Auto fliegt auf A2 bei Henrichenburg durch die Luft

Bei einem schweren Unfall auf der A2 bei der Anschlussstelle Henrichenburg ist ein 50-Jähriger aus Castrop-Rauxel so schwer verletzt worden, dass er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Sein Auto war zuvor durch die Luft geflogen und hatte vier andere Fahrzeuge beschädigt. Die Autobahn war zeitweise gesperrt.

Henrichenburg.. Am Samstagnachmittag gegen 17.55 Uhr war der 50-Jährige aus Castrop-Rauxel auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Castrop-Rauxel Henrichenburg kam das Auto dabei nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf die Schutzplanke. Da die Planke an dieser Stelle abgesenkt ist und dann auf normale Höhe ansteigt, wurde das Auto wie auf einer Rampe in die Luft katapultiert.

Anschließend fiel das Fahrzeug auf die linke Seite, rutschte nach links über alle drei Fahrstreifen und blieb auf der linken Spur liegen. Dabei beschädigte das Auto mehrere Schutzplanken und vier weitere Fahrzeuge.

Rund 23.500 Euro Schaden

Der 50-jährige Castrop-Rauxeler wurde bei dem Unfall verletzt und mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Polizei sperrte die A2 in Richtung Hannover im Bereich der Unfallstelle kurzfristig komplett, anschließend blieb für die Bergungsarbeiten der linke Fahrstreifen gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 23.500 Euro, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schrieb.