Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 10°C
Vandalismus

Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel

13.08.2012 | 18:53 Uhr
Zu bunt trieben es junge Einbrecher im Kindergraten der Awo in Deininghausen. Melanie Steinhäuser von der AWo und Architekt Gregor Treder sind entsetzt.Foto: Karl Gatzmanga

Castrop-Rauxel.  Fünf Jungen, gerade mal zwischen zehn und 13 Jahren alt, haben in Castrop-Rauxel eine frisch renovierte Kindertagesstätte verwüstet. Eigentlich sollte die erweiterte Awo-Kita in Deininghausen am kommenden Montag wiedereröffnet werden. Das ist nun utopisch.

Ein buntes, aber zugleich trauriges Werk haben fünf Jungen aus Deininghausen hinterlassen. Der dortige Awo-Kindergarten – frisch renoviert und erweitert – ist nach ihrem Einbruch dermaßen verunstaltet, dass er vorerst nicht bezugsfertig sein wird. Erzieherinnen reagierten schockiert. Zumal die zehn- bis 13-Jährigen selbst einmal dort betreut wurden, quasi dort groß geworden sind. Das Quintett musste sich sein „Werk“ inzwischen anschauen. In Begleitung ihrer Eltern, denen teilweise die Tränen in den Augen standen. Und die es gar nicht fassen konnten, was ihrer Kinder angerichtet hatten.

Die meisten Räume der Einrichtung an der Wittenberger Straße, die ein Jahr lang erweitert und renoviert wurden, sind mit Fingerfarbe über und über bekleckst. Wände, Fußböden und sogar die Zimmerdecken sind mit roter, blauer und gelber Farbe getränkt. Die ist zwar ursprünglich wasserlöslich, inzwischen aber dermaßen angetrocknet, dass sie nur noch auf ganz glatten Oberflächen wegzubekommen ist. Auch mit zwei Feuerlöschern und einem Hammer randalierten die Jungen herum. Und das Gefährlichste: wohl auch mit einem Feuerzeug. „Die haben versucht, einen Stuhl anzuzünden“, sagt die stellvertretende Kindergartenleiterin, Nurten Cakir.

Vandalismus in der Kita

Junge hebelte ein auf Kipp gestelltes Fenster auf

Der Älteste der Jungen hebelte ein auf Kipp gestelltes Fenster auf und holte seine Kumpel ins Gebäude. Sie hätten „Spaß haben und eine Party feiern“ wollen, erklärten sie später der Polizei und ihren Eltern. „Ich fand es schlimm, wie eiskalt die Jungen reagierten“, sagt Nurten Cakir. Und dass die Jungen auch die Kanarienvögel mit Farbe und Schaum besprüht hätten. Zwei Tiere seien tot, die anderen konnte ein Arzt retten.

Das Quintett sei nach der Randale geschickt vorgegangen. „Die haben ihre bunten Schuhe bei der Oma versteckt oder ihre Anziehsachen zuhause ganz unten in den Wäschekorb gepackt“, erläutert Nurten Cakir. Dennoch kam ihnen die Polizei schnell auf die Schliche. Nachbarn hatten die Jungen gesehen, und im Gebäude fanden die Ermittler Schuhabdrücke der Größe 35 bis 41, was auf junge Einbrecher schließen ließ.

Kinder bleiben ander Weimarer Straße

Das Haus muss jetzt komplett gereinigt und an den Wänden zum größten Teil neu gestrichen oder tapeziert werden. „Am Montag mit dem ganz normalen Kindergartenbetrieb loszulegen ist utopisch“, ist sich der Architekt der Einrichtung, Gregor Freder aus Gladbeck, sicher. Auch Kerstin Fromm vom Awo-Unterbezirk ist skeptisch: „Wir werden wohl im Gemeindehaus an der Weimarer Straße weitermachen müssen.“ Dort war der Kindergarten während der Umbauphase untergebracht.

Was mit den Jungen geschieht, ist unklar. Ein Lichtblick bleibt am Ende dennoch: Dass sie die Kanarienvögel getötet haben, das täte ihnen Leid.

Martin Tochtrop


Kommentare
17.08.2012
18:08
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von Dr.Bluesky | #79

Tolle Leistung in einer stunde, alles vernichtet was in mühsamer Kleinarbeit hergerichtet wurde. Der Sommer ist für die 5 gelaufen, die werden wohl bald wegziehen aus Deinighausen, wenn die Namen fallen. Warum sollen die nicht mithelfen den Schaden zu beseitigen? das wäre der Anfang um zu lernen, aber ne das sind ja kinder, erst mit 14 Strafmündig, aber wenn 10 Jährige angefahren werden, heißt es die müssen den Straßenverkehr beherrschen, Hallo gehts noch Gleicheit vor dem Gesetz, also 10 Jährige sollten mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden, fertig, andere werden ja auch bestraft.

