Biker-Treffen der Schornsteinfeger in Castrop-Rauxel

Das 21. Biker-Treffen der Schornsteinfeger führt die Schorni-Biker, wie sie sich nennen, in diesem Jahr durch das Castroper Stadtgebiet. In voller Montur fahren sie gemeinsam am Samstag vom Europaplatz los. Wo genau die "schwarzen Männer" entlangfahren, zeigt unsere Karte.

Castrop-rauxel.. Am Samstag kommen die Glücksbringer zuhauf. Zumindest, wenn man dieses Glück mit dem Anblick von Schornsteinfegern in Verbindung bringt. Denn am Samstag düsen rund 150 dieser "schwarzen Männer" durch die Stadt, ein paar mehr zudem im Sozius der Motorräder. Das 21. Biker-Treffen der Schornsteinfeger führt die Schorni-Biker von der Europastadt bis zu Bevertalsperre - und zurück. Macht rund 150 Kilometer.

Organisiert hat das Treffen der amtierende Präsident des Vereins, Günter Schulte aus Castrop-Rauxel. Der 55-Jährige ist seit 1998 dabei, hatte im Jahr 1999 das damals vierte Biker-Treffen in Rheine veranstaltet. Und nun mitten im Revier, dort, wo Schulte auch arbeitet. Diese Heimat schildert er in seiner Einladung an die Mit-Biker nicht kaminkehrerschwarz, sondern in bunten Farben. Lobt die Vielfalt und das viele Grün, lässt aber auch einen Hinweis auf mögliche Schlaglöcher auf der Piste nicht aus.

Europaplatz ist Startpunkt

Fast alle der Teilnehmer des diesjährigen Treffens rollen schon am Freitag an. "Schließlich fahren Biker nie den schnellsten, sondern stets den schönsten Weg", erklärt Günter Schulte. "Von Aprilia über Kawasaki bis Zeus sind fast alle Marken vertreten", weiß Schulte, der selbst eine BMW sein eigen nennt. Kaum, das "Castropia" im Parkbad Süd das Feld geräumt hat, bauen die Biker dort ihre Zelte auf. Oder haben sich einem der umliegenden Hotels eingemietet.

Nach kurzen Ansprachen von Bürgermeister Beisenherz und dem Obermeister der Schornsteinfeger-Innung des Regierungsbezirks Münster, van Wesel, auf dem Europaplatz geht es los. Wobei Schulte - angesichts der kompakten Montur der Biker - auf kurze Reden hofft. Denn das Thermometer soll Samstag auf weit über 30 Grad klettern.
Wer nicht Motorradkluft kommt, hat seine Arbeitskleidung an, verspricht Günter Schulte.

Heimfahrt am Sonntag

Damit viele Bürger das Event erleben können, rollt der Tross zuerst durch das Stadtgebiet bevor es Richtung Bevertalsperre geht. Da warten neben Erfrischungen auch "Präsidenten-Spiele" auf die Teilnehmer. Jux, den sich der amtierende Präsident für seine Vorgänger ausdenken musste.

Weitere Geschicklichkeitsspiele stehen am Abend an, wenn die Biker auf das Gelände des Parkbads Süd zurückgekehrt sind. Und wenn die "Schornis" dann am Sonntag wieder heim fahren, wählen sie natürlich den schönsten Weg. Auch bis in die Schweiz, woher der Teilnehmer mit der weitesten Anreise kommt. Da hat es Günter Schulte im kommenden Jahr nicht ganz so weit: Das Biker-Treffen der Schornsteinfeger findet 2016 in Lübeck statt.