Elfjähriges Mädchen erneut Zeuge im Gericht

Das Mädchen musste bereits zwei Mal vor Gericht als Zeugin aussagen. Der Ex-Partner ihrer Mutter ist nicht nur gegenüber jener, sondern auch gegenüber dem Mädchen gewalttätig geworden. Die Ereignisse sollen bereits im Juli vergangenen Jahres stattgefunden haben.

Castrop-rauxel.. Der Anlass war dabei lediglich ein Streit um das unaufgeräumte Zimmer des Mädchens. Der 55-jährige hatte das Mädchen aufgefordert, dort aufzuräumen und wollte ihm das Treffen mit Freundinnen untersagen. Dann soll er das Mädchen geschubst haben, dass es vor einen Schrank prallte und sich am Fuß verletzt haben soll.

Beziehung war nicht intakt

Dann schaltete die Mutter sich ein. Den Streit musste das Mädchen direkt miterleben. Es sagte vor dem Strafrichter am Freitag aus, dass auch ihre Mutter geschubst worden sei. Eine Ohrfeige habe es aber nicht bemerkt. Bereits in der Hauptverhandlung, die vor drei Wochen stattfand, wurde klar, dass die Beziehung schon damals nicht harmonisch verlief.

Damals rief die 47-Mutter die Polizei und erstattete Anzeige. Der Mann wurde noch am selben Tag seines Hauses verwiesen. Zwei Monate später, als die Frau eine neue Bleibe gefunden hatte, kehrte er zurück. Vor Gericht musste er sich wegen edwegen häuslicher Gewalt gegenüber der Ex-Partnerin und wegen Gewalt gegen das Kind.

Strafe kleine Ratenzahlungen

Damit musste sich vor einigen Tagen das Jugendgericht befassen, hörte dazu auch das Kind. Das Ergebnis: Das Verfahren wurde wegen Geringfügigkeit gegen Zahlung von fünf Raten zu je 40 Euro eingestellt. Grund: der 55-jährige ist Frührentner und hat nur wenig Geld zur Verfügung.

Wäre es nach dem Richter gegangen, und hätte der Angeklagte im Sommer 2013 nicht noch unter einer laufenden Bewährung gestanden, wäre die Anhörung des Kindes im Strafprozess gar nicht nötig gewesen. Aber die Staatsanwaltschaft bestand darauf. Sie stimmte jedoch gestern einer Einstellung zu. Gegen eine symbolische Strafe von 40 Euro, denn beide Verfahren hätten gut gekoppelt werden können.