Die Sonnenschein-Siedlung erholt sich von "Ela"

Ein riesiges Flachdach einfach vom Haus heruntergepustet: Das Haus am Sonnenschein 48c bot im Juni 2014 einen schrecklichen Anblick. Jetzt, rund sieben Monate danach, sind die Renovierungen weitestgehend abgeschlossen - und das zerstörte Haus ist kaum wiederzuerkennen.

Habinghorst.. In die Häuser 48a, b, c und 7a der Sonnenschein-Siedlung ist kräftig investiert worden. Auch die Wohnungen am Mausegatt 23a wurden auf Vordermann gebracht. Insgesamt 76 Wohnungen verfügen jetzt über Zentralheizung mit zentraler Warmwasserbereitung. Die alten Nachtspeicher sind pass und auch die alten Boiler. "Die Mieter profitieren nun von modernster und effizienter Heiztechnik, die viel Energiekosten einsparen wird", erklärt Assetmanager Christian Stadt als Eigentümervertreter der Luxemburger Gesellschaft BGP. Gleichzeitig seien in allen Wohnungen die kompletten Zu- und Abwasserstränge saniert worden. In diesem Zug seien rund 90 Prozent der Bäder fit gemacht worden. Neben den technischen Modernisierungen, erklärt Staudt, habe der Eigentümer auch etwas für die Optik getan. So seien die Fassaden von fünf Gebäuden gestrichen und die Eingangsbereiche sowie Treppenhäuser erneuert worden.
Die letzten drei Gebäude sollen in diesem Jahr an die Reihe kommen. Auch die Außenanlagen will die Gesellschaft aufwerten - und sie freut sich, etliche renovierte Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen mit Balkon und hellem Bad auf dem Wohnungsmarkt noch anbieten zu können. Unter dem Strich sind 2013 und 2014 insgesamt rund 1,25 Millionen Euro investiert worden.