Goldschmuck-Bande: fünf Verdächtige vor Gericht

Sie haben ganze Tresore mitgenommen und keine Spuren hinterlassen. In Bochum müssen sich seit Montag fünf mutmaßliche Mitglieder einer Goldschmuckbande vor Gericht verantworten. Sie kommen aus Castrop-Rauxel und Herne.

CASTROP-RAUXEL/BOCHUM.. Der größte Coup soll den Angeklagten im Januar 2014 in Bad Sassendorf gelungen sein. Dort nahmen sie gleich einen ganzen Tresor mit, der sich später als echte Schatzkiste entpuppte. Der Container war randvoll mit Schmuck - Armbänder, Uhren, Ketten und Krawattennadeln. Sogar ein aus Gold gewebter Schal soll dabei gewesen sein. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft beläuft sich der Gesamtwert der Beute allein in diesem Fall auf fast 200.000 Euro.

Drei Angeklagte in Untersuchungshaft

Um keine Spuren zu hinterlassen, sollen die Angeklagten nirgendwo registriert gewesen sein. Wie es heißt, haben sie zwar in Herne und Castrop-Rauxel gewohnt, waren dort aber nicht offiziell gemeldet.Drei der fünf Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

Weil es gleich zum Prozessauftakt große Sprachprobleme gab, konnte am Montag allerdings nicht einmal die Anklageschrift verlesen werden. Das soll nun in einer Woche erfolgen. Bis dahin will das Gericht einen neuen Dolmetscher beauftragen.