Das aktuelle Wetter Bottrop 5°C
Wirtschaft / Umwelt

Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten

11.09.2012 | 15:20 Uhr
Zwei Firmen dürfen Erdgasvorkommen ausloten
Weil das Bottroper Wasserschutzgebiet Holsterhausen betroffen ist, wurden Verwaltung und Planungsausschuss in den Abstimmungsprozess um mögliche Erdgas-Erkundungen mit einbezogen.Foto: Franz Naskrent

Bottrop. Die Bezirksregierung Arnsberg hat jetzt den Umweltausschuss der Stadt darüber informiert, dass sie zwei Gesellschaften die Erlaubnis zur „Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen zu gewerblichen Zwecken“ erteilt hat. Im Klartext geht es dabei um die Erkundung möglicher Erdgas-Vorkommen in geringerer Tiefe.

Verwaltung und Politik in Bottrop mussten in dieser Frage eingeschaltet werden, weil das Gebiet, das man untersuchen will, an den Norden der Stadt grenzt: Es geht um das so genannte Wasserschutzgebiet Holsterhausen.

Entsprechend umstritten war die Erlaubniserteilung. Denn die kritische Fördermethode „Fracking“, bei der Schadstoffe in den Boden gebracht werden, die das Grundwasser beeinträchtigen können, sollte hier keinesfalls angewandt werden. Entsprechende Bedenken hatte die Stadt Bottrop geltend gemacht.

Dies fand bei der Bezirksregierung Arnsberg Berücksichtigung, denn sie weist ausdrücklich darauf hin, dass die nun erteilte Erlaubnis keine Genehmigung für Bohrungen, auch nicht für Probebohrungen beinhalte. Sie sichere den Firmen lediglich das Recht zu, für die beantragte Fläche die Zulassung eines Betriebsplanes auf den Weg zu bringen. Bei den Gesellschaften handelt es sich um die „Thyssen Vermögensverwaltung“ und die „PVG Patentverwertungsgesellschaft für Lagerstätten, Geologie und Bergschäden“.

Ohnehin hat die Landesregierung „Fracking“ jüngst verboten. Sie folgte dabei den Ergebnissen einer umfangreichen Risiko-Studie, die eine Ablehnung empfiehlt.

Vor diesem Hintergrund geht die Stadtverwaltung davon aus, dass Betriebspläne, nach denen eine Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus hiesigen Lagerstätten mit der „Fracking-Methode“ erfolgen soll, auch in Zukunft nicht genehmigt werden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüchtlinge brauchen Betreuung
Soziales
Die dramatisch steigenden Flüchtlingszahlen auch in Bottrop stellen nicht nur Anforderungen an die Unterkünfte. Auch Hilfen zur Integration müssen ausgebaut werden.
Bottop-Monoply ab sofort erhältlich
Stadtgeschehen
Das neue Bottop-Monoply ist ab sofort auch im WAZ-Shop erhältlich. Neben Herne ist Bottrop nun die zweite Revier-Stadt, für die die Firma „Winning Moves“ ein neues Städte-Monopoly herausbrachte. Zum Teil flossen auch Vorschläge aus der Bevölkerung in das neue Spiel ein, das aber den alten Regeln...
Kinder schmücken Weihnachtsbäume in der Stadt
Aktion
1100 Kinder sind am Donnerstag in den Einkaufsstraßen unterwegs und schmücken 120 Tannenbäume. Die Passanten freuen sich über die Aktion und hoffen, dass die Dekoration lange erhalten bleibt und nicht wieder Rowdys zum Opfer fällt.
Land zahlt 325 000 Euro für Bottroper Schulsozialarbeiter
Finanzen
SPD-Landtagsabgeordnete Cornelia Ruhkemper lobt, dass die rot-grüne Landesregierung vorerst gut 80 Prozent der Kosten übernimmt. CDU-Landtagsabgeordnete Anette Bunse kritisiert hingegen, dass die Stadt immer noch einen finanziellen Eigenanteil erbringen muss.
Knöllchen fürs Parken auf Gehwegen auch außerhalb der City
Parken
Fürs Parken auf Gehwegen auch außerhalb der City gibt es künftig in Bottrop Knöllchen. Darauf weist das Team vom Straßenverkehrsamt hin. Immer wieder hätten sich Fußgänger über Behinderungen durch parkende Autos auf dem Bürgersteig beschwert. Auch weitere „Unarten“ sollen geahndet werden.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum