IHK und Handwerkskammer entsenden Azubis in Schulen

Vest..  Wie sieht es wirklich im Betrieb aus? Was verdient man, wie sind die Kollegen, wie sehen die Zukunftsaussichten aus? In etwa so könnten Fragen lauten, mit denen angehende Schulabgänger die Ausbildungsbotschafter löchern, wenn sie ins Klassenzimmer kommen. Wer kann einem jungen Menschen glaubwürdiger vermitteln, wie es im Arbeitsleben aussieht als ein anderer junger Mensch? Die Idee der „Berufsorientierung auf Augenhöhe“ ist komplett neu und bestechend einfach. Sperrig wirken allein die Namen der Initiatoren: Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen und Handwerkskammer (HWK) Münster. Sie wollen im Regierungsbezirk Münster 1000 Ausbildungsbotschafter in die Abgangsklassen weiterführender Schulen entsenden.

Eine Botschafterin ist Jacqueline Angenvoort. Sie wird bei der IHK zur Kauffrau für Bürokommunikation ausgebildet. „Ich sehe eine solide Ausbildung als Basis für meine berufliche Entwicklung an, als Fundament für vieles, was ich später noch machen kann.“