Das aktuelle Wetter Bottrop 16°C
Wirtschaft / Umwelt

Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten

11.09.2012 | 15:20 Uhr
Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten
Weil das Bottroper Wasserschutzgebiet Holsterhausen betroffen ist, wurden Verwaltung und Planungsausschuss in den Abstimmungsprozess um mögliche Erdgas-Erkundungen mit einbezogen.Foto: Franz Naskrent

Bottrop. Die Bezirksregierung Arnsberg hat jetzt den Umweltausschuss der Stadt darüber informiert, dass sie zwei Gesellschaften die Erlaubnis zur „Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen zu gewerblichen Zwecken“ erteilt hat. Im Klartext geht es dabei um die Erkundung möglicher Erdgas-Vorkommen in geringerer Tiefe.

Verwaltung und Politik in Bottrop mussten in dieser Frage eingeschaltet werden, weil das Gebiet, das man untersuchen will, an den Norden der Stadt grenzt: Es geht um das so genannte Wasserschutzgebiet Holsterhausen.

Entsprechend umstritten war die Erlaubniserteilung. Denn die kritische Fördermethode „Fracking“, bei der Schadstoffe in den Boden gebracht werden, die das Grundwasser beeinträchtigen können, sollte hier keinesfalls angewandt werden. Entsprechende Bedenken hatte die Stadt Bottrop geltend gemacht.

Dies fand bei der Bezirksregierung Arnsberg Berücksichtigung, denn sie weist ausdrücklich darauf hin, dass die nun erteilte Erlaubnis keine Genehmigung für Bohrungen, auch nicht für Probebohrungen beinhalte. Sie sichere den Firmen lediglich das Recht zu, für die beantragte Fläche die Zulassung eines Betriebsplanes auf den Weg zu bringen. Bei den Gesellschaften handelt es sich um die „Thyssen Vermögensverwaltung“ und die „PVG Patentverwertungsgesellschaft für Lagerstätten, Geologie und Bergschäden“.

Ohnehin hat die Landesregierung „Fracking“ jüngst verboten. Sie folgte dabei den Ergebnissen einer umfangreichen Risiko-Studie, die eine Ablehnung empfiehlt.

Vor diesem Hintergrund geht die Stadtverwaltung davon aus, dass Betriebspläne, nach denen eine Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus hiesigen Lagerstätten mit der „Fracking-Methode“ erfolgen soll, auch in Zukunft nicht genehmigt werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Museumskritiker bleiben fern
Stadtgeschichte
Bei einer Diskussion mit den Ausstellungsmachern über die neugestaltete Sammlung für Ur- und Ortgeschichte blieben die Kritiker fern. Auf Dauer stellt sich in Bottrop die Frage, wie die Stadt künftig auch institutionell mit ihrer Geschichte umgeht.
Beratung über Gladbecker Straße und Trapez
Bezirksvertretung
Diskussion über die Umgestaltung von Trapez und Gladbecker Straße in der Bezirksvertretung Mitte. Die Verwaltung soll Vorentwurf zur Fußgängerzone vorlegen. Außerdem erläutert sie den Sachstand zum Thema Trapez.
Bottrops erste Sekundarschule vor der Gründung
Bildung
Das Schulressort der Stadt ist ziemlich zuversichtlich. Denn das positive Interesse, das die Eltern in einer Befragung an der neuen Schulform äußerten, hat die Erwartungen weit übertroffen. Das Anmeldeverfahren für die neue Sekundarschule in Kirchhellen soll im Februar 2015 beginnen.
Brandmeister-Anwärter haben ihren Traumjob gefunden
Serie:...
Den Grundlehrgang haben Michael Trommeshauser und Denis Wala geschafft. Sie schwärmen immer noch von ihrem Beruf und den abwechslungsreichen Tagen. Vor ihnen und den Kollegen liegt jetzt noch ein gutes Jahr. Und das wird „hart“ sagen die Ausbilder, die auch viel loben.
Neubau wächst im Zentrum vom Fuhlenbrock
Stadtentwicklung
Hinter dem Marktplatz von Bottrop-Fuhlenbrock, wo 30 Jahre lang die Neuapostolische Kirche stand, entstehen nun ein hausärztliches Versorgungszentrum und sechs Seniorenwohnungen.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSV Andreas Hofer
Bildgalerie
Vogelschießen
Stenkhoffbad
Bildgalerie
Beachparty
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie