Das aktuelle Wetter Bottrop 14°C
Altenpflege

„Wir sind die Kinder der Awo“

28.09.2012 | 18:21 Uhr
„Wir sind die Kinder der Awo“
Die Absolventen des Fachseminars Altenpflege der Arbeiterwohlfahrt zeigen stolz ihre Examensbescheinigung bei der Feierstunde am Freitag.Foto: Heinrich Jung

Bottrop. „Wir verdienen als examinierte Altenpfleger jetzt zwischen 1400 und 1500 Euro netto,“ erzählt Katharina Gossen bei der Abschlussfeier im Seniorenzentrum „Schattige Buche“. Nach drei Jahren Ausbildung bei der Arbeiterwohlfahrt im Fachseminar Gelsenkirchen des Lucy-Romberg-Hauses Marl hat sie jetzt das Zertifikat in der Hand. Sie ist examinierte Altenpflegerin. Warum hat sich die junge Frau für diesen Beruf entschieden? Er ist hart und nicht besonders gut bezahlt.

Persönlicher Kontakt

„Ich hatte eine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen. Das hat mir aber nicht gefallen. Hier in der Altenpflege ist die Arbeit viel persönlicher. Ich kann viel mehr Kontakt zu den Bewohnern aufbauen.“ Das sei ein weiterer, wichtiger Unterschied zur Arbeit im Krankenhaus. Die Altenpfleger werden in Senioreneinrichtungen oder für ambulante Pflegedienste arbeiten. Nicht nur bei der Arbeiterwohlfahrt. „Unsere Absolventen können sich aussuchen, wo sie arbeiten wollen“, sagt Jörg Schulte-Dölz, Seminarleiter der Awo. „Bei uns im Haus gibt es ein schwarzes Brett mit sehr vielen Stellenangeboten für die Altenpfleger.“ Nein, sie habe kein Helfersyndrom, sagt Nathalie Kümmel, die ebenfalls ihr Examen gemacht hat. Direkt nach der Schule hatte die 23-Jährige ihr Freiwilliges Soziales Jahr geleistet, in der Stadt Ottawa in Kanada. Hier arbeitete sie mit geistig und körperlich behinderten Menschen. „Nach der Ausbildung sind wir jetzt alle Kinder der Awo“, sagt sie stolz. „Meine Mutter, meine Schwester und mein Schwager arbeiten alle in der Sparte.“ Dennis Busowski (27) ist einer der Männer, die die Ausbildung geschafft haben. Er ist stolz darauf. „Ich habe nach meinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Altenpflegerhelfer gemacht. Das hat mir gefallen, danach hab’ ich die neue Ausbildung angehängt.“ Jetzt wird er in einer Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Gelsenkirchen Buer arbeiten.

Personalnotstand in der Pflege

„Ich habe in den letzten Jahren auch schon mal gedacht: Das kann ich nicht mehr, wofür mache ich die ganze Sache überhaupt?“

Katharina Gossen hat ihre Zweifel besiegt und wird ebenfalls in ihrem Job eine Stelle bei der Arbeiterwohlfahrt in Gelsenkirchen antreten. Obwohl es weiter Personalnotstand in der Altenpflege gibt, sind die Gehälter noch sehr gering. „Das erklärt sich so“, sagt Kursleiter Klaus Kons: „Vor Jahren sagte man, es sei ein klassischer Beruf für Frauen, die die Pflege nebenberuflich machen. Das hängt uns immer noch hinterher.“ Heute ist die Altenpflege als professionelle Arbeit anerkannt.

In dem Examenskurs haben vor drei Jahren 30 Auszubildende angefangen. Übrig geblieben sind 16, 13 davon haben die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Drei weitere werden im Dezember in die Nachprüfungen gehen. „Der Rest hat erkannt, dass die Arbeit in der Altenpflege nichts für sie ist“, sagt Kons.

Patrick Mammen



Kommentare
Aus dem Ressort
Datentransfer zum Wohle des Patienten
Gesundheit
Das Prinzip der „elektronischen Behandlungsinformation“ der Knappschaft interessiert die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Ingrid Fischbach. Deshalb stattete sie dem Pionier in dieser Sache, dem Knappschaftskrankenhaus Bottrop, einen Besuch ab.
WAZ-Leser an Schloss Beck auf Augenhöhe mit Baumkronen
WAZ-Aktion
WAZ öffnet Pforten - Auf dem Baumkronenpfad im Freizeitpark Schloss Beck erfahren unsere Leser mehr über die Natur in den heimischen Wäldern. An verschiedenen Stationen in luftiger Höhe sind alle Sinne gefragt.
Letzte Auffahrt zum Tetraeder?
Touristik
Zum Fuß der Halde an der Beckstraße fahren Linienbusse im Halbstundentakt. Mit den Touren zum Plateau ist nach den Herbstferien aber Schluss. Die Vestische verkauft ihre Wasserstoffbusse. Gibt es eine nächste Saison mit anderen Vehikeln?
Das WAZ-Mobil kommt nach Welheim
WAZ Quartier-Visite
Der nächste Halt der Rollenden Redaktion ist die kleine Straße An der Kommende in Welheim. Hier will die Lokalredaktion und ihre Gäste mit Anwohnern und Bürgern aus der Umgebung ins Gespräch kommen. Welche Themen bewegen die Menschen hier?
Tempo 30 auf der Hünefeldstraße
Straßenverkehr
Fuß vom Gas – das gilt demnächst auf der Hünefeldstraße. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit wird von 50 auf 30 Stundenkilometer herunter gesetzt. Das teilte das Straßenverkehrsamt am Donnerstag in der Sitzung der Bezirksvertretung Mitte mit.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Baumkronenpfad
Bildgalerie
WAZ öffnet Türen
Wassertest
Bildgalerie
WAZ Leser Testen
BSV Andreas Hofer
Bildgalerie
Vogelschießen
Stenkhoffbad
Bildgalerie
Beachparty