16.08.2012
19:15
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von gaby1958 | #78

es wird echt immer besser, wow die herren vandalen kommen aus einer family wo papa und mama arbeiten, toll für dh.... andere bemühen sich um arbeit, bekommen keine aber kümmern sich vielleicht mehr um das wohlergehen der sprösslinge.... mann wie doof ist das denn wieder, ich arbeite!!!!!! , meine kinder tun das nicht, ich habe leider keine arbeit, logisch, meine machen so einen mist nicht, weil keine arbeit, bin ich eben asozial, , krampf, dumm , ich kann es fast nicht mehr lesen, zaun um dh, ehrlich und dann schreibt euren kram nicht mehr als zeitung, sondern sorgt für abhilfe

16.08.2012
10:02
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von gaby1958 | #77

wo sollen die was arbeiten, ich erinnere nur an eine folge mit "Frauentausch", da war eine familie aus dem stadtteil vertreten und es kam der kommentar der mutter zu ihrer tochter,,,,stell dir bloss mal vor , es ruft einer an und will dich einstellen, dann hast du aber ein problem....... das sagt doch wohl genug

16.08.2012
09:06
Jugendgewalt ohne Konsequenzen?
von Pampersbomber | #76

Dieses Verhalten der Jugendlichen ist und bleibt ein gesellschaftliches Problem. Egal ob "Party" im Kindergarten oder Überfall am Geldautomaten. Nur Frage ich mich, warum die Jugendstrafmündigkeit nicht an das Durchschnittsalter der Täter angepasst wird, warum wird alles in Watte gepackt? In den 80ern haben wir als Teens so etwas nicht gemacht, besser noch es wäre uns gar nicht in den Sinn gekommen! Wahlrecht für 16-Jährige? Denke eher nicht! Mein Vater war mit 14 (Knappe) im Bergbau und hat sein eigenes Geld verdient, warum sollten diese jungen Straftäter für die begangenen Taten nicht einen Sozialdienst ableisten dürfen? Egal ob 10, 11, oder älter, wenn die Kids mal selbst etwas erwirtschaften müssen, wird es in den Köpfen schon ankommen. diese könnten in Krankenhäusern Betten machen, in Schulen den Rasen o.ä. pflegen, Müll einsammeln, das dürfte den Respekt vor der Gesellschaft sensibilisieren. Vielleicht sollte man die Kids einfach mal bei der Erziehung etwas härter angehen.

15.08.2012
21:32
wo ist das Problem?
von Forumspolizei | #75

den Kindern würde die bunte KITA mit Sicherheit besser gefallen.

15.08.2012
10:55
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von Pyrexx | #74

An alle die hier schreiben...Dummer jungen Streich, Gruppendynamik usw.

Als ich 10 - 13 war, bestand - Zitat: „Spaß haben und eine Party feiern“ nicht darin, irgendwo einzubrechen und zu verwüsten. WIR konnten uns beschäftigen und sind dabei nicht straffällig geworden.
Und bevor das Gerede jetzt wieder los geht...nein, es gab kein Jugendzentrum für uns 13 jährige, da kam man erst mit 16 rein.
Und ja...meine Eltern waren beide berufstätig...Vater Ganztags - Mutter als Krankenschwester in der Frühschicht oder in der Nachtschicht...und Nachmittags hat sie immer Zeit für mich und meinen Bruder gehabt und hat etwas unternommen...mit dem Fahrrad zum Spielplatz zum Beispiel...
und ja...mit genug Phantasie gibt es genug Beschäftigungen die kein Geld kosten.

Daran sollten sich viele Eltern mal orientieren. Sich mit den Kindern beschäftigen heisst nicht...gemeinsam TV schauen oder zusammen XBox spielen...

dann passiert auch so etwas nicht. Und vieles andere vermutlich auch nicht.

