Amtsgericht beschäftigt sich mit Tierheim-Streit

Der Streit um die Zukunft des Castrop-Rauxeler Tierheims am Deininghauser Weg beschäftigt am Montag das Amtsgericht. Die Juristen werden sich dann mit den zuletzt immer schwieriger zu durchschauenden Personalquerelen innerhalb des Vereins auseinandersetzen müssen. Die Entscheidung dürfte vor allem von Noch-Chefin Roswitha Heise mit Spannung erwartet werden.

Castrop-Rauxel.. In einer kurzfristig von ursprünglich Mittwoch (25. März) auf Montag (30. März) verlegten mündlichen Verhandlung muss das Amtsgericht Castrop-Rauxel darüber entscheiden, ob Nils Bettinger zu Recht die Aufnahme in den Verein Tierschutz Castrop-Rauxel e. V. verweigert worden ist. Bettinger steht an der Spitze einer Gruppierung mit Namen "Team Tierschutz", die es sich zum Ziel gesetzt hat, die langjährige Vorsitzende Roswitha Heise abzulösen.

Um eine aus ihrer Sicht "feindliche Übernahme" zu verhindern, hatte sich Heise geweigert, Bettinger und ungefähr 50 bis 60 weitere Personen vor der für den 6. März anberaumten Jahreshauptversammlung in den Tierschutzverein aufzunehmen. Dagegen hatte Bettinger mit Erfolg eine Einstweilige Verfügung erwirkt. Da der Widerspruch von Roswitha Heise nicht mehr rechtzeitig verhandelt werden konnte und die Tierheim-Chefin ihre Felle davon schwimmen sah, sagte sie die Versammlung kurzfristig ab.

Gleichwohl waren am 6. März rund 100 Personen erschienen, die Bettinger zum Vorsitzenden wählten. Das jedoch wird von Roswitha Heise nicht anerkannt. Das Gericht muss nun darüber befinden, ob Bettinger und auch die anderen Aufnahmewilligen Vereinsmitglieder sind oder nicht.

Mit dieser Entscheidung ist die künftige Entwicklung vorgezeichnet. Bestätigt das Gericht Bettingers Mitgliedschaft, stehen die Chancen gut, dass er auf der in Kürze nachzuholenden Jahreshauptversammlung sein Ziel der Ablösung Heises erreicht. Gibt das Gericht seiner Kontrahentin Recht, ist abzuwarten, ob ein anderer gegen Heise kandidieren wird.