CDU-Urgestein Hans-Josef Esser ist tot

CDU-Urgestein Hans-Josef Esser, alteingesessener Rechtsanwalt und Notar in Castrop und dienstältestes Ratsmitglied, ist tot. Esser starb nach längerer schwerer Krankheit wenige Tage vor seinem 77. Geburtstag am Donnerstagmorgen im Rochus-Hospital.

Castrop-rauxel.. Der Verstorbene hinterlässt Frau und zwei Töchter mit Familien. Trotz seines schweren Leidens, das ihm im vergangenen Jahr ereilt hatte, nahm Esser, der 2013 für seine Verdienste in Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, noch im Januar an der Sitzung des Stadtrates und seiner Ausschüsse teil.

"Es ist einer von uns gegangen, der sich im kommunalen und kirchlichen Bereich sehr verdient gemacht hat", würdigte Karl-Josef Krekeler, früherer CDU-Sprecher und langjähriger Weggefährte Essers den Verstorbenen. Er hatte ihn noch zuletzt am Totenbett besucht. Auch Bürgermeister Johannes Beisenherz zeigte sich von der Todesnachricht betroffen. "Ich habe ihn sowohl als Mensch als auch als Politiker sehr geschätzt, wegen seiner Loyalität, Zuverlässigkeit und seines großen Engagements - auch in anderen Bereichen als der Kommunalpolitik", erklärte Beisenherz.

Matthias Hart rückt in den Rat

Sein langjähriger beruflicher Weggefährte, der Altbürgermeister Nils Kruse, würdigte Essers große Akribie, sein "fundamentales Gedächtnis" und seinen hartnäckigen Gerechtigkeitssinn im Kampf für seine Mandanten. Für Esser rückt der Ickerner Christdemokrat Matthias Hart in den Rat nach.

Hans-Josef Esser wurde am 22. Februar 1938 in Castrop-Rauxel geboren und trat 1957 der CDU bei. 1974 übernahm er den CDU-Ortsverband Altstadt, den er bis 2011 leitete. Seit 1974 gehörte Esser dem Stadtrat ununterbrochen an, seit 1994 dem Kirchenvorstand der Altstadtgemeinde St. Lambertus.