15.08.2012
09:55
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von gaby1958 | #73

solange deininghausen nichts ändert wird es so bleiben,ich selber habe dort eine ganze zeit lang gearbeitet... danke , im leben nicht mehr, die "mama´s" liefern morgens ihre kindlein ab ,gehen dann eine runde quaken mit kaffee und überlegen erstmal, woher kann man bei der stadt wieder geld ziehen... es gibt familien, die sich wirklich bemühen, nur leider gehen die unter, der großteil von dh ist leider so eingestellt, 11 kindlein, 13 kindchen, wo soll da die erziehung bleiben, aber hauptsache, alle haben ein handy und was weiß ich....die sollen sich doch jetzt nicht wundern,ehrlich

14.08.2012
18:20
Bleiben wird realistisch
von nike8 | #72

Die AWO wird den zivilrechtlichen Schaden beziffern (Sammeln und addieren aller Material- und Handwerkerrechnungen) und anschließend gegenüber den fünf Schädigern als gemeinschaftliche Schuldner geltend machen. Wenn sich die kleinen Randalierer (bzw. deren Eltern) rechtlich wehren, geht es eben vors Amtsgericht. Aber am Ende wird die ARGE einen vollstreckbaren Titel in der Hand haben.

Und dann geht es los:

Hoffentlich sind die lieben Kleinen alle evangelisch - dann kann der Gerichtsvollzieher demnächst bei den Rackern die Konfirmationsgeschenke (besonders die die Bargeldscheine in den Gratulationsbriefen) pfänden.

Aber so wie man die AWO mit ihrer sozialen Einstellung kennt - wird genau as eben ncht passieren.

Ich persönlich würde als Inhaber eines solchen Titels diesen an ein seriöses Inkassounternehmen verkaufen - so etwas wie Moskau-Inkasso oder Tschetschenien-Inkasso. Die können Schuldner wirklich ganz liebevoll überzeugen.

Aber wie gesagt: Das wird wohl nix ....

14.08.2012
17:55
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von JessicaRabbit | #71

Ich stimme den vielen Leuten zu, die der Meinung sind, dass die Kinder die verwüstete Kita wieder aufräumen sollen. Aber ich frage mich, ob das möglich ist. Würde das nicht als "Kinderarbeit" gelten?
Und das kann man den armen Kleinen doch nicht zumuten. Die psychologischen Schäden, die sie davontragen würden...

14.08.2012
16:49
Fünf Jungen verwüsten Kindergarten in Castrop-Rauxel
von IIDottore | #70

Was mit den Jungen geschieht ?
Wenn es nach mir ginge :
- Farbe von den Wänden putzen und beim Renovieren kräftig mit anpacken , bis es wieder gut aussieht !
- Ein Jahr lang jede Woche im Tierheim Zwinger ausmisten - aber nur unter Aufsicht, nicht, daß sie gleich noch mehr Tiere quälen !
- Taschengeld, Geburtstags - und Weihnachtsgeschenke gehen so lange an den Kindergarten , bis der Schaden bezahlt ist !

Aus dem Ressort
Schwerer Unfall in Ickern - Motorradfahrer verletzt
Am Donnerstagnachmittag
Schwerer Unfall im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern: Um 14.15 Uhr hat es einen Zusammenstoß auf einer Kreuzung gegeben. Mit lebensgefährlichen Folgen für einen 53-jährigen Motorradfahrer aus Waltrop, der eventuell Alkohol im Blut hatte.
Zwei Trickbetrügerinnen bestehlen 77-Jährige
Zetteltrick
Angeblich wollten sie nur der Nachbarin eine Nachricht hinterlassen. Stattdessen ließen zwei Trickbetrügerinnen am Mittwoch Geld und Schmuck aus der Wohnung einer 77-jährigen Castrop-Rauxelerin mitgehen. Die Polizei warnt: Nicht nur der Zetteltrick ist bei Kriminellen eine beliebte Masche.
Bauarbeiten fast beendet - Vollsperrung nach Ostern
Am Stadtgarten
Pünktlich zum 1. Mai werden die Bauarbeiten am Markt und in der Straße "Am Stadtgarten" beendet sein. Kleines Manko: Um rechtzeitig fertig zu werden, ist in der Woche nach Ostern noch eine erweiterte Vollsperrung nötig.
Kirmes-Klassiker "Hollywood Swing" ist zurück
Castroper Frühjahrskirmes
Frohe Kunde für alle Kirmes-Nostalgiker: Der "Hollywood Swing", ein Renner früherer Jahrzehnte, wird zur Castroper Frühjahrskirmes (1. bis 5. Mai) zurückkehren. Auch sonst bleibt es klassisch - mit Autoscooter und Breakdancer.
Karfreitag und Ostern: Was erlaubt ist und was nicht
Öffnungszeiten und...
Die Discos bleiben an Karfreitag geschlossen - so viel ist wohl jedem Castrop-Rauxeler klar. Aber welche Veranstaltungen fallen am "stillsten aller Feiertage" noch aus? Und wo gibt es während der Osterfeiertage trotzdem frische Brötchen oder Blumen? Wir haben nachgefragt.
Fotos und Videos
So sieht das neue Berufskolleg aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Familiendrama in Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke