WAZ nimmt Leser mit auf Heimat-Tour

Geschichten und Geschichtliches, Fakten und Kurioses - nach der großen Resonanz im vergangenen Jahr steht all das in diesem Jahr wieder im Mittelpunkt einer Leseraktion in den Sommerferien von WAZ-Lokalredaktion, Vestische und Stadtführer Holder Kröcher.

Rund neun Millionen Menschen sind jährlich auf den 24 Linien der Vestischen im Stadtgebiet unterwegs. Doch wer kennt all das Wissenswerte, das sich hinter dem Busfenster verbirgt? WAZ-Leser können sich daher ab sofort für spannende vier Touren bewerben.

Auftakt 30. Juni

Der Stadtführer, ein Mitarbeiter der Vestischen und eine WAZ-Lokalredakteurin begleiten die Fahrten in den Sonderbussen. Es gibt Erläuterungen und Anekdoten rund um Stadtgeschichte, Nahverkehr und aktuelle Entwicklungen.

Auftakt der Leseraktion ist am Dienstag, 30. Juni, 11 bis etwa 13 Uhr. Die „Tetraeder-Tour“ startet am ZOB, um dann den Spuren der Buslinie 266 durch Batenbrock zu folgen. Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke sind die Skulpturen an der Marie Curie Schule, der Alte Friedhof sowie die Prosper-Bergarbeiter-Siedlung. Höhepunkt der Tour ist die Auffahrt zum Tetraeder mit Blick und Informationen zu zahlreichen umliegenden Landmarken. Weiter geht’s dann zur Zeche Arenberg-Fortsetzung. „Auf dieser Tour gibt’s viel Bergbaugeschichtliches zu berichten“, freut sich Stadtführer Holger Kröcher.

Am Dienstag, 7. Juli, 11 bis 13 Uhr folgt die zweite Tour unter dem Titel „Burgen, Schlösser und Paläste“ den Spuren der Linie SB 91. Start- und Endpunkt ist der ZOB, dann geht’s weiter gen Revierpark Vonderort und über die Stadtgrenze hinaus nach Oberhausen zu Emscherkunst, Burg Vondern, Centro und Schloss Oberhausen. „Höhepunkt dieser Tour ist sicher die Fahrt über die Rampe zum Centro mit wunderbaren Ausblicken“, verrät Kröcher.

Am Dienstag, 21. Juli, 11 bis 13 Uhr, gibt es dann die „Kulturtour“. Der Sonderbus startet und endet wieder am ZOB, um dann der Buslinie 267 zu folgen. Vorbei an Rathaus, Hochschule Ruhr West und Alte Berufsschule geht’s zum Quadrat. „Hier gibt’s den ersten Stop und natürlich viel Wissenswertes zu Josef Albers und der Architektur des Quadrats“, so Kröcher. „...ein Geniestreich!“ Dann geht’s weiter zu Springendem Pferd, Liebfrauenkirche, Brauhaus und Heilig-Kreuz-Kirche.

Den Abschluss der Leseraktion bildet die „Bergbau-Tour“ am Dienstag, 28. Juli, 11 bis 14 Uhr. Los geht’s an der Haltestelle Bernepark mit einem Abstecher zu Fuß in den gleichnamigen Park. Auf den Spuren der Buslinie 261 geht’s dann quer durch die Stadt und hinauf auf die Halde Haniel. Bei guten Wetter gibt’s ein grandioses Gipfelerlebnis mit weiten Blicken über das Ruhrgebiet und vielen Informationen zu Halde, Amphitheater, Ibarrola-Stelen und all den Sehenswürdigkeiten ringsum. Auf der Rückfahrt durch den Eigen erfahren die Tour-Teilnehmer Hintergründe zu „kaltem“ und „warmen“ Eigen.