Höhere Gebühren für Bestattungen in Castrop-Rauxel

Neben Müll und Abwasser dreht die Stadt mit Beginn des neuen Jahres auch an den Gebührenschrauben für Straßenreinigung und Bestattung. Das zum Teil in schwindelerregender Höhe.

Castrop-rauxel.. Während die Anlieger sich bei der Straßenreinigung zum Beispiel in der Reinigungsklasse eins auf künftige Kosten von 4,13 Euro statt bislang 3,99 für den laufenden Meter einstellen können, soll es bei der neuen Friedhofssatzung ganz andere Sprünge geben.

Und während der Kurs für den Erwerb von Nutzungsrechten auf den sieben städtischen Friedhöfen ein bisschen günstiger wird, klettern die Gebühren für die reine Bestattung in einem Reihengrab etwa von 483 auf dann 707 Euro. Die Differenz beträgt also 224 Euro. Deutlich ist auch die Erhöhung bei den "sonstigen Leistungen", darunter fällt zum Beispiel die Nutzung einer Leichenzelle, in welcher der Sarg zwecks Kühlung steht - von 207 auf 435 Euro.

In ihrer Vorlage für die Politik macht die Verwaltung die Rechnung auf, dass die einzelnen Bestattungsgebühren um rund 46 Prozent ansteigen sollen, die Gebühren für den Erwerb von Nutzungsrechten dagegen um 3,7 Prozent sinken.

2016 werden Bestattungen wohl noch teurer

Zusammen betrachtet käme dabei eine moderate Kostensteigerung von knapp über 3,5 Prozent gegenüber diesem Jahr heraus. So nachzulesen in der Vorlage. Begründet wird die Erhöhung bei der Bestattung mit einem Rückgang bei den Sterbefällen sowie der Einbeziehung der Verluste aus Vorjahren.

Das Ende der Fahnenstange soll aber noch nicht erreicht sein. Denn das Defizit aus dem Jahr 2012 ist noch nicht berücksichtigt. "Für das Haushaltsjahr 2016 steht zu befürchten, dass erhebliche Gebührenerhöhungen anstehen könnten", heißt es im Verwaltungspapier.

Als Neuheit möchte die Verwaltung ab dem nächsten Jahr zwei neue Nutzungsrechte anbieten. Dabei handelt es sich um "Baumbestattung Urnenwahlgrab" und "Gemeinschaftsurnenwahlgräber". Die Nutzungsgebühren für eine Baumbestattung werden mit 2679 Euro angegeben.