Das aktuelle Wetter Bottrop 3°C
Altenpflege

„Wir sind die Kinder der Awo“

28.09.2012 | 18:21 Uhr
„Wir sind die Kinder der Awo“
Die Absolventen des Fachseminars Altenpflege der Arbeiterwohlfahrt zeigen stolz ihre Examensbescheinigung bei der Feierstunde am Freitag.Foto: Heinrich Jung

Bottrop. „Wir verdienen als examinierte Altenpfleger jetzt zwischen 1400 und 1500 Euro netto,“ erzählt Katharina Gossen bei der Abschlussfeier im Seniorenzentrum „Schattige Buche“. Nach drei Jahren Ausbildung bei der Arbeiterwohlfahrt im Fachseminar Gelsenkirchen des Lucy-Romberg-Hauses Marl hat sie jetzt das Zertifikat in der Hand. Sie ist examinierte Altenpflegerin. Warum hat sich die junge Frau für diesen Beruf entschieden? Er ist hart und nicht besonders gut bezahlt.

Persönlicher Kontakt

„Ich hatte eine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen. Das hat mir aber nicht gefallen. Hier in der Altenpflege ist die Arbeit viel persönlicher. Ich kann viel mehr Kontakt zu den Bewohnern aufbauen.“ Das sei ein weiterer, wichtiger Unterschied zur Arbeit im Krankenhaus. Die Altenpfleger werden in Senioreneinrichtungen oder für ambulante Pflegedienste arbeiten. Nicht nur bei der Arbeiterwohlfahrt. „Unsere Absolventen können sich aussuchen, wo sie arbeiten wollen“, sagt Jörg Schulte-Dölz, Seminarleiter der Awo. „Bei uns im Haus gibt es ein schwarzes Brett mit sehr vielen Stellenangeboten für die Altenpfleger.“ Nein, sie habe kein Helfersyndrom, sagt Nathalie Kümmel, die ebenfalls ihr Examen gemacht hat. Direkt nach der Schule hatte die 23-Jährige ihr Freiwilliges Soziales Jahr geleistet, in der Stadt Ottawa in Kanada. Hier arbeitete sie mit geistig und körperlich behinderten Menschen. „Nach der Ausbildung sind wir jetzt alle Kinder der Awo“, sagt sie stolz. „Meine Mutter, meine Schwester und mein Schwager arbeiten alle in der Sparte.“ Dennis Busowski (27) ist einer der Männer, die die Ausbildung geschafft haben. Er ist stolz darauf. „Ich habe nach meinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Altenpflegerhelfer gemacht. Das hat mir gefallen, danach hab’ ich die neue Ausbildung angehängt.“ Jetzt wird er in einer Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Gelsenkirchen Buer arbeiten.

Personalnotstand in der Pflege

„Ich habe in den letzten Jahren auch schon mal gedacht: Das kann ich nicht mehr, wofür mache ich die ganze Sache überhaupt?“

Katharina Gossen hat ihre Zweifel besiegt und wird ebenfalls in ihrem Job eine Stelle bei der Arbeiterwohlfahrt in Gelsenkirchen antreten. Obwohl es weiter Personalnotstand in der Altenpflege gibt, sind die Gehälter noch sehr gering. „Das erklärt sich so“, sagt Kursleiter Klaus Kons: „Vor Jahren sagte man, es sei ein klassischer Beruf für Frauen, die die Pflege nebenberuflich machen. Das hängt uns immer noch hinterher.“ Heute ist die Altenpflege als professionelle Arbeit anerkannt.

In dem Examenskurs haben vor drei Jahren 30 Auszubildende angefangen. Übrig geblieben sind 16, 13 davon haben die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Drei weitere werden im Dezember in die Nachprüfungen gehen. „Der Rest hat erkannt, dass die Arbeit in der Altenpflege nichts für sie ist“, sagt Kons.

Patrick Mammen



Kommentare
Aus dem Ressort
„Gabi’s Büdchen“ ist Kult in Ebel
Serie
„Hallo Gabi!“ Nahezu jeder, der vorbeiläuft oder -fährt winkt und grüßt. Mindestens! Denn viele bleiben stehen für einen kurzen Schwatz, oder um Zigaretten, Zeitung oder Süßes zu kaufen. Und: Man kennt sich. „Gabi’s Büdchen“ ist in Ebel nicht nur eine Trinkhalle sondern Kult und Institution.
Bottroper helfen in Nadeshda
Russland-Hilfe
Unter der Leitung von Bobbie e.V. gab es zwei Hilfseinsätze im Kinderzentrum Nadeshda in Weißrußland. Die Bottroper Ehrenamtlichen halfen bei Ernte, Bau- und Elektroarbeiten und waren überwältigt von Freude, Herzlichkeit und Dankbarkeit der Kinder.
Langfinger haben auf Weihnachtsmärkten oft leichtes Spiel
Polizei
In der Dunkelheit, nach einem Glühwein und im dichten Gedränge ist es schnell passiert. Auf einmal ist das Portemonnaie verschwunden. Oder das Handy. Diebe, warnt die Polizei, treiben sich nämlich gern auf Weihnachtsmärkten herum. Die Beamten geben Tipps, wie man sich vor Diebstahl schützen kann.
Dr. Mirko Müller neuer Chefarzt der KK-Urologie in Bottrop
Medizin
Der Mediziner übernimmt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Meyer-Schwickerath. Der aus Meißen stammende Chefarzt hat in Düsseldorf Medizin studiert, 1998 promoviert und dort auch seine Facharztausbildung zum Urologen absolviert. Müller wechselt aus Dortmund nach Bottrop.
Vor 30 Jahren galt Bottroper Reh als der "König von Sylt"
Rückblick
Sylt als Mallorca des Nordens? In den 80er Jahren kaufte der Elektromeister Wolfgang Reh aus Bottrop massenhaft Immobilien auf der Insel. Er setzte auf überzogene Verkaufspreise. Das Imperium des "Königs von Sylt" brach jedoch zusammen. Zurück blieben geprellte Anleger. Und Reh landete vor Gericht.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum