Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 9°C
Großbaustelle

Alter Durchlass wird im November gesprengt

11.10.2012 | 20:00 Uhr
Alter Durchlass wird im November gesprengt

Castrop-Rauxel. Der alte Beton-Koloss gleicht zunehmend einem Schweizer Käse. In dem Bauwerk sind viele, viele Löcher. Und es werden täglich mehr. 4000 werden es am Ende sein. 4000 kleine Sprenglöcher.

Damit sind die Tage des alten Emscher-Durchlasses in Henrichenburg nun endgültig gezählt: Die Sprengung seiner steinernen Überreste erfolgt Anfang November. „Stehen bleiben kann er nicht“, erklärt Ralf Bruns vom Wasserstraßen-Neubauamt in Datteln. „Alle Altlasten müssen raus“, ergänzt er. Denn: „Wir müssen an der Stelle Platz haben, um wieder einen neuen Emscher-Durchlass errichten zu können, wenn der neue dann irgendwann mal in die Jahre kommt“, begründet er.

„Also haben wir verschiedene Möglichkeiten durchdacht, wie man das alte Bauwerk abreißen kann“, fährt er fort. Eine erste Überlegung sei gewesen, den Durchlass unter Wasser zu sprengen. Das wäre aber ein zu schwieriges Unterfangen, so der Bauleiter. Letztlich fiel dann die Entscheidung für eine Sprengung im Trockenen, für die seit einigen Wochen die Vorbereitungen laufen.

„Wir haben das alte Bauwerk zunächst mit zwei Dämmen eingefasst und die mit Spundwänden gedichtet“, erklärt er. Somit liegt der imposante Emscher-Durchlass nun in einer riesigen Baugrube, die vor allem auch der Sicherheit dient. „Alles, was darin passiert“, sagt Ralf Bruns, „hat keinen Einfluss auf die Umgebung.“

Dort, in dieser riesigen Baugrube, sind Arbeiter derzeit damit beschäftigt, die vielen Sprenglöcher in den Beton zu bohren. „Wir haben den Durchlass zunächst statisch untersucht und überlegt, welche Bereiche stehen bleiben müssen, um die Standfestigkeit zu gewährleisten“, so Bruns. Immerhin fließt oberhalb das Kanalwasser über den alten Koloss hinweg.

„Das, was nicht erforderlich ist, haben wir abgerissen, und das verbleibende Gefüge werden wir durch eine Lockerungssprengung zerstören.“ Heißt: Die ausführende Firma zündet zeitversetzt – über mehrere Sekunden hinweg – 4000 kleine Sprengladungen. Dadurch wird der Durchlass in sich zusammenfallen, die Baugrube wird geflutet, am Ende bleiben nur kleine Beton-Blöcke stehen. „Die Überreste werden wir dann unter Wasser ausbaggern und die Fahrtrinne des Kanals ebnen“, erklärt Ralf Bruns. Spätestens Anfang 2013 soll der alte Emscher-Durchlass, sollen 18000 Kubikmeter Beton dann endgültig Geschichte sein. Nur noch seine steinernen Überreste werden an ihn erinnern: „Wir werden den alten Beton weiterverwenden“, so Bruns. „Es wird gebrochen und dient später dem Bau von Schotter-Wegen.“

Sabine Latterner



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab 2015: Strom fürs Rathaus von den Stadtwerken
In Ausschreibung...
Bislang kam der Strom für das Castrop-Rauxeler Rathaus und rund 200 städtischer Gebäude von den Stadtwerken in Herten. Ab 2015 soll sich das ändern: Dann übernehmen die heimischen Stadtwerke die Stromversorgung.
Bernd Stelter über das Auf und Ab der Ehe
Neues Programm
Bei der Quasi-Premiere seines neuen Programms Wer heiratet teilt sich Sorgen, die er vorher nicht hatte überzeugte Bernd Stelter am Freitagabend in der Stadthalle: Der Komiker brachte das Publikum mit seinen Gedanken zu Partnerschaften zum Lachen, aber auch zum Nachdenken.
Diesem Pferd wurde das Gebiss herausgefräst
Skulptur im Vorgarten
Dieser Diebstahl zählt zur Kategorie äußerst kurios: Vor der Zahnarztpraxis von Christiane Artschwager steht eine lebensgroße Pferdefigur. Normalerweise begrüßt das Pferd die Patienten mit einem breiten Lachen. Genau dieses haben Diebe jetzt gestohlen. Sie frästen der Figur das Gebiss heraus.
Mord nach Abschlussfeier? Grausame Details
Prozess in Dortmund
Im Prozess um den Mord an einer 45-jährigen Mutter an der Leipziger Straße in Castrop-Rauxel sind am Freitag grausame Details zu den Todesumständen der Frau bekannt geworden. Sie habe nicht den Hauch einer Überlebens-Chance gehabt, hieß es vor dem Dortmunder Schwurgericht.
Luxuslärm im Interview: "Wir haben uns entwickelt"
Freitag in der...
Die Pop-Rock-Formation Luxuslärm steht am Freitagabend auf der Bühne der Europahalle. Christian Püls unterhielt sich mit Sängerin Janine Jini Meyer über den anstehenden Auftritt in Castrop-Rauxel, ihr neues Album Alles was du willst und die Entwicklung der Iserlohner Band.
Fotos und Videos
Fotostrecke: Bernd Stelter in der Stadthalle Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke
Diebe stehlen Gebiss von Pferdeskulptur
Bildgalerie
Fotostrecke
WLT-Auszubildende gibt Halloween-Schminktipps
Bildgalerie
Fotostrecke
Luxuslärm in der Europahalle Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke