Das aktuelle Wetter Bottrop 19°C
Wirtschaft / Umwelt

Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten

11.09.2012 | 15:20 Uhr
Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten
Weil das Bottroper Wasserschutzgebiet Holsterhausen betroffen ist, wurden Verwaltung und Planungsausschuss in den Abstimmungsprozess um mögliche Erdgas-Erkundungen mit einbezogen.Foto: Franz Naskrent

Bottrop. Die Bezirksregierung Arnsberg hat jetzt den Umweltausschuss der Stadt darüber informiert, dass sie zwei Gesellschaften die Erlaubnis zur „Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen zu gewerblichen Zwecken“ erteilt hat. Im Klartext geht es dabei um die Erkundung möglicher Erdgas-Vorkommen in geringerer Tiefe.

Verwaltung und Politik in Bottrop mussten in dieser Frage eingeschaltet werden, weil das Gebiet, das man untersuchen will, an den Norden der Stadt grenzt: Es geht um das so genannte Wasserschutzgebiet Holsterhausen.

Entsprechend umstritten war die Erlaubniserteilung. Denn die kritische Fördermethode „Fracking“, bei der Schadstoffe in den Boden gebracht werden, die das Grundwasser beeinträchtigen können, sollte hier keinesfalls angewandt werden. Entsprechende Bedenken hatte die Stadt Bottrop geltend gemacht.

Dies fand bei der Bezirksregierung Arnsberg Berücksichtigung, denn sie weist ausdrücklich darauf hin, dass die nun erteilte Erlaubnis keine Genehmigung für Bohrungen, auch nicht für Probebohrungen beinhalte. Sie sichere den Firmen lediglich das Recht zu, für die beantragte Fläche die Zulassung eines Betriebsplanes auf den Weg zu bringen. Bei den Gesellschaften handelt es sich um die „Thyssen Vermögensverwaltung“ und die „PVG Patentverwertungsgesellschaft für Lagerstätten, Geologie und Bergschäden“.

Ohnehin hat die Landesregierung „Fracking“ jüngst verboten. Sie folgte dabei den Ergebnissen einer umfangreichen Risiko-Studie, die eine Ablehnung empfiehlt.

Vor diesem Hintergrund geht die Stadtverwaltung davon aus, dass Betriebspläne, nach denen eine Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus hiesigen Lagerstätten mit der „Fracking-Methode“ erfolgen soll, auch in Zukunft nicht genehmigt werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Rodelbahn im Sommer
Freifahrt
Ein rasantes Erlebnis für die Besucher ist nicht nur die 640 Meter lange Skipiste im Alpincenter. Im Schatten der Halle befindet sich die Sommerrodelbahn. Von der Bergstation geht es bei einem Höhenunterschied von etwa 80 Metern talabwärts. Unten angekommen geht es mit dem Schlitten dann wieder...
Eine Oase für Skifahrer
WAZ öffnet Pforten
Ski fahren und im Schnee toben in einer Halle und das auch mitten im Sommer. Das ganze Jahr über fahren Skiliebhaber im Alpincenter die Piste rauf und runter. 13 WAZ-Leser hatten nun die Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Kulissen der längsten Skihalle der Welt zu werfen.
Spaß im Wasser und in der Heide
Spielplatz-Test
Der zweite Teil des Spielplatz-Checks führte vier Test-Familien zum Heidhof, in den Stadtgarten, nach Fuhlenbrock, auf den Eigen und in den Revierpark Vonderort. Dabei nahmen sie fünf Spielplätze ganz genau unter die Lupe.
WAZ-Mobil kommt in die Boy
Quartier-Visite
Im zweiten Teil der Quartier-Visite macht die Lokalredaktion mit dem WAZ-Mobil rund um die Heimannstraße Station. Die Redaktion und ihre Gäste wollen wissen, wie lebt es sich hier, welche Themen brennen den Bürgern unter den Nägeln. Kommen Sie vorbei am Dienstag, 5. August, zwischen 11 und 13 Uhr.
Der erste Arbeitstag
Ausbildungsstart
Für viele junge Leute hat am Freitag mit dem Beginn ihrer Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Drei Azubis erzählen von diesem Wendepunkt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Leser im Alpincenter
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtrundfahrt
Bildgalerie
Fotostrecke