Beim 6. Castroper Charitylauf starten auch Hunde

Der Charity-Lauf des Lions-Clubs Philipp von Viermundt ist bereits eine feste Größe in Castrops Event-Kalender. Zum ersten Mal dürfen nun auch Hunde mitlaufen. Und zwar beim sogenannten "Sechs-Pfoten-Lauf", der vor dem regulären Lauf eine 2,5 Kilometer lange Runde anbietet.

Castrop-rauxel.. Die Neuigkeit gaben der amtierende Lions-Präsident, Manfred Spruch, sein designierter Nachfolger, Wolfgang Heller, und der Activity-Beauftragte der Organisation, Jörn Leder, bei der offiziellen Präsentation des Laufevents am Erin-Turm bekannt. Einer der ersten, der diese Lauf-Option wahrnimmt, ist Bürgermeister Johannes Beisenherz. Heller verrät: "Er wird damit erstmals nicht nur als Schirmherr, sondern darüber hinaus mit seinem Hund Willy auch als Aktiver mitmachen."

Mehr Gag als reine Sportleistung

Der "Sechs-Pfoten-Lauf" ist aber kein echter Wettbewerb, sondern eher eine Gag-Einlage zugunsten der Grünen Oase, so die Veranstalter. Alle Hunde, die ins Ziel kämen, erwartet ein Leckerli oder ein Napf. Die Unterabteilung der Agora-Stiftung, der die Hundewiese am Agora-Gelände betreibt, soll von den Teilnehmern so profitieren. "Wir hoffen auf 60 bis 80 Interessenten, wenn es gut läuft, sogar auf eine dreistellige Zahl", so Heller. In Leverkusen habe der Lauf mittlerweile schon 260 Teilnehmer und ist beliebter als der eigentliche Wettkampf.

Der Verwendungszweck des Laufevents soll hingegen zu gleichen Teilen der Integrationsarbeit des Castroper TV für Flüchtlinge und Asylbewerber zukommen, sowie dem Natur- und Begegnungsbauernhof von Dorothee Zijp, da dessen Kanalisation sanierungsbedürftig ist. Die Unterstützung des CTV ist Spruch ganz besonders wichtig. Es sei relevant, "dass wir diese Menschen aufnehmen und kein Pegida oder sonstwas hier brauchen."

Viele Projekte für Flüchtlinge in Planung

Jörn Leder, Vorstandsmitglied des CTV, fügte hinzu, dass die Flüchtlinge nicht nur mit Sportmaterial ausgestattet werden sollen, sondern auch in die aktiven Sportgruppen einbezogen werden sollen. Und das ist noch nicht alles. "Wir haben mittlerweile sogar eine Hip-Hop-Gruppe und stehen kurz vor der Wiederbelebung der Leichtathletik-Abteilung", sagt Leder.

Bei so viel gutem Zweck und unterhaltsamen Programm, bleibt eigentlich nur noch die Hoffnung auf das gute Wetter. "Ich möchte, dass es einmal überhaupt nicht regnet", meint Spruch. Im vergangenen Jahr haben rund 500 Läufer mitgemacht. So sah es 2014 aus:

Anmeldung ab sofort online! Der Castroper Charitylauf führt um das ganze ehemalige Zechengelände. Start und Ziel ist der Erin-Turm. Die Hauptstrecken sind 10 und 20 Kilometer lang. Es gibt auch Wettbewerbe für Walking und Nordic Walking. Wettbewerbe gibt es für Kinder, Jugendliche Frauen und Männer. Das Startgeld beträgt zwischen 5 und 16 Euro, der Bambinilauf (333 Meter) ist kostenlos. Anmeldungen unter: www.castroper-charitylauf.de