Das aktuelle Wetter Bottrop 14°C
Finanzen

Widerstand gegen Saalbau-Aufgabe

25.09.2012 | 10:40 Uhr
Widerstand gegen Saalbau-Aufgabe
Die Barbarafeier des Bergwerks gehört zu den Traditionsveranstaltungen im Saalbau.Foto: Dennis Strassmeier

In der Spardebatte wehren sich Vereine und Verbände gegen die Pläne, die Stadthalle aufztugeben. Die DKP schließt sich an und findet in Prof. Roland Günter einen Fürsprecher. Der als „Retter von Eisenheim“ bekannte Kulkturhistoriker spricht von Denkmalschutz.

Der Stärkungspakt fordert ein weiteres prominentes Opfer. Wenn heute im Rat über die endgültigen Sparpläne abgestimmt wird, dann entscheiden die Ratsvertreter auch über die Zukunft des Saalbaus. Die sieht, geht es nach dem Vorschlag der Verwaltung, düster aus. Der Saalbau soll aufgegeben werden. Der Hauptausschuss gab dieser Idee schon seine Zustimmung.

Auf 731 000 Euro beziffert die Verwaltung das Einsparpotenzial – ab 2017. Dabei geht aus dem Verwaltungsvorschlag nicht hervor, was mit Gebäude und Grundstück direkt am Rathaus geschehen soll. Im Gegenteil, ein Abriss würde, so heißt es weiter, „derzeit eine außerordentliche Abschreibung von 3,76 Millionen Euro erfordern.“ Dazu kämen Kosten von über einer Million Euro für den Abriss und die Herrichtung des Grundstücks. Deshalb schlägt die Verwaltung vor, zunächst ein Gesamtkonzept für das Grundstück zu erarbeiten.

„Retter von Eisenheim“

Geht es nach Michael Gerber (DKP) ist das überflüssig. Seine Partei will den Saalbau als zentralen Veranstaltungsort erhalten. In dem Kampf hat er sich prominente Unterstützung geholt. Prof. Roland Günter, Vorsitzender des Werkbunds NRW und in der Region bekannt als „Retter von Eisenheim“. Er war mit dem Architekten des Saalbaus, dem damaligen Stadtbaurat Bernhard Küppers, befreundet und will dessen Werk bewahren. Vor einigen Jahren hat er sich deshalb schon einmal mit der Stadt angelegt. Damals ging es um Veränderungen im Quadrat, auch ein Bauwerk Küppers’. Der Saalbau, so Günter, gehöre unter Denkmalschutz. Als Kriterium dafür nennt er schlicht „Schönheit“.

Entwicklung
Entwicklung der Belegungstage

Die Belegungszahlen entwickelten sich positiv, sagt DKP-Ratsherr Michel Gerber. So war der Saal in 2010 für 57 Tage gebucht. In 2011 waren es 64 und in 2012 waren es 83 Tage, so die städtische Statistik.

Außerdem will Gerber beantragen, den Saalbau, ähnlich wie den anderen Küppers-Bau Quadrat, unter Denkmalschutz zu stellen.

Weniger Schönheit als der reine Nutzen treibt Günter Körber um. Der Vorsitzende und Präsident der Kleinen Karnevalsgesellschaft (KKG) gehört zu denjenigen, die den Saalbau als Veranstaltungsort brauchen. Prunk- und Weibersitzung der Gesellschaft finden hier statt. Einen alternativen Raum zu finden sei schwierig, fürchtet er. „Ganz zu Anfang waren wir mal im Lichthof.“ Doch ob sich der Schulraum eignet? Auch noch an Weiberfastnacht, einem Donnerstag, einem Schultag? Körber weiß es nicht. Und auch der Männergesangsverein hat bereits protestiert (die WAZ berichtete).

Dabei gab es von verschiedenen Seiten auch schon Ideen, den Saalbau in die Hochschule Ruhr West, die nur wenige Meter entfernt entsteht, einzubeziehen. Harald Lubina hatte es in einem WAZ-Interview vorgeschlagen, und auch Roland Günter und Michael Gerber denken so. „Eine Hochschule braucht einen großen Hörsaal und Seminarräume“, so Günter.

Matthias Düngelhoff

Kommentare
25.09.2012
20:37
Widerstand gegen Saalbau-Aufgabe
von cockerspaniel | #4

Der aus Stahlkonstruktionen und Glaselementen 1981 fertiggestellte, unrentable Saalbau sollte wie geplant 2017 abgestoßen werden.

Als Ort für die...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Frauenhaus in Bottrop bleibt weiter wichtig
Info-Stand
Das Awo-Team stellte seine Arbeit Donnerstag auf dem Feierabendmarkt vor. 2014 suchten 112 Frauen und 80 Kinder in der Bottroper Einrichtung Schutz.
Bottroper Eltern reicht es jetzt nach drei Wochen Kitastreik
Kitastreik
Zum Protest vor dem Rathaus fanden sich am Donnerstag auch betroffene Eltern und ihre Kinder ein. Sie hoffen auf eine schnelle Einigung im Kitastreik.
Der Herr der Emscher-Wege
Mein Rad-Revier
Dirk Bergmann arbeitet im Wegemanagement der Emschergenossenschaft. Mit seinen Kollegen plant und kontrolliert er die Radwege an den Gewässern
Die Stadt Bottrop schenkt Bürgern und Firmen einen Film
Image
In vier Minuten streift ein neuer Image-Beitrag die Facetten der Stadt. In einer achtminütigen Version wird noch mehr Spannendes in Szene gesetzt.
Unbekannte Autodiebe stahlen zwei Autos in Bottrop und Marl
Kriminalität
Etwa im gleichen Tatzeitraum stahlen unbekannte Automarder in den beiden Städten einen BMW und einen teuren Audi A 8. Ermittlungen dauern an.
Fotos und Videos
article
7131364
Widerstand gegen Saalbau-Aufgabe
Widerstand gegen Saalbau-Aufgabe
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/widerstand-gegen-saalbau-aufgabe-id7131364.html
2012-09-25 10:40
Bottrop