Das aktuelle Wetter Bottrop 19°C
Wasserstofftankstelle

Wasserstoff als Aushängeschild

15.11.2010 | 18:05 Uhr
Wasserstoff als Aushängeschild
Am Vortag Montag , 15.11.2010 der Generalversammlung des Projekts HYCHAIN MINI - TRANS besucht der Gesamtprojekt Verantwortliche Vincent Leiner ( 6. v.l.) die Wasserstofftankstelle in der Welheimer Mark und wird von OB Bernd Tischler ( 3. v. rechts ) begüßt. Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Bottrop Die Bottroper sind den Anblick der wasserstoffbetriebenen Busse, die emissionsfrei bis zum Tetraeder hinauf und zurück in die Stadt fahren, zwar längst gewöhnt. Bei internationalen Experten erzeugen solche Nahverkehrsfahrzeuge nach wie vor großes Interesse.

Oberbürgermeister Bernd Tischler weiß um die Bedeutung der Wasserstofftechnologie seiner Stadt. So ließ er es sich auch nicht nehmen, einer Delegation der Europäischen Kommission die Wasserstofftankstelle an der Welheimer Mark vorzustellen.

Seine Gäste waren die Leiter des so genannten „Hychain-Mini-Trans-Projektes“ der EU und deren Partner aus der Wirtschaft. Diesem Projekt haben die Bottroper auch die beiden emissionsfreien Busse der Linie 266 zu verdanken. Die Besichtigung der Hydrogenium-Zapfsäulen sollte als Einstimmung für die am Dienstag in Herten stattfindende Generalversammlung von Hychain Mini-Trans dienen. „Besonders schwierig ist der Übergang von solchen Prototypen in die Anwendung“, erklärte Vincent Leiner, der Projektleiter von Hychain Mini Trans. „Die Städte sind oft klamm und beschäftigen sich damit, wie sie ihre Theater und Museen vor der Schließung bewahren können. Eine Investition in die Zukunft ist da nur schwer zu vermitteln. Aber es sind eben die Städte, die wir brauchen“, sagte er in die Richtung von Bottrops Oberbürgermeister. Dieser hingegen sprach von einer „Win-Win-Situation“. Tischler: „Bei den Menschen sind die Busse gut angekommen und sie dienen als Aushängeschild der Stadt. Gleichzeitig sind sie ein wichtiger Bestandteil unseres Mobilitätskonzepts.“ Tischler ist der Aufsichtsratsvorsitzende der „Win Emscher-Lippe GmbH“, die wiederum Projektpartner der EU-Kommission ist.

Neben den Bussen, die noch bis zum nächsten Jahr im Dienste der Vestischen Straßenbahnen GmbH fahren, konnte die Delegation zwei weitere Fahrzeuge in der Welheimer Mark bestaunen.

Ende der EU-Förderung

Etwa das wasserstoffbetriebene Lastenfahrrad (Cargobike). Insgesamt gibt es im Emscher-Lippe-Raum 22 Stück solcher Räder, eines davon in Benutzung vom Bottroper Umweltamt. Fünf Kleinlaster (Utility Vehicle) werden in den nächsten Jahren ebenfalls auf Bottrops Straßen getestet. Die Busse der Linie 266 werden hingegen ihre Testphase im nächsten Jahr abgeschlossen haben. Damit verbunden ist auch das Ende der EU-Förderung. Ein mögliches Anschlussprojekt könnte ein wasserstoffbetriebener Großraumbus.

Matthias Adler


Kommentare
Aus dem Ressort
Abschiedsstimmung beim Ferienzirkus
Ferienaktion
Der letzte Tag stand ganz im Zeichen der Generalprobe für die große Gala-Vorstellung. Rundherum kommt schon ein wenig Abschieds- und Aufräumstimmung auf. Die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz des diesjährigen Kinderferienzirkus.
Bottroper DJ Da Hool legt beim wohl größten Techno-Festival auf
Tomorrow-Land
Schon zum zweiten Mal darf Da Hool beim Tomorrowland-Festival in Belgien dabei sein. Von so einem Auftritt träumt jeder DJ. Frank Tomiczek alias Da Hool ist wahnsinnig stolz, dass er bei der Jubiläumsausgabe dabei sein darf.
WAZ-Mobil steuert die Stadtviertel an
WAZ-Aktion
Dienstag startet die WAZ-Redaktion ihre „Quartiersvisite“. In den Vierteln wollen die Redakteure mit Bewohnern über das Leben im Quartier sprechen. Wie lebenswert ist ihr Viertel? Erster Halt: Ernst-Moritz-Arndt-Straße im Eigen
Pflegefamilien dringend gesucht
Soziales
Kunterbunte Figuren, die auf satt gelben Grund eng miteinander verbunden sind – und doch fröhlich aus der Reihe tanzen. Dazu die Frage: „Lust ihre Familie auf den Kopf zu stellen?“ Das vier Meter breite Banner am Zaun von Schloss Beck dürfte allen Besuchern des Freizeitparks gleich ins Auge fallen....
Am Autobahndreieck Bottrop soll es links herum gehen
Leser-Debatte
Die Debatte um den Umbau des Autobahndreiecks Bottrop hält an. Jetzt meldet sich ein WAZ-Leser mit einer eigenen Neubau-Variante des Zubringers von der A2 auf die A31 zu Wort. Weil die scharfe Rechtskurve das Unfallrisiko erhöht , solle der Verkehr linksseitig auf den Ostfriesenspieß geführt werden.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Kinderferienzirkus
Bildgalerie
2. Galavorstellung
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Klärwerk Welheim
On Tour Vestische
Bildgalerie
WAZ-Serie