Derzeit dubiose Kleidersammlung in Castrop-Rauxel

Das Geschäft mit den Altkleidern blüht nach wie vor. Für eine Tonne kassieren die Verwerter bis zu 500 Euro. Das ist lukrativ, allerdings auch genehmigungspflichtig. Bedeutet: Ohne Genehmigung ist so eine Sammlung illegal. In Castrop-Rauxel gibt es derzeit einen Aufruf, bei dem Sie skeptisch werden sollten.

Castrop-rauxel.. Eine unbekannte Organisation versucht nun auch wieder in Castrop-Rauxel zuzuschlagen. In zahlreichen Briefkästen der Stadt sind Flyer aufgetaucht, die auf die "Altkleider & Schuhe Sammlung" aufmerksam macht. Am Donnerstag sollen die Sachen abgeholt werden. "Diese Sammlung ist nicht genehmigt", so Jochem Manz als Sprecher des für Genehmigungen zuständigen Kreises Recklinghausen.

Angegebene Nummer ist gar nicht vergeben

Allerdings fällt ein Satz auf dem Flyer auf, der stutzig machen könnte. Dort heißt es wörtlich: "Diese gewerbliche Sammlung ist gemäß Runderlass des Innenministeriums von NRW vom 09.06.1972 Textziffer 1.25 nicht genehmigungspflichtig".

"Einen derartigen Runderlass hat es nie gegeben", erklärt Manz dazu. "Man will hier lediglich Seriosität vermitteln, dabei ist der Satz schlichtweg dreist erlogen. Jede Sammlung muss vom Kreis Recklinghausen bewilligt werden", so Manz. Verbraucher sollten den Flyer also einfach ignorieren und ins Altpapier werfen. Eine Stellungnahme des Sammlers war bis Dienstagmittag nicht zu bekommen. Die angegebene Handynummer auf dem Flyer ist gar nicht vergeben, so die telefonische Ansage.

Kreis: Lieber bei bekannten Kleiderkammern spenden

Seitdem auch in der Europastadt viele Flüchtlinge untergebracht sind, nimmt die Zahl der Spenden in den Kleiderkammern im Stadtgebiet massiv zu. "Es ist etwa die doppelte Menge, die wir zu bewältigen haben", erklärt Bettina Pörtner vom Deutschen Roten Kreuz.

Es wäre für die ehrenamtlichen Helfer in der Kleiderkammer hilfreich, wenn zielgerichtet gespendet wird "Sommersachen können wir derzeit nicht so gebrauchen", so Pörtner. Die ausgemusterte Garderobe sollte auch noch tragbar und vor der Abgabe kurz durchgewaschen werden. Die Altkleider werden vor Ort sortiert und direkt an Bedürftige weiter gegeben, eben auch an die Flüchtlinge.

"Dort sind Altkleiderspenden sicher besser aufgehoben, als bei dubiosen Sammlern", rät Jochem Manz vom Kreis Recklinghausen.

Seriöse Kleidersammlungen
Kleiderkammer des DRK: Bahnhofstraße 98, Öffnungszeit: montags von 9 bis 12 Uhr.
Kleiderkammer der Caritas: Lambertusplatz 16, Öffnungszeiten: mittwochs und freitags von 12 bis 14 Uhr