Zwei Bottroper mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet

Mit David Schraven (l.) u. Thorsten Franke (r.) gehören zwei Bottroper - hier mit den Kollegen von „Correctiv tv“ - zu den Grimme-Preisträgern.
Mit David Schraven (l.) u. Thorsten Franke (r.) gehören zwei Bottroper - hier mit den Kollegen von „Correctiv tv“ - zu den Grimme-Preisträgern.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Bottroper David Schraven und Thorsten Franke haben den Grimme Online Award gewonnen. Ausgezeicnet wurde ihre Recherche zum Absturz von Flug "MH17".

Bottrop/Marl.. Die beiden Bottroper David Schraven und Thorsten Franke haben den renommierten Grimme Online Award gewonnen für ihre Arbeit im gemeinnützigen Recherchebüro „Correctiv".

Die Jury des Grimme Preises zeichnete die Recherche des Büros zu den Ursachen des Absturzes von Flug MH17 über der Ostukraine aus. Damals starben fast dreihundert Menschen. In der Webreportage „MH17“ hat sich „Correctiv“ auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Absturz gemacht. Ergebnis der monatelangen Recherche ist eine packend erzählte Geschichte, die geolokalisierte O-Töne, kurze Videosequenzen, Karten und Grafiken sowie einen umfangreichen Text zu einem schlüssigen Ganzen vereint und die von anderen frei verwendet werden darf. „Correctiv“ enttarnte die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin als Schuldige für den Abschuss.

"Zahlreiche Beiträge hoher publizistischer Qualität"

David Schraven hatte als Leiter des Recherchebüros die Verantwortung für das Projekt, Thorsten Franke vom „kreativAmt Gladbeck“ die Artdirection. Die Grimme Jury würdigte die Recherche zu MH17 „als herausragendes Beispiel für die Verbindung digitaler Erzählmethoden mit klassischen journalistischen Fähigkeiten“. Dies sei ein „Beispiel für die zahlreichen Beiträge hoher publizistischer Qualität, die das gemeinnützige Recherchebüro auszeichnen, und die es anderen Medien zur Verfügung stellt.“

Die Brost-Stiftung unterstützt das Recherche-Büro

Das Recherchebüro mit Sitz in Essen wird von der Brost-Stiftung unterstützt, die von der Gründerin der heutigen Funke-Mediengruppe, Anneliese Brost, ins Leben gerufen wurde. Der Ehemann von Anneliese Brost, Erich Brost, hatte nach dem Krieg die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) gegründet.