Euro bitter nötig."

Der Aktionstag schien zu halten, was er versprach. 150 Mitwirkende bauten Spiel- und Mitmachstände auf; eine Bühne sowie Speis und Trank verwandelten den Europaplatz ab 11 Uhr in einen Freizeitpark. Bei "Popstar" Diego und den Herner Rappern "B.B. Records" schlugen die Mädchenherzen höher. Wie Stars durften sich Janina und Cindy fühlen: Die Zwölfjährigen wurden zu "Castrops next Top-Models" gekürt.

Allein: Der Zuspruch der Besucher hielt sich in Grenzen; Eltern und Kinder strömten nicht eben in Scharen zum Forum. "Schade, dass das Wetter nicht mitspielt", meinte Claudia Lehmhaus, setzte am Nachmittag aber noch auf die Benefiz-Gala am Abend.

Eine trügerische Hoffnung. Es war nur nur ein Häuflein Aufrechter, das um 19 Uhr an den Tischen in der aufwendig dekorierten, aber gespenstisch leeren Europahalle Platz nahm. Zu den vielleicht 50 Besuchern zählte als Ehrengast ein sichtlich enttäuschter Bürgermeister Johannes Beisenherz, der dem "Chaos-Team" in seiner Eröffnung gleichwohl ausdrücklich dankte: "Sie haben mit der Kinder- und Jugendarbeit ein wichtiges Thema aufgegriffen. Bleiben Sie am Ball! Dann wird sich auch der Erfolg einstellen."

Das Programm wurde tapfer durchgezogen. "Wir für Castroper Kinder": An diesem Abend blieb das Wir-Gefühl leider auf der Strecke.

Von Jürgen Stahl



Kommentare
07.09.2008
19:54
Keine großen Sprünge
von Petra Selke -Onischke | #1

Klasse , das es Menschen gibt die sich Gedanken machen und sich gerade für die Kinder und Jugend unserer Stadt einsetzen .
Schade das es so wenig resonanz gab.
Aber ich kann allen Beteiligten nur sagen Kopf hoch und weiter machen, bitte nicht aufgeben!!! Es ist eine Klasse Sache und ein wichtige dazu.

Aus dem Ressort
Nach Bluttat: Angeklagtem droht lebenslange Haft
Freundin erstochen
Im Prozess um den Mord an einer 45-jährigen Mutter an der Leipziger Straße in Deininghausen hat die Staatsanwaltschaft am Freitag die Höchststrafe beantragt. Der angeklagte Ehemann des Opfers soll zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Mit sieben Messerstichen hatte er seine Lebenspartnerin im...
Gericht untersagt Arzt die Dialyse im Ärztehaus
Einstweilige Verfügung
In dem seit fast einem Jahr schwelenden Dialyse-Streit ist ein Urteil gegen den Nierenarzt Dr. Wilfried Hetmanczyk ergangen. Laut des Protokolls der Verhandlung wird dem Mediziner per einstweiliger Verfügung untersagt, an der Wittener Straße 40 in Castrop-Rauxel zu dialysieren.
Kinderchor eröffnet feierlich den Weihnachtsmarkt
Auftakt in der Innenstadt
Der Kinderchor der Grundschule Am Busch hat zum Auftakt des Castrop-Rauxeler Weihnachtsmarktes vor der Weihnachtsscheune auf dem Lambertusplatz gesungen. Mit ihren Liedern und ihren Weihnachtsmannmützen verbreiteten sie adventliche Stimmung in der Innenstadt. Auch das Kulinarische Adventszelt ist am...
Stadt Castrop-Rauxel leerte Parkuhr nicht - 4000 Euro weg
Parkgebühren
Geschätzt 4000 Euro sind der ohnehin klammen Stadt Castrop-Rauxel durch die Lappen gegangen. Der Grund ist kurios: An zwei Parkuhren konnten Autofahrer keine Tickets ziehen. Nicht weil die Automaten einen Defekt hatten, sondern weil sie voll waren. Denn es kam niemand, um die Parkuhren zu leeren.
4000 Euro futsch, weil Stadt Parkuhr nicht leerte
Automat nahm Geld nicht...
Geschätzt 4000 Euro sind der ohnehin klammen Stadt Castrop-Rauxel durch die Lappen gegangen. Der Grund ist kurios: An zwei Parkuhren konnten Autofahrer keine Tickets ziehen. Nicht weil die Automaten einen Defekt hatten, sondern weil sie schlichtweg voll waren. Denn es kam niemand, um das Geld...
Fotos und Videos
IBKF-Frauen zu Besuch in Berlin
Bildgalerie
Fotostrecke