Welle der Hilfsbereitschaft nach dem Tod eines Familienvaters

Die Nachricht vom plötzlichen Tod des Stukkateurs Heiko F. (47), der eine Witwe und drei kleine Kinder hinterlässt, hat in Kirchhellen eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Viele Menschen wollen mithelfen, dass die Familie ein ordentliches Dach über dem Kopf bekommt: Ihr neues Heim steckt mitten im Umbau.

Der Tod von Heiko F. hat die junge Familie zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt getroffen. Er hatte damit begonnen, ein altes Haus zum neuen Heim der Familie umzubauen. „Die Familie steckt nun inmitten der Bauphase unter Zugzwang und unter großem finanziellem Druck“, berichtet Marco Willer vom Internetportal „kirchhellen.de“. Die bisherige Wohnung ist zum Monatsende gekündigt, der Nachmieter hat ebenfalls schon gekündigt und steht nun gleichsam vor der Tür - und im neuen Zuhause „ist noch nicht eine Fliese an der Wand und kein Boden eingezogen“, sagt Willer. Heiko F. hatte erst damit begonnen, den ehemaligen Bauernkotten mit großem Aufwand und viel Eigeninitiative bewohnbar zu machen.

„ Viele Kirchhellener Handwerker haben bereits ihre Hilfe angeboten, es gab enorm viele Hilfsangebote aus allen Richtungen“, berichtet Willer. „Die Handwerker, die Kapazitäten frei haben, wollen kostenlos bei den Arbeiten helfen. Aber Baumaterial können sie nicht verschenken.“ Deshalb haben die Macher von „kirchhellen.de“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, damit die Familie zum Einzug wenigstens ein Kinderzimmer, Schlafzimmer und Bad bekommt. Willer: „Wir haben den Handwerkern gesagt: Wenn ihr die Arbeit macht, versuchen wir für das Geld zu sorgen." Die Sparkasse Bottrop hat ein Spendenkonto eröffnet: