Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 17°C
Großbaustelle

Alter Durchlass wird im November gesprengt

11.10.2012 | 20:00 Uhr
Alter Durchlass wird im November gesprengt

Castrop-Rauxel. Der alte Beton-Koloss gleicht zunehmend einem Schweizer Käse. In dem Bauwerk sind viele, viele Löcher. Und es werden täglich mehr. 4000 werden es am Ende sein. 4000 kleine Sprenglöcher.

Damit sind die Tage des alten Emscher-Durchlasses in Henrichenburg nun endgültig gezählt: Die Sprengung seiner steinernen Überreste erfolgt Anfang November. „Stehen bleiben kann er nicht“, erklärt Ralf Bruns vom Wasserstraßen-Neubauamt in Datteln. „Alle Altlasten müssen raus“, ergänzt er. Denn: „Wir müssen an der Stelle Platz haben, um wieder einen neuen Emscher-Durchlass errichten zu können, wenn der neue dann irgendwann mal in die Jahre kommt“, begründet er.

„Also haben wir verschiedene Möglichkeiten durchdacht, wie man das alte Bauwerk abreißen kann“, fährt er fort. Eine erste Überlegung sei gewesen, den Durchlass unter Wasser zu sprengen. Das wäre aber ein zu schwieriges Unterfangen, so der Bauleiter. Letztlich fiel dann die Entscheidung für eine Sprengung im Trockenen, für die seit einigen Wochen die Vorbereitungen laufen.

„Wir haben das alte Bauwerk zunächst mit zwei Dämmen eingefasst und die mit Spundwänden gedichtet“, erklärt er. Somit liegt der imposante Emscher-Durchlass nun in einer riesigen Baugrube, die vor allem auch der Sicherheit dient. „Alles, was darin passiert“, sagt Ralf Bruns, „hat keinen Einfluss auf die Umgebung.“

Dort, in dieser riesigen Baugrube, sind Arbeiter derzeit damit beschäftigt, die vielen Sprenglöcher in den Beton zu bohren. „Wir haben den Durchlass zunächst statisch untersucht und überlegt, welche Bereiche stehen bleiben müssen, um die Standfestigkeit zu gewährleisten“, so Bruns. Immerhin fließt oberhalb das Kanalwasser über den alten Koloss hinweg.

„Das, was nicht erforderlich ist, haben wir abgerissen, und das verbleibende Gefüge werden wir durch eine Lockerungssprengung zerstören.“ Heißt: Die ausführende Firma zündet zeitversetzt – über mehrere Sekunden hinweg – 4000 kleine Sprengladungen. Dadurch wird der Durchlass in sich zusammenfallen, die Baugrube wird geflutet, am Ende bleiben nur kleine Beton-Blöcke stehen. „Die Überreste werden wir dann unter Wasser ausbaggern und die Fahrtrinne des Kanals ebnen“, erklärt Ralf Bruns. Spätestens Anfang 2013 soll der alte Emscher-Durchlass, sollen 18000 Kubikmeter Beton dann endgültig Geschichte sein. Nur noch seine steinernen Überreste werden an ihn erinnern: „Wir werden den alten Beton weiterverwenden“, so Bruns. „Es wird gebrochen und dient später dem Bau von Schotter-Wegen.“

Sabine Latterner



Kommentare
Aus dem Ressort
Technik soll verhindern, dass Senioren herumirren
Besonders Demenzkranke...
Wenn die Polizei nach älteren Personen sucht, die aus einer Klinik oder einem Seniorenheim "abgängig" sind, ist es meistens schon zu spät. Irgendwo ist dann ein orientierungsloser Mensch unterwegs. In Castrop-Rauxeler Einrichtungen ist Technik im Einsatz, die das verhindern soll.
Alt-Bürgermeister Hans Ettrich gestorben
Im Alter von 81 Jahren
Hans-Ettrich, Bürgermeister der Stadt Castrop-Rauxel von 1989 bis 1999, ist tot. Der 81-Jährige verstarb nach Angaben eines langjährigen Vertrauten am Freitagmorgen im Evangelischen Krankenhaus. Er hinterlässt seine Ehefrau Maria.
Frau überfahren - Hintergründe des tödlichen Unfalls unklar
Ermittlungen
Auch am Tag nach dem Tod einer 72-jährigen Castrop-Rauxelerin herrscht bei der Polizei noch Rätselraten über mögliche Ursachen für den Unfall. Die Frau war am Mittwoch von ihrem alkoholisierten Ehemann überfahren worden. Vernommen werden konnte der Mann am Donnerstag nicht.
Hintergründe des tragischen Unfalls weiter unklar
Frau überfahren
Auch am Tag nach dem tragischen Tod einer 72-jährigen Behringhauserin herrscht bei der Polizei noch Rätselraten über mögliche Ursachen für den Unfall. Die Frau war am Mittwoch von ihrem alkoholisierten Ehemann überfahren worden. Vernommen werden konnte der Mann am Donnerstag nicht.
Stadt gibt Castrop-Rauxeler Friedhöfe wieder frei
Nach Sturmtief Ela
Nach dem schweren Unwetter vor knapp acht Wochen sind jetzt auch der Ickerner Friedhof und der Waldfriedhof Bladenhorst wieder freigegeben. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die Aufräumarbeiten sind zwar abgeschlossen, die Stadt appelliert allerdings nochmals an die Bürger, die abgesperrten...
Fotos und Videos