Zweites Hansa Center befürchtet

Die Pläne, das Karstadt-Haus bis 2017 in einen Einkaufspark umzubauen, finden bei den Bottropern Anklang – allerdings sind viele auch skeptisch und befürchten Zustände wie bei dem Hansa Center. Das zeigen Reaktionen aus dem Netz zu dem Vorhaben der Devello Immobilien AG, des neuen Eigentümers des Karstadt-Gebäudes.

„Der Einkaufspark klingt vielversprechend“, schreibt etwa eine Nutzerin auf Facebook, die jedoch verwundert ist, dass sich für den „Karstadtkoloss“ viel schneller einen Investor finden ließ als für das Hansa Center. Auch eine andere Nutzerin fragt sich: „Und was wird jetzt aus dem Center?“. Zwei große Einkaufszentren würden in Bottrop nicht funktionieren. „Hört sich ja alles gut an, aber ich befürchte, es wird genau so eine Katastrophe wie das Hansa Center.“

„Erst mal eine Sache fertig machen“, schreibt eine andere Userin – erst sollte die Zukunft des Hansa Centers gesichert sein, bevor man sich Karstadt widme. Jedoch warnt auf waz.de ein Leser davor, Politik und Verwaltung zu sehr in der Verantwortung dafür zu sehen, die Renovierung des Einkaufszentrums vor dem Karstadt-Umbau über die Bühne zu bringen. „Man sollte berücksichtigen, dass sich das Hansa Center nach wie vor in Privateigentum befindet“, schreibt er. Der Stadtverwaltung seien in vieler Hinsicht die Hände gebunden.

„Bitte keine Ein-Euro-Shops“

Auch spekulieren die Nutzer in den Kommentarboxen darüber, welche Händler ab 2017 im neuen Einkaufspark vertreten sein werden. „Ich lehne mich weit aus dem Fenster, aber einer der Ankermieter wird ein großer Elektrokonzern“, ist sich eine Userin sicher. Auch andere denken, dass das Karstadt-Haus für Elektro-Fachmärkte wie Saturn oder Media Markt ein attraktiverer Standort wäre als das Hansa-Zentrum. In weiteren Kommentaren wird nur gehofft, dass sich „nicht überwiegend Ein-Euro-Shops“ im Einkaufspark niederlassen. „Und bitte auch an die Parkplätze denken, möglichst kostenlos“, heißt es an anderer Stelle.

Über ein Alternativkonzept zum Einkaufspark scheint dagegen niemand nachzudenken. Stattdessen wird eher vorgeschlagen, das Hansa Center hinsichtlich der Karstadt-Pläne neu auszurichten: „Wie wäre es dort mit einem Umbau und einem großen Kino/Theater?“, fragt eine Nutzerin. Eine andere Idee: Aus dem Hansa Center einen Indoor-Markt zu machen. „Viele Menschen kommen teilweise von weiter her um den Bottroper Markt zu sehen. Und im Winter ist es denen meisten zu kalt“, so ein Leser. Die Fläche böte sich an, um einen ähnlichen Ansturm in den kalten Monaten zu sichern.