Bayern-Fan rastet aus - Video wird zum Internet-Hit

Der Castrop-Rauxeler Marc Olschweski wurde mit seinem Wutausbruch zum Internet-Hit.
Der Castrop-Rauxeler Marc Olschweski wurde mit seinem Wutausbruch zum Internet-Hit.
Foto: Screenshot: Simon Bückle
Was wir bereits wissen
Bayern-Fan Marc Olschweski aus Castrop-Rauxel trug das Aus im DFB-Pokal nicht gerade mit Fassung. Sein Wutausbruch wurde zum Internet-Hit.

Castrop-Rauxel.. Die Niederlage im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund hat Bayern-Fan Marc Olschewski inzwischen verdaut. Dass ihn dieses Spiel auch vier Wochen nach Abpfiff noch verfolgen würde, hätte der Castrop-Rauxeler allerdings nicht gedacht. Ein Video von seinem Ausraster beim "Rudelgucken" wurde zum Internet-Hit.

Marc Olschewskis Video vom Elfmeterschießen im DFB-Pokal-Halbfinale ist der Gegenentwurf zu den Vorurteilen, Bayern-Fans seien emotionslos: Während die Spieler des Rekordmeisters ein ums andere Mal den Elfmeter verschießen, rastet Fan Olschewski völlig aus. Im roten Trikot, der Name Mehmet Scholls prangt auf dem Rücken, springt er vor dem Fernseher herum. Schreit. Rauft sich die Haare. Die BVB-Fans um ihn herum jubeln.

Video mittlerweile knapp 170.000-mal geklickt

Zusammen mit einigen Freunden hatte Olschewski das Halbfinale Ende April vor dem Fernseher verfolgt. Einer der Freunde hielt das Elfmeterschießen im Video fest, Marc Olschewski lud es wenig später bei Facebook hoch. Was danach passierte, damit hätte der 31-Jährige nie gerechnet.

Schon nach wenigen Tagen zählte das Video 900 Aufrufe. "Bei 1000 gibt's einen Kasten!", versprach der Spieler der SG Castrop-Rauxel seinen Mannschaftskollegen damals noch kühn. Doch das Video wurde zum richtigen Internet-Hit: Nach weiteren Tagen zählte es 100.000 Aufrufe. Inzwischen sind es knapp 170.000 Aufrufe, über 2200 Mal wurde es bei Facebook geteilt.

"Ein bisschen peinlich ist es mir schon"

"Ich fand das Video schon witzig", sagt Olschewski, "aber mit so einer Resonanz habe ich natürlich nicht gerechnet." Einen Tag hatte er mit dem Hochladen gewartet. Vergebens hatte Freundin Ramona versucht, ihn davon abzuhalten. Zu groß war die Sorge, ihr Freund könne sich blamieren.

Netradio Warum, das kann Olschewski schon verstehen: "Nun ja, ein bisschen peinlich ist es mir schon. Ich hab mich auch ein bisschen vor mir selbst erschreckt. Ich wusste gar nicht, wie aggressiv ich sein kann." Der Versicherungskaufmann bemüht sich um Schadensbegrenzung: "Ich bin sonst eher ein ruhiger Typ, das muss ich jetzt mal unterstreichen."

Als Bayer den Wolfsburgern die Daumen drücken

Ruhiger wird für Olschewski auch das Finale des DFB-Pokals verlaufen. Nach dem emotionsgeladenen Halbfinale hat der damalige Gastgeber ein weiteres "Rudelgucken" untersagt. Olschewski wird das Spiel wohl allein vorm Fernseher gucken. Und in seinem Bayern-Trikot den Wolfsburgern die Daumen drücken.

Zur Saisonabschluss-Fahrt wird Olschewski seinen Wetteinsatz einlösen müssen: Einen Kasten Bier für 1000 Aufrufe.