Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 7°C
Soziales

Helfen ohne sich zu gefährden

12.10.2012 | 17:05 Uhr
Helfen ohne sich zu gefährden
Christian Lüdke gibt auch Zivilcourage-Seminare, in denen es unter anderem auch um ein selbstbewussteres Auftreten geht.Foto: Matthias Graben

Castrop-Rauxel. „Als verantwortungsbewusste Menschen dürfen wir nicht wegsehen, wenn Unrecht geschieht und andere in Not sind. Nach Möglichkeit sollten wir dann handeln“, erklärte Psychotherapeut und Kriminalpsychologe Dr. Christian Lüdke. Der aus den Medien und durch Büchern bekannte Referent gab den interessierten Zuhörern im Gemeindezentrum der Heilig-Kreuz Kirche am Donnerstagabend viele Tipps und Ratschläge rund um das Thema „Zivilcourage“.

Mit einer Power-Point Präsentation und Berichten aus seiner eigenen langjährigen Berufserfahrung, unter anderem als psychologischer Ausbilder von Spezialeinheiten der Polizei in NRW, stellte er die neue Stiftung „muTiger“ vor. Diese bietet unter dem Leitgedanken „Zivilcourage ist erlernbar“ und „Jeder kann helfen ohne sich und andere in Gefahr zu bringen“ in besonderen Trainings gezielte Verhaltensübungen für den Notfall an.

„Um das richtige Verhalten in brenzligen Situationen zu üben und sich mit dem Recht auf Schutz und Hilfe zu befassen, ist eine intensivere Beschäftigung mit dem Thema sinnvoll“, erklärte Lüdke seinen Zuhörern. Um einen kleinen Einblick in die Schulungsarbeit der Stiftung zu geben präsentierte er kurze Filmsequenzen zu Gewaltsituationen. „Die Zivilcourage ist ein aktuell gefragtes Thema und wird immer wichtiger. Sie soll nicht nur auf die typischen Angsträume, wie etwa in Bus und Bahn, sondern auf den gesamten Gesellschaftsbereich ausgeweitet werden“, so der Experte. Nur dann sei ein angenehmes Sicherheitsgefühl in der breiten Öffentlichkeit möglich. Zudem sei die „Zivilcourage“ selbst nicht wirklich erlernbar. Die Bereitschaft zu helfen stecke bereits im Menschen. Der Impuls etwas zu tun sei entscheidend. „Und genau da setzen wir im Training an“, informierte Lüdke. Im Anschluss an den Vortrag beantwortete der Psychotherapeut und Psychologe noch Fragen aus dem Publikum. Veranstaltungsorgansiator Georg Soegtrop vom Kolping-Bezirksverband zeigte sich nach dem Gespräch begeistert: „Das Thema ist interessant, weil es alle etwas angeht. Durch das Gespräch mit Dr. Lüdke haben wir heute Abend viele Anregungen bekommen und können uns ein Training gut vorstellen“.

Von Katharina Kalhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Bluttat: Angeklagtem droht lebenslange Haft
Freundin erstochen
Im Prozess um den Mord an einer 45-jährigen Mutter an der Leipziger Straße in Deininghausen hat die Staatsanwaltschaft am Freitag die Höchststrafe beantragt. Der angeklagte Ehemann des Opfers soll zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Mit sieben Messerstichen hatte er seine Lebenspartnerin im...
Gericht untersagt Arzt die Dialyse im Ärztehaus
Einstweilige Verfügung
In dem seit fast einem Jahr schwelenden Dialyse-Streit ist ein Urteil gegen den Nierenarzt Dr. Wilfried Hetmanczyk ergangen. Laut des Protokolls der Verhandlung wird dem Mediziner per einstweiliger Verfügung untersagt, an der Wittener Straße 40 in Castrop-Rauxel zu dialysieren.
Kinderchor eröffnet feierlich den Weihnachtsmarkt
Auftakt in der Innenstadt
Der Kinderchor der Grundschule Am Busch hat zum Auftakt des Castrop-Rauxeler Weihnachtsmarktes vor der Weihnachtsscheune auf dem Lambertusplatz gesungen. Mit ihren Liedern und ihren Weihnachtsmannmützen verbreiteten sie adventliche Stimmung in der Innenstadt. Auch das Kulinarische Adventszelt ist am...
Stadt Castrop-Rauxel leerte Parkuhr nicht - 4000 Euro weg
Parkgebühren
Geschätzt 4000 Euro sind der ohnehin klammen Stadt Castrop-Rauxel durch die Lappen gegangen. Der Grund ist kurios: An zwei Parkuhren konnten Autofahrer keine Tickets ziehen. Nicht weil die Automaten einen Defekt hatten, sondern weil sie voll waren. Denn es kam niemand, um die Parkuhren zu leeren.
4000 Euro futsch, weil Stadt Parkuhr nicht leerte
Automat nahm Geld nicht...
Geschätzt 4000 Euro sind der ohnehin klammen Stadt Castrop-Rauxel durch die Lappen gegangen. Der Grund ist kurios: An zwei Parkuhren konnten Autofahrer keine Tickets ziehen. Nicht weil die Automaten einen Defekt hatten, sondern weil sie schlichtweg voll waren. Denn es kam niemand, um das Geld...
Fotos und Videos
IBKF-Frauen zu Besuch in Berlin
Bildgalerie
Fotostrecke