Weihnachtsfeiern am Strand

In der Region an der australischen Ostküste herrsche subtropisches Klima, im feuchten „Winter“ liege die Temperatur bei rund 24 Grad, im trockenen Sommer seien es um die 32 Grad. Mehr Jahreszeiten gebe es nicht. Und weil das Klimas so mild ist, spielt sich sehr viel draußen ab. „Bei uns wird selten zuhause gefeiert, man trifft sich meistens draußen, am Strand oder im Park.“ Überall stünden Grills für die beliebten Barbecues bereit. „Das wird sehr oft benutzt, trotzdem ist alles immer sauber. Jeder macht seinen Schmutz wieder weg.“ Auch die Weihnachtsfeiern der Betriebe würden nicht in einem Lokal, sondern am Strand abgehalten. „Erst machen wir Barbecue, dann gehen wir schwimmen“, erzählt Lee Noonan.

Paula und Stefan Noonan besuchen, weil sie meist viele Wochen bei den Großeltern in Bottrop sind, dann hier die Schule. „Sie gehen in die Fichteschule“, sagt Regina Noonan. Paula sei jetzt erstmals zum Josef-Albers-Gymnasium gegangen. „Toll, dass das so gut funktioniert“, lobt die Mutter, die im Knappschaftskrankenhaus ihre Ausbildung zur Krankenschwester gemacht hat und in Australien auch in diesem Beruf arbeitet.

Und was vermissen „die Australier“ hier am meisten? „Schnee“, rufen Paula und Stefan, die aus der Australien „nur“ zwei Jahreszeiten kennen, spontan. Kürzlich, als hier die ersten Flocken des Jahres fielen, sind sie gleich alle ‘raus in den Westerwald gefahren -- Schnee gucken.